Zwangsmobilisierung privater Ärzte in Griechenland

22. März 2021 / Aufrufe: 848

Griechenland will 206 private Fachärzte strafbewehrt zwingen, 1 Monat lang das nationale Gesundheitssystem im Kampf gegen COVID 19 zu unterstützen.

Griechenlands Regierung schreitet zur Zwangs-Mobilisierung privater Ärzte, damit das Nationale Gesundheitssystem (ESY) in der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ausgetragenen kritischen „Schlacht“ verstärkt wird. Informationen zufolge war nach der „Havarie“, die es in den Gesprächen des Gesundheitsministeriums mit den Ärztekammern am vergangenen Samstag gab, der Beschluss eine Einbahnstraße. Konkret werden 206 unter 60 Jahre alte Ärzte entsprechende „Marschbefehle“ erhalten.

Wie Gesundheitsminister Vasilis Kikilas erklärte, „richtete das Ministerium wochenlang einen Aufruf – Appell an die privaten Ärzte zur Verstärkung des ESY in der dritten heftigen Welle der COVID-19-Pandemie. Leider stellte sich eine sehr kleine Anzahl an Ärzten ein. Wir danken ihnen. Unter Berücksichtigung der außerordentlichen Umstände und der dringenden Notwendigkeit zur Behandlung unserer Mitmenschen schreitet das Ministerium zur Requisition persönlicher Dienste von Ärzten der Fachbereiche Pathologie, Pneumologie und Allgemeinmedizin in Attika„.

Wie die Zwangsmobilisierung privater Ärzte in Griechenland erfolgt

Gemäß der einschlägigen Gesetzgebung wird der Mobilisierungs-Bescheid von Polizeibeamten an die Anschrift zugestellt werden, welche die Ärzte bei den Ärztekammern deklariert haben, denen sie angehören. Auf dem Schreiben werden das Krankenhaus, bei dem sie vorstellig zu haben werden, sowie auch Datum und Uhrzeit angeführt.

Der „Marschbefehl“ muss von dem mobilisierten Arzt persönlich entgegengenommen werden. Im Fall einer Annahmeverweigerung des Schriftstücks sind Sanktionen im Grad eines Vergehens vorgesehen, mit einer Freiheitsstrafe ab 3 Monaten bis zu 5 Jahren.

Der Gesetzgeber sieht jedoch auch Fälle vor, wo jemand von der Mobilisierung ausgenommen werden kann. Dies kann geschehen, wenn der Mobilisierte Gründe (körperlicher oder psychischer) Gesundheit geltend macht, was im weiteren Verlauf von einem zuständigen Gesundheitsausschuss zu bescheinigen ist. Schließlich könnte der Mobilisierungsbescheid ungültig werden, wenn nicht das Gesetz angeführt wird, auf dessen Basis der Arzt mobilisiert wird, oder wenn er an eine falsche Postanschrift geschickt worden ist.

(Quelle: dikaiologitika.gr, Auszug)

Kommentare sind geschlossen