Die Beiträge dieses Blogs basieren überwiegend auf Publikationen griechischer Medien, aber auch eigenen Recherchen, wobei naturgemäß subjektive Positionen einfließen können. Alle Angaben und Informationen erfolgen ohne Gewähr und unter Ausschluss jeglicher Haftung!


Juncker an Griechenland: Begeht keinen Selbstmord!

30. Juni 2015 / Aufrufe: 164 1 Kommentar

Kommissions-Chef Juncker beschwor die Bürger in Griechenland, keinen Selbstmord zu begehen und bei dem Referendum am 05 Juli 2015 mit Ja und für Europa zu stimmen.

Eine klare Botschaft an Griechenland bezüglich einer „sperrangelweit geöffneten Verhandlungstür“ schickte aus Brüssel Kommissions-Chef Jean-Claude Juncker während seiner Pressekonferenz, bei der er die Protokolle der Vereinbarung bekannt gab, die Griechenland nicht mehr zu sehen bekam, weil es die Durchführung einer Volksabstimmung am kommenden Sonntag (05 Juli 2015) beschloss.

Den Beschluss Europas unterstreichen wollend, die Verhandlungen fortzusetzen, sagte er spezieller, „die Tür steht sperrangelweit offen„. Mit seiner Botschaft zog Herr Juncker ein Resümee der Bemühungen, die er selbst, aber auch Europa unternahmen um zu einer Einigung mit Athen zu gelangen.
Gesamten Artikel lesen »

ATM-Limit in Griechenland gilt nicht für ausländische Karten

29. Juni 2015 / Aufrufe: 535 3 Kommentare

Das in Griechenland verhängte Tageslimit von 60 Euro für Abhebungen an Bankautomaten gilt nicht für im Ausland ausgestellte Debit- und Kreditkarten.

Die in Griechenland verhängte Maßnahme der Einschränkung des Kapitalverkehrs bezieht sich nicht auf Transaktionen oder Abhebungen an Bankautomaten (ATM) unter Verwendung außerhalb Griechenlands ausgestellter Debit- und Kreditkarten.

Nachdem die Bankautomaten seit dem Mittag  des 29 Juni 2015 wieder in Betrieb gesetzt wurden, brauchen sich beispielsweise Touristen um das Tages- bzw. 24-Stunden-Limit von 60,- Euro für Barauszahlungen an ATMs keine Gedanken zu machen und können ihre (mit ausländischen Bankkonten verknüpften) Karten wie gewohnt nutzen.

Im Handel könnte allerdings das „Plastikgeld“ zunehmend nicht mehr akzeptiert werden, weil die mit Debit- und Kreditkarten erfolgenden Zahlungen im Rahmen der allgemeinen Einschränkungen praktisch automatisch eingefroren werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr, diverse Medienberichte)

Griechenlands Premierminister ruft zu Gelassenheit und Geduld auf

29. Juni 2015 / Aufrufe: 3.165 11 Kommentare

Anlässlich der Ergreifung von Maßnahmen zum Schutz des Banksystems in Griechenland rief Premierminister Alexis Tsipras die Bürger zu Gelassenheit und Geduld auf.

Nach dem Antrag des Ausschusses für Systemische Sicherheit auf Verhängung von Kontrollen des Kapitalverkehrs (capital controls) und Schließung der Banken ab Montag (29 Juni 2015) richtete Premierminister Alexis Tsipras eine Ansprache an das griechische Volk.

Wie der Premierminister erklärte, führte der (vor-) gestrige Beschluss der Eurogruppe, das Ersuchen auf eine Verlängerung (des Hilfsprogramms) nicht zu genehmigen, die EZB dazu, die Liquidität an die griechischen Banken nicht zu erhöhen, und im weiteren Sinn die Griechische Bank dazu, zur Ergreifung außerordentlicher Maßnahmen zu schreiten.
Gesamten Artikel lesen »

Parlament in Griechenland genehmigt Referendum

28. Juni 2015 / Aufrufe: 2.384 20 Kommentare

Das von Griechenlands Regierung vorgeschlagene Referendum passierte mit 178 Stimmen das Parlament und wird laut Alexis Tsipras erfolgen, ob die Gläubiger es wollen oder nicht.

Der Vorschlag der griechischen Regierung zur Durchführung einer Volksabstimmung am kommenden Sonntag (05 Juli 2015) passierte mit 178 Ja-Stimmen, 120 Nein-Stimmen und keiner Enthaltung, jedoch 2 abwesenden Abgeordneten das Parlament.

Für den Vorschlag stimmten die Abgeordneten der SYRIZA, der Unabhängigen Hellenen (ANEL) und der Chrysi Avgi, während die Abgeordneten der Parteien Nea Dimokratia (ND), Potami und PASOK dagegen stimmten. Nein sagten auch die Abgeordneten der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE). Bei der Abstimmung gab es keine Überraschungen.
Gesamten Artikel lesen »

Plan B der Eurozone für Griechenland

28. Juni 2015 / Aufrufe: 1.758 2 Kommentare

Informationen zufolge sollen die Finanzminister der Eurozone eine Reihe von Maßnahmen zur Gewährleistung der Unversehrtheit der Eurozone beschlossen haben.

Nach Beendigung ihrer formlosen Sitzung am Abend des 27 Juni 2015 kündigten die 18 Finanzminister der Eurozone mit ihrer Bekanntmachung die Ergreifung von Maßnahmen zur Gewährleistung der Unversehrtheit der Eurozone an.

Die Entwicklungen für die griechische Wirtschaft werden von nun an heftig sein, da die „Partner“ beschlossen haben, zur Ergreifung außerordentlicher Maßnahmen zu schreiten, damit das Bankensystem in Griechenland gestützt wird und es gleichzeitig keine „Infektion“ der übrigen europäischen Wirtschaften gibt.
Gesamten Artikel lesen »

Antwort aus Griechenland an die BILD

27. Juni 2015 / Aufrufe: 2.577 7 Kommentare

In einem Anflug ungewöhnlicher Sensibilität mokierte sich die deutsche BILD über eine in Griechenland in der Zeitung TO PONTIKI publizierte Karikatur.

Die deutsche Zeitung „BILD“, von der wir nicht gerade eine … Sensibilität gegenüber der Verarbeitung des Tagesgeschehens – und erst recht nicht bezüglich ihres ästhetischen Feingefühls gegenüber den griechischen Themen – gewöhnt sind, beschwert sich darüber, dass unsere Zeitung „TO PONTIKI“ (Die Maus) eine Karikatur publizierte, die Griechenland und die griechische Regierung darstellt, unter der Drohung der Waffe des Herrn Schäuble auf das Konzentrationslager Auschwitz zuzugehen, über dessen Eingangstor anstatt der Überschrift „Arbeit macht frei“ der Schriftzug „There is no alternative“ (Es gibt keine Alternative) prangt …
Gesamten Artikel lesen »

Kategorien: Politik
Tags: , ,

Griechenland konfrontiert seine Erpresser mit Referendum

27. Juni 2015 / Aktualisiert: 27. Juni 2015 / Aufrufe: 2.039 19 Kommentare

Auf die erpresserischen Ultimaten der Gläubiger und angeblichen Partner Griechenlands reagierend kündigte Premiermister Alexis Tsipras eine Volksabstimmung an.

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras beschloss die Durchführung einer Volksabstimmung und betonte dabei, dies sei die Antwort auf die Ultimaten der Gläubiger und mit der Fragestellung, ob der Vorschlag der Institutionen akzeptiert oder angelehnt werden soll. Der Premierminister unterrichtete Angela Merkel, Francois Hollande und Mario Draghi.

Diese Entwicklung ergab sich bei der Marathon-Sitzung im Megaro Maximou. Dort informierte nach Mitternacht der Premierminister die politischen Führer über seinen Entschluss, und die Volksabstimmung wird am kommenden Sonntag (05 Juli 2015) erfolgen. Am Samstagmorgen (27 Juni 2015) wird das Plenum des Parlaments einberufen werden, wozu Herr Tsipras betonte, die Gläubiger um eine Fristverlängerung von wenigen Tagen ersuchen zu werden, damit das griechische Volk frei entscheidet.
Gesamten Artikel lesen »

Spielt Griechenland mit dem Feuer?

27. Juni 2015 / Aufrufe: 1.621 4 Kommentare

Im Rahmen der Entwicklungen der letzten Stunden soll Griechenlands Premierminister sich zur Durchführung einer Volksabstimmung entschlossen gezeigt haben.

In den letzten Stunden lodern in Griechenland die Szenarien nicht über Neuwahlen, sondern die Durchführung einer Volksabstimmung auf, ohne dass jedoch bekannt geworden ist, wie die Fragestellung lauten wird – also ob es um das Dilemma geht, ob die Griechen die von den Gläubigern verlangte Vereinbarung akzeptieren, oder ob das Thema des Ausscheidens aus dem Euro gestellt werden wird.

Außerdem hatten die Institutionen bereits beizeiten signalisiert, die Griechen können eine Volksabstimmung durchführen, die zu stellende Frage sei jedoch, ob das Land in der EU bleiben möchte oder nicht.
Gesamten Artikel lesen »

Bulgarien ist über Griechenland verärgert

27. Juni 2015 / Aufrufe: 625 Keine Kommentare

Bulgariens Premierminister moniert, dass die Gipfeltreffen von Griechenland beherrscht werden und keine Zeit für Themen Bulgariens bleibt.

Bulgariens Regierungs-Chef Boisko Borisov kritisierte gestern heftig, dass das Thema Griechenlands die europäischen Konferenzen zu Lasten Bulgariens beherrscht – eines Landes, das eine ausgezeichnete fiskalische Position inne hat, jedoch das ärmste Land der EU bleibt.

Alle unsere Länder haben Probleme, jedoch bleibt (bei den Gipfeltreffen) für uns keine Zeit, da die Tagesordnung von Griechenland eingenommen wird„, führte Borisov in einer Bekanntmachung an. „Auch wir wollen mehr für Löhne und Renten aufwenden, respektieren jedoch die fiskalische Disziplin„, unterstrich außerdem der bulgarische Premierminister am Rand des Gipfeltreffens und ergänzte: „Ich bin strikt gegen jede Verzögerung und jeden Kompromiss gegenüber Griechenland.

Boisko Borisov äußerte auch, Sofia werde von Europa Hilfe verlangen, um dem steigenden Fluss von Immigranten – hauptsächlich Syrern – zu begegnen, die aus der Türkei auf bulgarischem Staatsgebiet eintreffen, und erklärte: „Das Mittelmeer ist blockiert, der Immigrantendruck wird an die Festlandfront verlagert, hauptsächlich auf Bulgarien.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Nachfrist für Einkommensteuererklärung 2015 in Griechenland

26. Juni 2015 / Aufrufe: 341 Keine Kommentare

In Griechenland wurde die Abgabefrist für die diesjährigen Steuererklärungen verlängert, die Stichtage für die Zahlung der Einkommensteuer bleiben jedoch unverändert.

Die Vize-Ministerin für Finanzen, Nadia Valavani, erließ am 25 Juni 2015 einen Beschluss über die Verlängerung der ursprünglich am 30 Juni 2015 auslaufenden Abgabefristen für die diesjährigen Einkommensteuererklärungen. Gemäß dem Beschluss läuft die neue Frist für juristische Personen am 20 Juli 2015 und für natürliche Personen am 27 Juli 2015 aus.

Parallel sieht eine eingereichte Novelle vor, dass die Stichtage für die Entrichtung der in maximal drei Raten zahlbaren Einkommensteuer natürlicher Personen unverändert, sprich der 31 Juli, 30 September und 30 November 2015 bleiben. Bei Zahlung des Gesamtbetrags der festgestellten Steuerschuld bis zum 31 Juli 2015 wird ein Nachlass in Höhe von 2% gewährt.

Es sei angemerkt, dass zahllose Steuerpflichtige ihre Steuererklärung bisher einzig und allein deswegen nicht abgegeben haben, weil signifikante Beschlüsse und Korrekturen nicht zeitnah in das System eingepflegt wurden, was fallweise zu absurden Steuerforderungen führte. Informationen zufolge sollen die anhängigen Änderungen an diesem Wochenende erfolgen.

(Quelle: forologikanea.gr)