Archiv

Artikel Tagged ‘zonenpreis’

Probleme bei Legalisierung von Schwarzbauten in Griechenland

16. Februar 2012 / Aktualisiert: 01. Mai 2013 / Aufrufe: 1.921 6 Kommentare

Eigentümer von Schwarzbauten in Griechenland können sich selbst nach Abwicklung des gesetzlichen Legalisierungsverfahrens nicht vor weiteren Sanktionen sicher wähnen.

Selbst heute stellt das Gesetz N. 4014/2011 über die Regelung der Schwarzbauten noch ein Kreuzworträtsel für starke Rätsellöser dar. Es handelt sich um eine löchrige Regelung mit vielen Lücken, die aus rein einnahmeorientierten Gründen und nicht zur Lösung Umwelt-, Flächennutzungs- oder städtebaulicher Probleme provisorisch zusammengestrickt wurde. Somit hängen heute tausende Bürger in der Luft, welche die Regelung in Anspruch genommen haben, während zur selben Zeit das Gesetz, das als „magische Lösung“ präsentiert wurde um die illegalen Bauten verschwinden zu lassen, nicht erreichte, die Schaffung einer neuen Generation von Schwarzbauten zu verhindern.

Mit einer Modifizierung des letzten Minute wird die „Regulierung von Bauten dagegen sogar erleichtert, die – wie Architekten monieren – zu diesem Zeitpunkt in ganz Griechenland illegal hochgezogen werden. Das Umweltministerium versucht in den letzten vier Monaten ohne großen Erfolg, die … Grauzonen des Gesetzes auszumerzen. Es hat auslegende Runderlasse ausgegeben, in der Form von – rechtlich jeder verbindlichen Geltung entbehrenden – Bekanntmachungen 119 bei der Umsetzung des Gesetzes aufgetretene Fragestellungen beantwortet und mit trommelfeuerartigem Rhythmus dutzende Modifizierungen eingereicht. Wie jedoch der Vorsitzende des Verbands der Architekten Griechenlands Herr Nikos Zygouris betont, verbleiben viele Fragen der Architekten „mit Verantwortung des YPEKA unbeantwortet„. Die Zeitung „To Vima“ versucht, auf einige dieser Fragen eine Antwort zu geben.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Lockerung bei Legalisierung von Schwarzbauten in Griechenland

31. Januar 2012 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 1.182 2 Kommentare

In Griechenland dürfen nun auch Schwarzbauten legalisiert werden, deren Fertigstellung nicht durch öffentliche oder private Dokumente nachgewiesen werden kann.

Mit immer wieder neuen Änderungen weitet das griechische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel (YPEKA) den Anwendungsbereich des Gesetzes über die Legalisierung von Schwarzbauten und ungenehmigten baulichen Maßnahmen noch mehr aus und gewährt die Möglichkeit zur Inanspruchnahme der Regelung sogar gegebenenfalls auch mit der Einreichung nur einer einfachen rechtsverbindlichen Erklärung. Weiter führen die neuen Modifizierungen einige Änderungen bei den Zonenpreisen herbei, welche in bestimmten Fällen für die Berechnung der Geldstrafe herangezogen werden.

Mit einem Zusatz zu dem debattierten Gesetzentwurf über den strafrechtlichen Umweltschutz betont das YPEKA, dass in Fällen, in denen weder öffentliche noch private Dokumente vorliegen, aus denen der Zeitpunkt der Fertigstellung der Konstruktion oder der Einrichtung der Nutzung belegt wird, die „Regulierung“ mit einer rechtsverbindlichen Erklärung des Eigentümers erfolgen kann. Diese Erklärung muss allerdings von dem technischen Bericht eines Architekten / Ingenieurs begleitet werden, der den Inhalt der rechtsverbindlichen Erklärung des Eigentümers untermauert.
Gesamten Artikel lesen »