Die Beiträge dieses Blogs basieren überwiegend auf Publikationen griechischer Medien, aber auch eigenen Recherchen, wobei naturgemäß subjektive Positionen einfließen können. Alle Angaben und Informationen erfolgen ohne Gewähr und unter Ausschluss jeglicher Haftung!


Nachfrist für Steuererklärung 2016 in Griechenland

29. Juni 2016 / Aufrufe: 1 Keine Kommentare

Für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen 2016 in Griechenland wurde eine Nachfrist bis zum 15 Juli 2016 gewährt.

Trotz der bisherigen zahlreichen gegenteiligen Versicherungen des stellvertretenden Finanzministers Tryfon Alexiadis gab das Finanzministerium am 28 Juni 2016 eine Verlängerung der Abgabefrist für die diesjährigen Einkommensteuererklärungen in Griechenland bekannt.

Konkret wurde die ursprünglich am 30 Juni 2016 auslaufende Abgabefrist bis einschließlich Freitag, den 15 Juli 2016 verlängert.
Gesamten Artikel lesen »

Der Betrug der internen Abwertung in Griechenland

28. Juni 2016 / Aufrufe: 982 Keine Kommentare

Die Griechenland mittels der Memoranden aufgezwungene Inlandsabwertung entwickelte sich zu einem monumentalen wirtschaftlichen Betrug.

Die sogenannte interne Abwertung, die Griechenland von seinen Gläubigern aufgezwungen wurde, ist eine affektiert invalide Strategie, lässt die Preise unbehelligt und erschöpft ihren Eifer in der Abwertung der Beschäftigung.

Das Basisargument der Architekten der Memoranden war und bleibt, dass, sofern Griechenland um jeden Preis in der Eurozone möchte und folglich nicht über das Werkzeug der externen Währungsabwertung verfügt, die einzige ihm zur Verfügung stehende Alternative die Durchsetzung der „internen Abwertung“ war. Also einer methodisierten und verwaltungstechnisch nivellierten Senkung der Preise, der Löhne und des Wertes der Vermögensobjekte.
Gesamten Artikel lesen »

Backpfeife für Immobiliensteuer in Griechenland

27. Juni 2016 / Aufrufe: 1.693 Keine Kommentare

Das Landgericht Thessaloniki fror die Steuerzahlungen einer Eigentümerin ein, die jährlich 15.800 Euro ENFIA zahlen sollte.

Ein Gericht in Thessaloniki „watschte“ die sogenannte einheitliche Immobilien-Besitzsteuer (ENFIA) in Griechenland ab!

Die Einzelrichterkammer des Verwaltungs-Landgerichts Thessaloniki verkündete ein Urteil, mit dem es die Zahlung der Steuer für eine Eigentümerin dreier Immobilien einfror, die aufgefordert war, zusammen mit der neuen Zusatzsteuer eine Immobiliensteuer von jährlich über 15.800 Euro zu zahlen!
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Fiskus … säuft kräftig mit

26. Juni 2016 / Aufrufe: 311 1 Kommentar

Von dem Einzelhandelspreis jeder in Griechenland verkauften Flasche Bier gehen seit Juni 2016 rund 45 Prozent an den Fiskus!

Laut Minas Zooullis, dem geschäftsführenden Vorstand der Athener Brauereibetriebe (Athenian Brewery), summieren sich die fünf aufeinanderfolgenden Erhöhungen der Sonderverbrauchsteuer in Griechenland auf Bier seit 2008 bis heute auf 443%!

Weiter vertritt er, die Auswirkung der letzten Erhöhung der Sonderverbrauchssteuer auf Bier ab dem 01 Juni 2016 beeinträchtige nicht nur den Marktführer (der Anteil der auf dem griechischen Markt unter anderem mit den Marken Amstel und Heineken präsenten Athener Brauereibetriebe tangiert derzeit 53%), sondern auch die gesamte Branche.

Brauereien vermögen Erhöhung der Biersteuer nicht zu „schlucken“

Auf einem rückläufigen Markt (innerhalb der letzten fünf Jahre gingen pro Jahr 2% „verloren“) tangiert der Satz der Besteuerung (Sonderverbrauchsteuer & Mehrwertsteuer) des Produkts (Flasche mit 500 ml) von bisher 36% nunmehr 45% und für den Konsumenten wird der Endpreis um 16% höher sein, welche Erhöhung die Firma – mit ihren erstickenden Margen als gegeben – „nicht zu absorbieren vermag„.

Was die anhängige Sache der von dem Wettbewerbsausschuss verhängten Geldstrafe in Höhe von 31,4 Mio. Euro betrifft, führte Minas Zooullis an, „wir schöpfen alle uns von dem Gesetz gegebenen Mittel aus, um einer ungerechten und unbegründeten Beschuldigung zu begegnen„, und dass die Gesellschaft die Verfahren sowohl vor den Verwaltungs- als auch Strafgerichten – bei denen auf Basis des Berichts des Wettbewerbsausschusses gegen die Gesellschaft Verfahren wegen Verfälschung des Wettbewerbs eingeleitet worden sind – vollumfänglich respektiere, ohne jedoch zu Einzelheiten zu schreiten.

Trotz allem merkte der geschäftsführende Vorstand der Athener Brauereibetrieb an, die Gewinne vor Steuern und Zinsen, die sich derzeit auf 14,7 Mio. Euro bzw. um 4,1% gestiegen gestalten, werden in Verluste in Höhe von 16,8 Mio. Euro umschlagen, wenn die Geldstrafe zu entrichten sein wird. Jedoch werde dies – zumindest nicht in einem großen Grad – keinen Hemmschuh für das (auf rund 67 Mio. Euro veranschlagte) dreijährige Investitionsprogramm der Gesellschaft darstellen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Unlauterer Wettbewerb auf dem Bier-Markt in Griechenland

Wie es zu der gegen die Athener Brauerei-Betriebe verhängten Mammut-Strafe in Höhe von über 31 Mio. Euro wegen unlauteren Wettbewerbs kam, vermittelt der nachstehende Auszug einer im Dezember 2015 publizierten Pressemeldung:

Es verstrichen 12 Jahre, seit Dimitris Politopoulos, Präsident und geschäftsführender Vorstand der Mazedonisch / Thrakischen Brauereibetriebe (Macedonian Thrace Brewery), 2003 in Brüssel die (damalige) Kommissarin für Wettbewerbsthemen über die auf dem griechischen Bier-Markt herrschende Lage unterrichtete. Der griechische Wettbewerbs-Ausschuss wird informiert, jedoch bleibt die Sache zwei Jahre lang in den Schubladen verschlossen.

Die angeblich ihre Konkurrenten strangulierende Praktiken befolgende Firma – die Athener Brauereibetriebe – war nationaler Großsponsor bei den Olympischen Spielen (2014) in Athen. […] Wie die Athener Brauereibetriebe selbst eingestehen, kontrollierte die Gesellschaft zu Beginn des Jahrtausends fast 3/4 (konkret 73%) des Markts – wegen welcher beherrschenden Position die Sache auch begann -, während ihr Anteil an dem (inländischen) Biermarkt heute bei 50% liegt.

Einschlägigen Berichten zufolge soll die Firma im Rahmen der monierten unlauteren Praktiken unter anderem systematisch an Großhändler herangetreten und deren Lagerbestände an Produkten einschlägiger Konkurrenten zu „lukrativen“ (sprich deutlich über den Einstandspreisen liegenden) Konditionen unter der Bedingung aufgekauft haben, fortan nur noch Produkte der Athener Brauereibetriebe zu vertreiben.

(Quelle: news247.gr)

Kommt nach dem Brexit auch der Grexit?

25. Juni 2016 / Aufrufe: 2.177 3 Kommentare

Rückt nach dem Brexit nun auch der Grexit, sprich das Ausscheiden Griechenlands zumindest aus der Eurozone näher?

Laut der britischen Zeitung „Guardian“ beunruhigt das Ergebnis des britischen Referendums über das Ausscheiden aus der Europäischen Union die Regierung in Athen hinsichtlich des Anstiegs der Wahrscheinlichkeit eines Grexit’s.

Es sei angemerkt, dass auch Alan Greenspan, ehemaliger Präsident der US-Notenbank (FED), mit einem baldigen Grexit rechnet.
Gesamten Artikel lesen »

Kategorien: Allgemein
Tags: ,

Griechenland wird nicht mehr lange im Euro bleiben

25. Juni 2016 / Aufrufe: 3.732 2 Kommentare

Alan Greenspan sieht in dem Brexit nur die Spitze des Eisbergs und vertritt, Griechenland werde nicht mehr lange im Euro bleiben.

Es ist nur die Spitze des Eisbergs.“ Mit dieser Erklärung beschrieb der ehemalige Präsident der US-Notenbank (FED), Alan Greenspan, den „Tag danach“ für die Weltwirtschaft und betonte, dies bereite ihm sehr viel stärkere Kopfschmerzen als die Entscheidung der Wähler des Vereinigten Königreichs, die Europäische Union zu verlassen.

Die Weltwirtschaft befindet sich in ernsthafter Gefahr„, erklärte der ehemalige Chef der US-amerikanischen Notenbank.
Gesamten Artikel lesen »

Dracoulescou: Griechenland hat nichts hinzugelernt

24. Juni 2016 / Aufrufe: 978 2 Kommentare

Erneut die EU, aber auch die Regierung Griechenlands attackierend, vertritt Delia Velcouleskou alias Dracoulescou, die Griechen haben nichts aus ihren Fehlern gelernt.

Auf dem Kongress des Economist in Athen sprechend brachte die Repräsentantin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Delia Velcoulescou, zum wiederholten Mal die beständige Position des IWF bezüglich der griechischen Verschuldung zum Ausdruck.

Es bedarf einer essentiellen Erleichterung der Verschuldung, die ganz klar nicht tragfähig ist„, meinte sie charakteristisch und stellte klar, dass der IWF, obwohl er in der Vereinbarung keine (Vertrags-) Partei darstellt, an den Diskussionen teilnimmt.
Gesamten Artikel lesen »

Anstieg der Kriminalität bei Flüchtlingen in Griechenland

23. Juni 2016 / Aufrufe: 4.420 9 Kommentare

In Griechenland wird ein Anstieg von Flüchtlingen und Immigranten verübter Straftaten verzeichnet, während die EU sich weiterhin ihrer Verpflichtungen entzieht.

In letzter Zeit wurde in Griechenland ein Anstieg der Kriminalität auf den Inseln der nördlichen Ägäis festsitzender Flüchtlinge und Immigranten verzeichnet. Die Migranten suchen entweder verzweifelt einen Weg, nach Athen zu gelangen, oder ihnen ist inzwischen das Geld ausgegangen und sie stehlen … um zu überleben.

Bezeichnend ist allerdings auch eine auf breiter Basis festzustellende und mehr oder weniger aggressiv demonstrierte „Forderungshaltung“.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Fiskus greift 90 Prozent des Zigarettenpreises ab

22. Juni 2016 / Aufrufe: 1.118 1 Kommentar

Der Fiskus in Griechenland sackt sich 90 Prozent des durchschnittlichen Einzelhandelspreises der Zigaretten ein.

Mit der neuen Erhöhung der Steuer auf Zigaretten entspricht diese Belastung rund 90% des durchschnittlichen Einzelhandelspreises pro Päckchen, welcher Umstand das Produkt zu dem am höchsten besteuerten macht.

Anstatt der 26 Cent, von denen in der entsprechenden Multi-Gesetzesvorlage seitens des griechischen Finanzministeriums die Rede war, werden die Zigaretten ab dem 01/01/2017 um bis zu einem Halben Euro pro Päckchen teurer!
Gesamten Artikel lesen »

Feuerfische in Griechenlands Gewässern

21. Juni 2016 / Aufrufe: 966 Keine Kommentare

Der berüchtigte Löwenfisch ist inzwischen auch in Griechenlands Gewässern anzutreffen, jedoch bei weitem nicht so gefährlich wie der extrem toxische Hasenkopf.

Der Empfang des in Rede stehenden „Immigranten“ auf der Insel Rhodos in Griechenland war alles andere als positiv. Konkret geht es um die als Feuerfische bekannte, in Griechenland allgemein Löwenfisch genannte Fischart.

Die lokale Bevölkerung und die Fischer waren über das Eindringen einer weiteren fremden Fischart, sprich des … berüchtigten Löwenfisches, den sich viele als „mörderisch“ zu charakterisieren eilten, gar nicht erfreut.
Gesamten Artikel lesen »