Ausschluss macht Türkei wütend

1. Juli 2020 / Aktualisiert: 31. Juli 2020 / Aufrufe: 853

Die Türkei ist verärgert, nicht in dem Katalog der Länder umfasst zu sein, für die sich inmitten der Pandemie des Coronavirus COVID 19 der Tourismus öffnet.

Wir empfinden Enttäuschung, nicht in den Katalog der Länder aufgenommen worden zu sein, für die sich die Reisen öffneten, erklärte der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, in seiner Bekanntmachung. Erdogan spricht von einer politischen Entscheidung.

Die Türkei brachte heute „ihre Enttäuschung“ darüber zum Ausdruck, aus dem Katalog der Länder ausgeschlossen geworden zu sein, deren Bürger inmitten der Pandemie des Coronavirus in die EU einreisen können, wobei Präsident Recep Tayyip Erdogan sogar von einer „politischen Entscheidung“ spricht.

Zunahme der Infektionen mit Covid-19 in der Türkei

Wir empfinden Enttäuschung, nicht in den Katalog aufgenommen worden zu sein„, erklärte der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, in seiner Bekanntmachung und fügte an: „Wir erwarten, dass dieser Fehler schnellstmöglich korrigiert wird.“ Zu Amtsträgern seiner Partei (AKP) sprechend schätzte Erdogan ein, die EU begegne der Türkei auf einschränkende Weise, und charakterisierte den Beschluss aus Brüssel „politisch“. Er vermied jedoch, weitere Erklärungen zu geben.

Gemäß besagtem am gestrigen Dienstag (30 Juni 2020) von der EU an die Öffentlichkeit gegebenen Katalog, der jedoch für die Mitgliedstaaten nicht verbindlich ist, ist den Reisenden aus 15 Ländern – darunter unter Bedingungen auch China – gestattet, in den sogenannten Schengen-Raum einzureisen. Die Türkei und die USA sind von diesem Katalog ausgenommen, der alle zwei Wochen überprüft wird. Diese Entscheidung der EU stellt einen Schlag für die Türkei dar, die seit Wochen versucht, sich trotz der Covid-19-Epidemie als sicheres Land zu präsentieren um Reisende anzuziehen und zu retten, was von der touristischen Sommersaison verblieben ist.

Ankara behauptet, der Pandemie des neuen Coronavirus erfolgreich begegnet zu sein, da es einen relativ niedrige Sterblichkeitsquote zeige. Laut den offiziellen Angaben sind in der Türkei bisher fast 200.000 Infektionen und ungefähr 5.100 Todesfalle verzeichnet worden. In den letzten Wochen zeigt die tägliche Anzahl neuer Fälle wegen der Lockerung der Einschränkungsmaßnahmen jedoch wieder einen Anstieg.

(Quelle: euro2day.gr)

  1. Koch
    16. Juli 2020, 21:43 | #1

    Heute veröffentlicht die Deutsche Welle, dass Griechenland um Touristen wirbt. Wir warten schon 2 Wochen coronafrei als Deutsche auf unserem Boot mit deutscher Flagge auf eine Einreisemöglichkeit. Problem: Unser Boot überwintert in Marmaris, das wir normalerweise nach 1 Woche Richtung Griechenland verlassen, um im Herbst wiederzukommen. Als Berliner fühlen wir uns beim Anblick von z. zT. Symi an die DDR erinnert. Wir sind traurig und verstehen das Vorgehen nicht!

Kommentare sind geschlossen