Die Beiträge dieses Blogs basieren überwiegend auf Publikationen griechischer Medien, aber auch eigenen Recherchen, wobei naturgemäß subjektive Positionen einfließen können. Alle Angaben und Informationen erfolgen ohne Gewähr und unter Ausschluss jeglicher Haftung!


Fahrzeugabwrackung in Griechenland auch 2015

23. Oktober 2014 / Aufrufe: 1 Keine Kommentare

Allen Anzeichen zufolge wird in Griechenland die Maßnahme der subventionierten Abwrackung alter Fahrzeuge auch im Jahr 2015 weiterlaufen.

Die Regierung in Griechenland plant die Verlängerung der (regulär Ende 2014 auslaufenden) subventionierten Abwrackung von Altfahrzeugen auch auf das Jahr 2015, da die Marktdaten in den letzten Monaten ermutigend sind.

Wie die Angaben des Verbands der Fahrzeugimporteure und Vertragshändler (SEAA) zeigen, sind seit Anfang 2014 bis vorgestern insgesamt 52.390 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen worden, von denen 41.843 durch Neuwagen ersetzt wurden. In den neun Monaten Januar – September 2014 erreichten die Verkäufe neuer Personenwagen 53.844 Einheiten, während damit gerechnet wird, dass die Verkäufe bis Ende Oktober 2014 ungefähr 60.000 Einheiten erreichen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Krise in Griechenland schafft Spielsüchtige und Alkoholiker

22. Oktober 2014 / Aufrufe: 196 1 Kommentar

Die Krise trieb in Griechenland viele Menschen in Spielsucht und Alkoholismus.

Es ist nicht unbekannt und geschieht immer, wenn es eine wirtschaftliche Krise gibt. Die Menschen wenden sich dem Glücksspiel und dem Alkohol zu, und das selbe scheint nach fünf ausweglosen “memorandischen” Jahre und unter einer kriminellen Regierung, die das Land und die Nation zerstört, inzwischen auch in Griechenland stattzufinden.

Bei dem “Therapiezentrum für abhängige Personen” (KETHEA) sind – abgesehen von den Drogenentzugsprogrammen – die Anträge auf Teilnahme an den Entzugsprogrammen für Alkoholiker und Spielsüchtige steil in die Höhe geschossen. Obwohl das KETHEA allgemein mit der Bekämpfung der Drogensucht in Verbindung gebracht wird, hat es in den letzten Memorandums-Jahren auch das Programm “Alpha” gestartet, mit dem es zur Bewältigung der Spiel- und Alkoholsucht beiträgt.

Mehr Spielsüchtige als Alkoholiker suchen um Hilfe

Im Gespräch mit der Zeitung “Kathimerini” erklärt der für das Programm “Alpha” zuständige Antonis Parios: “Die Eigentümlichkeit der konkreten Abhängigkeiten besteht darin, dass sie sich auf überall zu findende legale Nutzungen beziehen. Das macht sie jedoch nicht weniger gefährlich.” Die Krise hat sogar die Anträge auf Teilnahme steil in die Höhe getrieben:

Die Anträge bezüglich der Spielsucht übersteigen jene bezüglich der Alkoholsucht. Gemäß den bisherigen Daten übersteigen in diesem Jahr die Anrufe bei der Sonder-Hotline 1113 die Anrufe im Jahr 2012 um das Doppelte. Wir sprechen inzwischen hauptsächlich nicht mehr von Kasinos, sondern der Abhängigkeit von Spielen, die wir überall antreffen. 61% all jener, die in das ‘Alpha’ aufgenommen wurden, machen bei Sportwetten mit, 55% bei Spielen vom Typ ‘Joker’ und ‘Lotto’, 31% spielen im Kasino, 25% an Glückspielautomaten, 23% bei Kartenspielen mit Geldeinsatz“, betont Antonis Parios und fügt an, hinsichtlich der Alkoholsucht werde eine Wende zu den inländischen und billigeren Getränken verzeichnet (z. B. Tsipouro, Wein, Bier), wobei das Alter, in dem erstmalig Alkohol konsumiert wird, bei den Jungen bei 12 – 13 Jahren und bei den Mädchen bei 13 – 14 Jahren liegt.”

Wie die Zeitung “Kathimerini betont, erweist sich trotz allem das Programm “Alpha” als besonders effizient, da die Teilnehmer es zu 27,5% bezüglich der Alkoholsucht und zu 23% bezüglich der Spielsucht absolvieren, welche Werte im internationalen Vergleich zu den höchsten Quoten zählen.

(Quelle: tribune.gr)

Griechenland nimmt Immobilienhaie und Schattenmakler ins Visier

22. Oktober 2014 / Aufrufe: 336 Keine Kommentare

Steuerfahndung und Polizeibehörden in Griechenland nehmen sogenannte Real-Estate-Krähen und Schattenmakler ins Visier.

Der Geruch von Skandalen der “Schattenmaklerkreise” auf dem Immobilienmarkt in Griechenland mobilisiert nicht nur die offiziellen Transaktionsvermittler, sondern auch die Justiz. Informationen zufolge befinden sich im Visier der Polizeibehörden “Scharlatane” und “inexistente” Maklerbüros, die Immobilieneigentümer tangieren, um ihnen ihr Vermögen zu einem Spottpreis abzuluchsen, oder sie schließen Vereinbarungen ab, bei denen “Schwarzgelder” fließen, die nirgendwo deklariert werden.

Im selben Moment sind auf dem gebeutelten Immobilienmarkt verschiedene Schlitzohren wie Krähen eingefallen, die billige und sofortige Kredite versprechen und häufig gegenstandslose Provisionen einstreichen oder letztendlich untragbare Bedingungen aufzwingen.
Gesamten Artikel lesen »

Kassationshof stoppt rückwirkende Steuerforderungen in Griechenland

21. Oktober 2014 / Aufrufe: 415 1 Kommentar

Laut einem Urteil des Obersten Verwaltungsgerichts in Griechenland sind rückwirkende Verlängerungen der Verjährungszeit steuerlicher Forderungen verfassungswidrig.

Der Senat des Obersten Verwaltungsgerichtshofs (StE) in Griechenland befand die rückwirkende Verlängerung der Verjährungsfristen steuerlicher Forderungen des Fiskus für verfassungswidrig und nichtig

Wie der Senat des StE urteilte, dürfen somit derartige Gesetze, die damit die Position der steuerpflichtigen Bürger belasten, keine rückwirkende Geltung haben.
Gesamten Artikel lesen »

Explosion der Schulden an Finanzämter und Kassen in Griechenland

21. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.244 Keine Kommentare

Die fälligen Verbindlichkeiten an Finanzämter und Versicherungsträger in Griechenland haben inzwischen rund 90 Milliarden Euro erreicht.

Die fälligen Schulden an Finanzämter und Versicherungskassen in Griechenland sind in eine schwindelerregende Höhe geschossen. Die Bürger haben entweder kein Geld, um ihre Verbindlichkeiten zu begleichen,  oder sie warten die Inkraftsetzung der von der Regierung versprochenen neuen günstigen Regelungen ab, die eine Begleichung der Schulden in 72 bis 100 Raten vorsehen.

Was letzteres betrifft, hat das verzögerte “grüne Licht” von Seite der Troika zu einer neuen Explosion der fälligen Verbindlichkeiten geführt, die inzwischen 90 Mrd. Euro tangieren, und wenn nicht umgehend etwas geschieht, wird es sich um eine tickende “Bombe” handeln.
Gesamten Artikel lesen »

Endlose Strapazen für Rentner in Griechenland

20. Oktober 2014 / Aufrufe: 816 Keine Kommentare

Die Rentenanwärter in Griechenland durchleben endlose Strapazen, da die Bewilligung ihrer Rentenanträge bis zu mehrere Jahre dauern kann.

Kein Ende haben die Strapazen tausender Versicherter in Griechenland, die sich zur Beantragung ihrer Rente entschlossen haben, ohne zu wissen, wann der Bescheid ergehen wird, damit sie bezahlt werden.

Viele von ihnen warten bis zu 2 Jahre um ihr Geld zu erhalten, während all jene, die aufeinanderfolgend oder parallel bei verschiedenen Kassen (Mehrfachversicherung) versichert waren, noch größeren Strapazen unterzogen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Unglaubliche Verschwendung bei Genossenschaftsverband in Griechenland

20. Oktober 2014 / Aktualisiert: 20. Oktober 2014 / Aufrufe: 411 Keine Kommentare

Der Dachverband der Landwirtschaftsgenossenschaften in Griechenland soll in zehn Jahren 345000 Euro allein für Käsepasteten und Kaffe ausgegeben haben.

Wie aus den dem Parlament vorgelegten Berichten der Wirtschaftsprüfer hervorgeht, wurden im Rahmen des “großen Fressens” bei dem Panhellenischen Dachverband der landwirtschaftlichen Genossenschaftsorganisationen (PASEGEES) in Griechenland zigtausend Euro sogar auch für Neujahrskuchen, Kaffee, Puten und Lämmer (!) ausgegeben.

Laut Abgeordneten, die Zugang zu den Berichten hatten, die dem Parlament von dem stellvertretenden Agrarminister Paris Koukoulopoulos vorgelegt wurden, soll die Leitung des landwirtschaftlichen Gewerkschaftsorgan 67.000 Euro für den Kauf eines superluxuriösen Lexus, 9.000 Euro für Neujahrskuchen-Goldmünzen und 23.500 Euro für Weihnachtsputen und Osterlämmer ausgegeben haben!
Gesamten Artikel lesen »

Deutscher auf Kos in Griechenland wegen Spionage verhaftet

19. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.212 6 Kommentare

In Griechenland wurde auf der Insel Kos ein Deutscher als Spion verhaftet.

Auf der Insel Kos in Griechenland wurde am vergangenen Mittwoch (15 Oktober 2014) ein – zusammen mit seiner Ehefrau bereits seit zwei Jahren auf der Insel lebender – 65-jähriger Deutscher unter der Beschuldigung der Spionage verhaftet.

Der Beschuldigte näherte sich am Mittwochmorgen mit einem Fahrzeug einen militärische Wachstation und fotografierte sie von außen, jedoch wurde er bemerkt und die Polizei verständigt, die umgehen in Aktion trat, um den mann ausfindig zu machen und im weiteren Verlauf zu verhaften.
Gesamten Artikel lesen »

Kategorien: Allgemein
Tags: ,

Die Kosten der Schlitzohrigkeit der Regierung in Griechenland

19. Oktober 2014 / Aufrufe: 521 1 Kommentar

Wirtschaftswissenschaftler Yanis Varoufakis prangert die Tricks der Regierung Samaras in Griechenland an, den Bankiers weitere Milliardenbeträge zuzuschustern.

Die Dinge sind einfach: Die (von der Regierung Samaras propagierte) Succes Story basierte auf zwei Blasen, die in den letzten 18 Monaten mit der aktiven Beteiligung Berlins – Frankfurts geschaffen wurden, damit es so aussieht, die Eurokrise sei vorbei – und was hätte dies besser belegen können, als dass sogar Griechenland aus der Krise herauszukommen scheint ?!

  • Die eine war die Blase der öffentlichen Anleihen und unser Gang an die Märkte – unter der “Pflegschaft” der EZB.
  • Die andere war die Blase der Bankaktien, die auf der Politik, über die internen “schwarzen Löcher” hinwegzusehen, auf versteckten Subventionen des insolventen Staates und der auf dieser Basis aufgebauten Spekulation mit diesen Aktien basierte.


Gesamten Artikel lesen »

Die unsichtbaren Arbeitnehmer in Griechenland

18. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.006 Keine Kommentare

Im Rahmen sogenannter flexibler Beschäftigungsformen werden in Griechenland völlig legal hunderttausende Arbeitnehmer in eine rechtlose Scheinselbständigkeit gezwungen.

Wenn in Griechenland von “Einkommen aus Quittungsblöcken” die Rede ist, geht es heutzutage meistens um Arbeitnehmer, die infolge der katastrophalen Lage auf dem Arbeitsmarkt keinen anderen Ausweg sehen, als sich den – immer absurderen – Forderungen der Arbeitgeber zu beugen und als Scheinselbständige zu verdingen bzw. buchstäblich “versklaven” zu lassen.

Sowohl auf dem privaten als nicht zuletzt auch auf dem öffentlichen Sektor wurde in den letzten Jahren in systematischer Untergrabung der Arbeitsgesetzgebung ein ständig anwachsendes Heer rechtloser Scheinselbständiger rekrutiert, die zwar praktisch ganz “normale” Arbeitnehmer sind (sprich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen und ggf. sogar auch “Planstellen” besetzen), formal jedoch als “Selbständige” behandelt – und natürlich besteuert! – werden.

Ein Journalist, dessen Artikel nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird, beschreibt anschaulich und sinngemäß allgemein zutreffend, was es bedeutet, ein “Blöckchen” bzw. “Blokakias” (Plural: “Blokakides”) zu sein.
Gesamten Artikel lesen »