Griechenlands geschasster Außenminister schlägt zurück

21. Oktober 2018 / Aufrufe: 1 Keine Kommentare

Der ehemalige Außenminister Griechenlands droht, geheime Mittel anderer Ministerien ans Licht zu bringen.

Nachdem Nikos Kotzias am 17 November 2018 brüskiert das Amt des Außenministers Griechenlands niederlegte, nimmt er nun Verteidigungsminister Panos Kammenos und den Staatsminister und Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos unter Beschuss und droht, die geheimen Posten anderer Ministerien ans Licht zu bringen.

Aus dem „Maximou“ (gemeint ist der Regierungssitz)  wird in einer imposanten Wendung zwecks Beruhigung der Gemüter versucht, den Anlass für Nikos Kotzias‘ Rücktritt auf persönliche und nicht politische Gründe zu verlagern. Es herrscht jedoch eine allgemeine Beunruhigung hinsichtlich der nächsten Züge, aber auch einer eventuellen … Revanche seitens des ehemaligen Außenministers mit Enthüllungen.
Gesamten Artikel lesen »

Dramatischer Anstieg der Kinderarmut in Griechenland

20. Oktober 2018 / Aufrufe: 55 Keine Kommentare

Die OECD bestätigt eine dramatische Verschlimmerung der Kinderarmut in Griechenland in den Jahren der Krise.

In ihrem „Arme Kinder in reichen Ländern“ betitelten Bericht umreißt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) das Bild bezüglich der Kinderarmut in ihren Mitgliedsländern.

In dem Bericht wird angeführt, dass seit 2007 die Armutsquoten unter den Kindern in 2/3 der Mitglieder zugenommen haben und die Verschlimmerung in etlichen europäischen Ländern – darunter auch Griechenland – dramatisch ist.

Kinderarmut in Griechenland verdreifachte sich seit 2005

Laut der OECD lebt im Durchschnitt eins von sieben Kindern in Armut, wobei in Chile, Israel, Spanien, in der Türkei aber auch in den USA, wo das Verhältnis mehr als eins zu fünf beträgt, die Quoten besonders hoch sind. Der größte Anstieg im Verhältnis zu der Epoche vor der weltweiten Krise (2007) wird in der Slowakei verzeichnet und liegt in der Größenordnung von 5,4 Prozentpunkten. Es folgen Griechenland, Italien, Frankreich, Ungarn, Litauen, aber auch Schweden, wobei der Anstieg in jedem Land über zwei Prozentpunkten liegt. Wie die Organisation anführt, hat sich, was Griechenland betrifft, im Vergleich zur Armutsgrenze des Jahres 2005 die Quote in diesen Termini verdreifacht.

Gemäß den jüngsten Angaben der nationalen Statistikbehörde ELSTAT sank in Griechenland 2017 die Kinderarmut jedoch um 1,8 Prozentpunkte (Einkommen des Jahres 2016), während insgesamt eine Verbesserung aller Indizes beobachtet wird, da Armut, soziale Ausgrenzung und materielle Entbehrung bei Kindern eine signifikante Minderung verzeichnen. Spezieller gingen Kinderarmut und materielle Entbehrung der Kinder mehr als bei der allgemeinen Bevölkerung Griechenlands zurück, während die materielle Entbehrung zum ersten Mal seit 2009 abnimmt und die Schwelle (Grenze) zur Armut zum ersten Mal seit 2008 steigt.

(Quelle: iefimerida.gr)

Memoranden fraßen Ernährungsqualität in Griechenland

19. Oktober 2018 / Aufrufe: 275 Keine Kommentare

Die Memoranden brachten in Griechenland den sogenannten Warenkorb der Hausfrau zum Schrumpfen und beeinflussten nachhaltig die Ernährungsgewohnheiten der Bürger.

Die wirtschaftliche Krise hat auch die Ernährungsgewohnheiten der Griechen beeinflusst, die einerseits ihre Einkäufe signifikant „beschnitten“ haben und andererseits billigere Nahrungsmittel wählen.

Kalbfleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, sogar auch das Olivenöl sind steil reduziert worden, während der Konsum von Hülsenfrüchten und Kohlehydraten gestiegen ist, was die finanziellen Schwierigkeiten der Haushalte belegt.
Gesamten Artikel lesen »

Armut der Einwohner Griechenlands

18. Oktober 2018 / Aufrufe: 235 Keine Kommentare

Laut Eurostat war 2017 in Griechenland über ein Drittel der Bevölkerung von Armut oder sozialer Exklusion bedroht.

Den am 16 Oktober 2018 von dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) für das Jahr 2017 an die Öffentlichkeit gegebenen Daten zufolge leben in Griechenland mehr als einer von drei und in der EU im Durchschnitt einer von fünf Einwohnern in Verhältnissen der Armut oder sozialen Ausgrenzung.

Laut Eurostat befindet sich ein Mensch im Zustand der Armut oder gesellschaftlichen Exklusion, wenn er einer oder mehreren der nachstehenden Problemsituationen begegnet:

  • er gilt als arm (hat also ein Einkommen von unter 60% des durchschnittlichen nationalen Einkommens), oder
  • lebt in einer Lage der Bedürftigkeit (entbehrt also grundlegender Konsumgüter oder vermag nicht elementaren wirtschaftlichen Verpflichtungen zu entsprechen), oder
  • er lebt in einer der Gefahr der Arbeitslosigkeit begegnenden Familie (also in einer Familie, in der keins ihrer Mitglieder eine „normale Arbeit“ hat).


Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Bürger sind … Dünger

17. Oktober 2018 / Aufrufe: 475 Keine Kommentare

Die Dinge sind üblicherweise nicht wie sie erscheinen oder sich anhören, speziell in Griechenland sind sie meistens noch viel schlimmer.

Endlich kommt jene Stunde, die Früchte unserer Bemühungen zu nähren„, sagte Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras in einer Ansprache, und sofort stürzten sich alle, die ihn nicht leiden können (ungefähr 85% der Griechen), auf ihn um ihn verbal zu lynchen.

Sie warfen ihm alles mögliche an den Kopf, charakterisierten ihn als „ungebildet“, „völlig unwissend“ und „der griechischen Sprache  nicht mächtig“. Und dennoch, das „es kommt die Stunde um die Früchte unserer Bemühungen zu nähren“ ist buchstäblich, exakt und beschreibt energievoll die Resultate der Politiken der SYRIZA.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Haushalte geben viel für Kleidung aus

16. Oktober 2018 / Aufrufe: 204 Keine Kommentare

Die Haushalte in Griechenland brachten im Jahr 2017 fast 6 Prozent ihres Einkommens für den Kauf von Kleidung und Schuhen auf.

Wie anlässlich der Jahreserhebung der nationalen Statistikbehörde ELSTAT die in Thessaloniki ansässige Hellenic Fashion Industry Association (SEPEE) am 09 Oktober 2018 in ihrer Bekanntmachung betonte, blieb 2017 der in Griechenland für Käufe in der Kategorie der Kleidung aufgebrachte Anteil des Einkommens der Haushalte einer der höchsten in Europa.

Laut der SEPEE erreichte in Griechenland der Ausgabenanteil für Kleidung und Schuhe im vergangen Jahr 5,8%, während der entsprechende Anteil in den meisten entwickelten Ländern wie Deutschland, Frankreich, England und Italien zwischen 4% und 5,1% schwankt (wozu allerdings anzumerken ist, dass in diesen Ländern die Aufwendungen für Wohnen, Beförderung usw. traditionell höher sind).
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland schlägt wegen NFC-Karten Alarm

15. Oktober 2018 / Aufrufe: 360 Keine Kommentare

Die Datenschutzbehörde in Griechenland schlägt wegen der Sicherheitsrisiken Alarm, welche die Nutzung von Karten für kontaktlose Zahlungen birgt.

In Griechenland schlägt die Datenschutzbehörde bei den Banken bezüglich der Verwendung von Debit-Karten / Kontokarten für kontaktlose Zahlungen von bis zu 25 Euro Alarm.

Mit ihrem Beschluss (Nr. 48/2018) betont die Behörde, dass ernsthafte Gefahren bestehen:

  1. wenn im Fall eines die Karte in die Hände eines Dritten gelangen kann, der sie für Einkäufe von jeweils bis zu 25 Euro nutzen kann, ohne die PIN zu kennen,
  2. weil eine solche Karte mittels hochfrequenter Funkwellen kommuniziert, was bedeutet, dass jemand mit einem geeigneten Gerät persönliche Daten wie die Nummer und die Gültigkeitsdauer der Karte erfassen kann.


Gesamten Artikel lesen »

Wohin die Flüchtlingshilfe für Griechenland fließt

14. Oktober 2018 / Aufrufe: 633 1 Kommentar

Die viele hundert Millionen betragenden Geldern für die Bewältigung der Flüchtlingskrise in Griechenland fließen zum größten Teil an internationale Organisationen und NRO.

Die Europäische Kommission gab Daten darüber heraus, wie und an wen die von der EU für das Flüchtlingsproblem gegebenen 1,69 Mrd. Euro verteilt wurden.

Laut der griechischen Nachrichtenagentur ANA – MNA werden die Gelder für die Handhabung des Flüchtlings- und Immigrantenproblems in Griechenland folgendermaßen zugeteilt:
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland nimmt Airbnb-Vermieter ins Visier

13. Oktober 2018 / Aufrufe: 419 Keine Kommentare

Da in Griechenland zahlreiche Kurzzeitvermietungen vermutlich nach wie vor nicht regulär deklariert werden, sollen ab Dezember 2018 intensive Kontrollen beginnen.

Die Unabhängige Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE) in Griechenland plant eine „Kontrollen-Safari“ zur Auffindung von Eigentümern, die aus der Kurzzeitvermietung ihrer Immobilien wie beispielsweise per Airbnb ein Einkommen erzielen und dies nicht mittels der elektronischen Plattform des Finanzministeriums deklariert haben.

Es ist anzumerken wert, dass die ersten Kontrollen sogar bereits für Anfang Dezember 2018 auf die Bahn gebracht werden und die ausfindig gemachten Meldepflichtigen, die ihre Immobilien nicht deklariert haben, mit hohen Geldstrafen konfrontiert sein werden, die bis zu 5.000 Euro erreichen.
Gesamten Artikel lesen »

Dschihadisten-Alarm in Griechenland!

12. Oktober 2018 / Aufrufe: 546 Keine Kommentare

In Griechenland herrscht Alarm wegen des massenhaften Eintreffens von Mitgliedern des ISIS in den sogenannten Hotspots für Flüchtlinge.

Im Gespräch mit der griechischen Zeitung „Ta Nea“ bestätigte ein höchster Amtsträger der Regierung den wegen des massenhaften Eintreffens der Beteiligung am Islamischen Staat (ISIS) Verdächtiger in den sogenannten Hotspots in Griechenland ausgelösten Alarm.

Wie der Artikel berichtet, kommen die Verdächtigen aus den letzten Bastionen des ISIS in Syrien und dem Irak und stellen die letzte und gefährlichste Phase des Flüchtlingsproblems der Periode 2014 – 2018 dar.
Gesamten Artikel lesen »