In Griechenland verbrannten über 100000 Hektar

12. August 2021 / Aufrufe: 1.184

In Griechenland brannten innerhalb von 2 Wochen über 100000 Hektar ab.

Den Angaben des Europäischen Waldbrandinformationssystems (EFFIS) zufolge brannten in Griechenland in zwei Wochen über 100.000 Hektar ab.

Laut den von der französischen Nachrichtenagentur auf Basis der EFFIS-Fakten angestellten Berechnungen verbrannten vom 29 Juli bis zum 12 August 2001 in Griechenland Flächen von 100.874 Hektar.

Griechenland erlebt ungewöhnlich katastrophale Brände

Von 2008 bis 2020 brannten während der selben Periode im Durchschnitt ungefähr 2.750 Hektar ab. Am gestrigen Mittwoch (11/08/2021) hatte gegenüber der französischen Agentur ein Wissenschaftler von Copernicus, dem europäischen Amt für Klimawandel, dem EFFIS angehört, erklärt: „Die in diesem Moment wütenden Brände sind sehr katastrophal und haben ein sehr ungewöhnliches Intensivitätsniveau.

Laut den letzten Informationen des EFFSIS waren seit Anfang 2021 bis zum 12 August des Jahres fast 114.300 Hektar – davon über 90 % in diesen beiden letzten Wochen – abgebrannt, gegenüber durchschnittlich 9.600 für die Periode 2008 – 2020.

Die von dieser Katastrophe am meisten getroffene Region ist Euböa, da sich über die Hälfte der abgebrannten Flächen dort befinden. „Die Fakten zeigen uns, dass wir dermaßen intensive Brände seit August 2007 zu sehen bekommen hatten„, fügte Mark Parrington an. Im August 2007 waren bei den heftigen Bränden, die 77 Menschen das Leben gekostet hatten, 250.000 Hektar Wälder, Oliven- und Pinienhaine verbrannt.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen