Griechenland erschwert Erwerb der Staatsbürgerschaft

24. Januar 2013 / Aktualisiert: 20. November 2013 / Aufrufe: 3.116

Griechenland will den Erwerb der griechischen Staatsangehörigkeit erschweren und im Gegenzug die Vergabe von Langzeitaufenthaltsgenehmigungen lockern.

Mit einer Gesetzesvorlage, die bald an die Öffentlichkeit gebracht werden wird, schreitet das griechische Innenministerium zur Verschärfung der Voraussetzungen für die Verleihung der griechischen Staatsangehörigkeit an Ausländer – mit Gegengewicht die Erleichterung der Verfahren, die für den Erhalt einer Langzeitaufenthaltsgenehmigung erforderlich sind.

Wie der stellvertretende Innenminister Charis Athanasiou auf dem Kongress mit Thema „Der schwebende Gang der Einwanderungspolitik im Griechenland der Krise“, der von der Europäischen Gruppe für Öffentliches Recht (EPLO) in der Industrie- und Handelskammer Athen organisiert wurde, in seinem Vortrag betonte, wird das neue Gesetz alle Themen bezüglich der Verleihung der Staatsangehörigkeit, aber auch der langzeitansässigen Immigranten regeln, damit die Verfahren beschleunigt werden und die Angelegenheiten sich nicht bei den lokalen Behörden ansammeln.

Staatsangehörigkeit als Anerkennung für erfolgte Integration

Der neue Rahmen wird sich auf bestimmte elementare Prinzipien stützen, wie die Respektierung der fundamentalen der Verfassung Griechenlands, die Feststellung der echten Bindung des interessierten Ausländers, in die griechische Republik eingebürgert zu werden, die Rationalisierung des erforderlichen Zeitraums des dauerhaften und rechtmäßigen Aufenthalts im Staatsgebiet des Landes, die Individualisierung der Beurteilung über den Erwerb der Staatsangehörigkeit und die Fürsorge für die Personen griechischer Abstammung„, merkte Herr Athanasiou an, um hinzuzufügen:

Es ändert sich die Philosophie. Bisher wurde die Staatsangehörigkeit in der Hoffnung verliehen, jemand werde sich in das Land integrieren. Jetzt wird sie den Ausländern, die sich integriert haben, als Anerkennung für ihre Bemühung verliehen werden.

Der Generalsekretär für Bevölkerung und gesellschaftlichen Zusammenhang des Innenministeriums, Angelos Syrigos betonte von seiner Seite, die legalen Immigranten in Griechenland werden auf 550.000 veranschlagt, während die Anzahl der illegalen Immigranten wenigstens eben so hoch, wenn nicht noch höher sei. Wie er unterstrich, ordnen diese Zahlen Griechenland unter den ersten Ländern Europas mit einem Verhältnis von Bevölkerung zu Immigranten bei 12% – 15% ein.

(Quelle: Vradyni, S. 25)

  1. BravoZulu
    24. Januar 2013, 14:48 | #1

    Das sollten wir in Deutschland auch machen.

Kommentare sind geschlossen