Griechenland wanzt sich als Steueroase an

1. März 2020 / Aktualisiert: 01. März 2020 / Aufrufe: 660

Schwerreiche Personen können in Griechenland den Status des Steuerinländers erwerben und ihre ausländischen Einkommen ohne Nachweispflicht pauschal versteuern.

In Griechenland unterzeichneten der Staatssekretär im Finanzministerium, Apostolos Vesyropoulos, und der Leiter der Unabhängigen Behörde für Öffentlich Einnahmen (AADE), Giorgos Pitsilis, den gemeinsamen Ministerialbeschluss (KYA), der die Bedingungen und Voraussetzungen zur Anwendung einer alternativen Besteuerung von Einkommen ausländischer Herkunft natürlicher Personen vorsieht, die ihren Steuerwohnsitz nach Griechenland verlegen. (Siehe auch: Griechenland will reiche Rentner … akquirieren)

Der Beschluss wird im Regierungsanzeiger (FEK) veröffentlicht werden und die Realisierung einer Investition von mindestens 500.000 Euro für alle wirtschaftlich hoch potenten Ausländer als Voraussetzung stellen, die wählen, steuerliche Einwohner Griechenlands zu werden, wobei sie für ihre Einkommen in Griechenland (regulär) Steuern und für ihre Einkommen im Ausland einen pauschalen Steuerbetrag von jährlich 100.000 Euro zahlen.

Griechenland lockt mit pauschaler Besteuerung des Welteinkommens

Daran interessierte Steuerzahler, ab dem Steuerjahr 2020 unter die Bestimmungen des neuen Status (Artikel 5A der Einkommenssteuerordnung KFE) aufgenommen zu werden, können bei der Finanzbehörde (DOY) für Auslandsansässige und alternative Besteuerung von Steuerinländern einen einschlägigen Antrag stellen. In einer diesbezüglichen Bekanntmachung des Finanzministeriums lautet es:

Das Aufnahmeverfahren ist simpel und transparent geregelt. Voraussetzung stellt die Realisierung einer Investition im Wert von mindestens 500.000 € ab dem 12 Dezember 2019 und innerhalb von drei Jahren ab dem Datum der Antragsstellung dar. Die maximale Unterstellungsdauer wird auf 15 Jahre bestimmt.

Die der alternativen Besteuerungsweise unterstellte Person ist (wird) Steuerinländer Griechenlands und unterliegt für die Einkommen inländischer Herkunft der (Einkommens-) Steuer, während sie für ihre Auslandseinkommen (sprich ‚Welteinkommen‘) für jedes Steuerjahr einen pauschalen Steuerbetrag von hunderttausend (100.000) € zahlt, ohne dass die Rechtfertigung der Herkunft (dieser Einkommen) erforderlich ist. Ebenfalls kann sie beantragen, dass unter die neuen Bestimmungen auch mit ihr verwandte Personen (Eltern, nicht abhängige volljährige Kinder usw.) aufgenommen werden, für jede von diesen jährlich 20.000 € zahlend.

Weiter führt das Finanzministerium charakteristisch an: „Es handelt sich um eine Innovation des Steuersystems, die mit dem jüngeren Gesetz N. 4646/2019 etabliert wurde und auf die Anziehung von Investitionen wirtschaftlich sehr gut situierter Steuerinländer und die Stärkung der öffentlichen Einnahmen mittels Kapitalimport nach Griechenland, die Schaffung von Investitionsanlagen und Arbeitsplätzen sowie auch den Kauf von Immobilien abzielt.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen