Touristen verlassen Griechenlands Insel Poros

8. August 2020 / Aufrufe: 1.496

Nachdem in Griechenland auf Poros mittlerweile 30 Fälle einer Infektion mit dem Coroanvirus COVID 19 bestätigt wurden, verlassen die Touristen die Insel.

In Griechenland von der staatlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt ERT übertragenen Informationen zufolge zählen die bestätigten Coronavirus-Fälle auf der Insel Poros mittlerweile 30. Zusätzlich wird auf die Ergebnisse auch weiterer Test gewartet, damit das Ausmaß der Verbreitung des Coronavirus Covid-19 festgestellt wird.

Derweilen schritt der Bürgermeister von Paros zu schwerwiegenden Beschwerden bezüglich der Kontrollen auf der Insel und in diesem Moment bei den Touristen herrschenden Situation.

Man hatte beschlossen, keine Kontrollen zu machen

Sie hatten beschlossen, keine Kontrollen zu machen, und sogar auch nicht unseren Appellen nach Kontrollen zu entsprechen„, führte der Bürgermeister der Insel, Herr Giannis Dimitriadis, an und betonte, dass, als er selbst Druck auf die Lage ausübte, die Kontrollen sich dann anstatt auf die Maßnahmen in Zusammenhang mit dem Coronavirus auf die Preislisten / Speisekarten der Geschäfte konzentrierten.

Wie der Bürgermeister der Insel öffentlich monierte, schritt die Polizei selbst bei manchen durchgeführten Kontrollen nicht zu Sanktionen. Er führte unter anderem an, dass die Gemeinde bei von ihr erfolgten Kontrollen Verstöße festgestellt hatte und sogar auch Geschäfte „versiegelt“ hatte.

Zusätzlich handelt es sich – wie er anmerkte – um die erste Insel in Griechenland, die im „Herz“ der Sommersaison einer solchen Situation begegnet, und zwar in einem für den Tourismus und die lokale Wirtschaft katastrophalen Jahr.

Die Leute verlassen Poros und der wirtschaftliche Schaden ist groß

Aus diesem Grund wird die Unterstützung des Staats als erforderlich beurteilt, damit dem wirtschaftlichen Schaden begegnet werden kann, der riesig ist„, betonte Herr Dimitriadis und ergänzt, dass es zur Stunde, wo für das Wochenende eine Belegung bei 95 % existierte, nach den verhängten Maßnahmen Stornierungen und die Insel verlassende Leute gibt.

Es existieren Verantwortungen dafür, dass wir an diesem Punkt angelangten, da es von Seite der Polizei eine völlige Absenz bei Kontrollen gab. Der Lockerungsgrad bei den Maßnahmen wird hauptsächlich von der Haltung der Polizei bestimmt, und es war offensichtlich, dass es eine klare Linie gab, keine Kontrollen vorzunehmen„, monierte der Bürgermeister von Poros und merkte charakteristisch an:

Da die Lage so ist, sind die von dem Bürgerschutz verhängten Maßnahmen notwendig, sie sind nicht unerträglich, da kein ‚Lockdown‘ besteht und sicherlich allen Leuten den Kurs vorgeben, vorsichtig zu sein. Mittlerweile ist sicher, dass das Geschehene eingeschränkt werden wird und wir in zehn Tagen die bezüglich des Coronavirus sauberste Insel in Griechenland sein werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen