Griechenland droht Kliniken mit Beschlagnahme

19. November 2020 / Aufrufe: 822
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Griechenland droht Privatkliniken in Thessaloniki mit der Requisition von Krankenbetten zur Behandlung mit dem Coronavirus COVID 19 infizierter Patienten.

In Griechenland scheinen in Zusammenhang mit der Pandemie des Coronavirus die Entwicklungen in Thessaloniki dramatisch zu sein, da die Gesundheitssituation sich verschlimmert hat und die Betten auf den Intensivstationen der öffentlichen Krankenhäuser von mit Covid-19 infizierten Patienten buchstäblich überschwemmt worden sind.

Wie die TV-Station MEGA berichtete, stellte das Gesundheitsministerium den privaten Kliniken Thessalonikis ein Ultimatum, heute (19 November 2020) bis 21:00 Uhr 200 Betten bereitzustellen, anderenfalls werde es zu einer Requisition schreiten.

Privatkliniken in Griechenland droht allgemeine Requisition

Bezüglich der Eventualität einer – sofern notwendig werdenden – Requisition privater Kliniken hatte außerdem die Regierung wiederholt sowohl mittels des Premierministers Kyriakos Mitsotakis persönlich als auch des Gesundheitsministers Vasilis Kikilias und des Regierungssprechers Stelios Petsas gewarnt.

Der Panhellenische Verband Privater Kliniken antwortete, die Betten nicht bereitstellen zu können, womit die zwangsweise Beschlagnahmung durch das Gesundheitsministerium erwartet wird. Eine entsprechende Meldung stellte der Verband auch auf seiner Website ein:

Mit einem Schreiben verlangt der Generalsekretär des Gesundheitsministerium von den Kliniken in Thessaloniki die freiwillige Bereitstellung von 200 Behandlungsplätzen für die Behandlung von Patienten mit COVID-19. Das Schreiben wurde per E-Mail geschickt und muss bis 20:00 Uhr beantwortet werden, anderenfalls werden sie zur Zwangsbeschlagnahmung schreiten.

Griechenland stellt Privatkliniken … Ultimatum

Laut einer anderen Quelle wurde von den privaten Kliniken des Verwaltungskreises Thessaloniki , die dem Verband Griechischer Kliniken (SEK) und dem Panhellenischen Verband Privater Kliniken (P.E.I.K.) verlangt, bis 21:00 Uhr die 200 Betten zu deklarieren, die sie für COVID-Patienten bereitstellen werden. In dem Ultimatum wird betont, dass das Ministerium anderenfalls zur Lösung der allgemeinen Requisition schreiten werde.

Informationen zufolge wurde von Seite der Kliniken vorgeschlagen, nicht mit Covid-19 infizierte Patienten aus benachbarten Gemeinden zu übernehmen, damit dort Betten für die Behandlung von Corona-Fällen frei werden, welcher Vorschlag jedoch seitens des Ministeriums verworfen worden sein soll.

Parallel schritten heute (19 November 2020) Gesundheitsministerium und Finanzministerium zum Erlass eines Ministerialbeschlusses (KYA), mit dem unter anderem das Verfahren und die Kosten einer Entschädigung privater Kliniken für die Behandlung mit Covid-19 infizierter Patienten bestimmt wird.

(Quellen: iefimerida.gr, news4health.gr, Medienberichte)

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.