Mindestlohn in Griechenland und Europa

8. Februar 2020 / Aufrufe: 352

Griechenland zählt zu den Ländern der EU, in denen der gesetzliche Mindestlohn praktisch nicht zur Bestreitung des Lebensunterhalts ausreicht.

Die Angaben des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) zeigen, dass es bei den Mindestlöhnen in den Ländern Europas große Unterschiede gibt.

In Griechenland hat der gesetzliche Mindestlohn sich inzwischen auf 758 Euro (brutto) gestaltet und mittlerweile hat die Diskussion darüber begonnen, um wie viel er im Juni 2020 steigen soll.

Mindestlohn in Griechenland liegt unter Armutsgrenze

Es sei in Erinnerung gerufen, dass in Griechenland 2012 in der Periode vor der Abschaffung der kollektiven Verhandlungen, also bevor das System der Festsetzung des Mindestlohns per Verwaltungsbeschluss eingeführt wurde, dieser sich (auf Jahresbasis) auf 876 Euro gestaltete und ein halbes Jahr später auf 683 Euro sank.

Insgesamt betrachtet sind die beim Mindestlohn in den Ländern Europas existierenden Unterschiede jedoch schwindelerregend. Aufzeigend ist, dass sich an erster Stelle Luxemburg mit einem Mindestlohn von 2.141,99 Euro liegt, während es in Albanien gerade einmal 213,45 Euro sind. Die Länder, in denen der Mindestlohn eintausend Euro übersteigt, sind 8 (Luxemburg, Irland, Holland, Vereinigtes Königreich, Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien), während die Länder, in denen der Mindestlohn über 500 Euro liegt, 10 sind (Slowenien, Malta, Griechenland, Portugal, Polen, Litauen, Estland, Slowakei, Tschechien, Kroatien). Die sieben Länder, in denen er unter 500 Euro liegt, sind Ungarn, Rumänien, Lettland, Serbien, Mauretanien, Bulgarien und Albanien.

Europas niedrigster Mindestlohn beträgt ein Zehntel des höchsten

Wie aus der nachstehenden Auflistung hervorgeht, differieren in Europa die Mindestlöhne im Bereich einer Zehnerpotenz. Jedenfalls ist anzumerken, dass auch die Lebenshaltungskosten in allen Ländern unterschiedlich sind.

  • Luxemburg: 2.141,99 €
  • Irland: 1.656,20 €
  • Holland: 1.635,60 €
  • Großbritannien: 1.598,69 €
  • Belgien: 1.593,81 €
  • Deutschland: 1.584 €
  • Frankreich: 1.539,42 €
  • Spanien: 1.050 €
  • Slowenien: 940,58 €
  • Malta: 777,10 €
  • Griechenland: 758,33 €
  • Portugal: 740,83 €
  • Polen: 610,79 €
  • Litauen: 607 €
  • Estland: 584 €
  • Slowakei: 580 €
  • Tschechien: 574,62 €
  • Kroatien: 546,07 €
  • Ungarn: 487,10 €
  • Rumänien: 466,23 €
  • Lettland: 430 €
  • Serbien: 343,49 €
  • Mauretanien: 331,33 €
  • Bulgarien: 311,89 €
  • Albanien: 213,45 €

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen