Archiv

Artikel Tagged ‘umschuldung’

Wird Griechenland systematisch verarscht?

26. Juni 2018 / Aufrufe: 770 2 Kommentare

Griechenlands sogenannte europäische Partner versprachen 2012, die Verschuldung des Landes bis 2022 auf unter 110% seines BIP zu senken, tun es aber nach wie vor nicht!

Mit zwei Post auf Twitter setzte Peter Spiegel, Redakteur der Financial Times, dem Jubel in Griechenland und Europa in Zusammenhang mit den bei der Eurogruppe des 21 Juni 2018 vereinbarten Maßnahmen zur Erleichterung der griechischen Verschuldung einen Dämpfer auf.

Die Eurogruppe hatte Griechenland nämlich bereits Ende 2012 versprochen, die Verschuldung des Landes bis 2022 auf spürbar unter 110% seines BIP reduzieren zu werden, wovon der jüngst getroffene Beschluss der sogenannten „europäischen Partner“ jedoch weiter als je zuvor entfernt liegt.
Gesamten Artikel lesen »

Noch ein Aufschub für Griechenlands Umschuldung?

25. Juni 2018 / Aufrufe: 264 Kommentare ausgeschaltet

Nach den jüngsten Statements der Institutionen scheinen Griechenlands europäische Partner es mit einer essentiellen Intervention bei seiner Verschuldung nicht eilig zu haben.

Die aus den nicht verwendeten Geldern des 3. Programms („Memorandums“), den 2017 erfolgten Anleihen-Emissionen und der Erstattung der Gewinne der Zentralbanken geschaffene Liquiditätsrücklage ist geeignet, Griechenlands Kreditbedürfnisse wenigstens bis 2020 zu decken.

Parallel ist der Sekundärmarkt der griechischen Anleihen sehr beschränkt und folglich besteht keine Gefahr einer Entgleisung der sogenannten „Spreads“.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Banken tauschen Immobilien gegen Miete

9. März 2018 / Aufrufe: 1.084 1 Kommentar

Die von von den Gläubigern Griechenlands unter Druck gesetzten Banken, sogenannte rote Kredite abzubauen, forcieren einvernehmliche Vereinbarungen mit den Schuldnern.

Die Banken in Griechenland werden in nächster Zeit den Weg einvernehmlicher Lösungen mit den Kreditnehmern befolgen und deren Rhythmen mit dem Ziel beschleunigen, den „roten“ Krediten zu begegnen. Ihre Umsetzung hat bereits begonnen und wird sich im unmittelbar kommenden Zeitraum weiter entwickeln.

Unter besagten Lösungen sind die freiwillige Veräußerung der Immobilie zur Deckung der Schuld, der Tausch gegen eine andere geringeren Wertes und sogar auch die Abtretung der Immobilie an die Bank und ihre anschließende Vermietung an den Kreditnehmer umfasst.
Gesamten Artikel lesen »

Ehrfurchtgebietendes Memorandum für Griechenlands Verschuldung

5. Juni 2017 / Aufrufe: 811 Kommentare ausgeschaltet

Szenarien eines neuen Memorandums bezüglich der Verschuldung Griechenlands flößen Furcht und Ehrfurcht ein.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, würde gemäß einer Prognose des Finanzministeriums Deutschlands ein die Abzahlung der Zinsen bis 2048 verschiebendes Szenarium bezüglich der Erleichterung der griechischen Verschuldung bedeuten, dass die Gläubiger Griechenlands die Beitreibung von bis zu 123 Mrd. Euro aussetzen werden.

Laut Reuters werden mit in einem an ein Bundestagsmitglied verschicktes Schreiben enthaltenen Berechnungen des deutschen Finanzministeriums verschiedene Szenarien untersucht, welche die Eurozone und der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) in Zusammenhang mit dem griechischen Thema ausgearbeitet haben.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Verschuldung ist falsch berechnet worden

3. Juni 2017 / Aktualisiert: 10. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.190 Kommentare ausgeschaltet

Der amerikanische Großinvestor Paul Kazarian vertritt, Griechenlands Verschuldung sei falsch berechnet worden und betrage nicht 180, sondern nur 91 Prozent des BIP.

Die griechische Verschuldung ist auf eine falsche Weise berechnet worden und viel geringer als sie offiziell veranschlagt wird. Nach 6 Umstrukturierungen müsse sie neu ermittelt werden, vertritt Paul Kazarian, der größte amerikanische Investor in griechischen Anleihen und Gründer und geschäftsführender Vorstand der Japonica Partners & Co.

„Was die Institutionen heute diskutieren, ist eine politische Erfindung“, betont in der Münchener „Süddeutsche Zeitung“ der amerikanische Investor, der an dem gemeinsam von der britischen Zeitschrift Economist und der Griechisch-Deutschen Handelskammer am 31 Mai 2017 in Frankfurt organisierten Kongress teilnahm.
Gesamten Artikel lesen »

Entging Griechenland 2015 einem Putsch?

2. Juni 2017 / Aufrufe: 1.439 Kommentare ausgeschaltet

Dem ehemaligen Finanzminister Yanis Varoufakis zufolge befürchtete Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras 2015 sogar auch einen Putsch und seine Hinrichtung.

In seinem von Daily Telegraph in Auszügen veröffentlichten Buch „Adults in the room“ ** vertritt Griechenlands ehemaliger Finanzminister Yanis Varoufakis, Premierminister Alexis Tsipras habe ihm nach dem Ergebnis des Referendums und dem „Nein“ im Juni 2015 wenige Stunden nach Schließung der Wahlurnen anvertraut, einen Putsch zu befürchten.

In dem Kapitel seines Buchs in Zusammenhang mit der Unterredung, die er am Abend des Referendums (bzw. danach um 01:30 Uhr) mit dem Premierminister hatte, behauptet Yanis Varoufakis, Alexis Tsipras habe ihm – anfänglich sogar drohend – gesagt, wobei offensichtlich war, dass er einen Kompromiss eingehen wollte:
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Premier … putzt Klinken

1. Juni 2017 / Aufrufe: 762 Kommentare ausgeschaltet

Alexis Tsipras führte verzweifelte Telefonate mit Merkel, Macron und Tusk wegen einer Lösung bezüglich der Verschuldung Griechenlands.

Nach der Sackgasse in den Beratungen über die öffentliche Verschuldung Griechenlands befindet sich Premierminister Alexis Tsipras mit dem Telefon in der Hand und seine Besorgnis auf einem Höhepunkt.

Am vergangenen Dienstag (30 Mai 2017) führte der griechische Premierminister in der Bemühung um die Findung eines „goldenen Schnitts“ aufeinanderfolgende telefonische Unterredungen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Europarat-Vorsitzenden Donald Tusk und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Gesamten Artikel lesen »

Stoppt die Heuchelei um Griechenlands Verschuldung

15. April 2017 / Aktualisiert: 10. Oktober 2017 / Aufrufe: 845 Kommentare ausgeschaltet

Warum die Gläubiger Griechenlands nicht zu einer umgehenden Reduzierung der griechischen Verschuldung schreiten.

Die Agentur Bloomberg vertritt in einem redaktionellen Beitrag mit dem Titel „Stop Pretending on Greek Debt„, die Gläubiger Griechenlands bzw. sogenannten „Institutionen“ müssen im Thema der Erleichterung der griechischen Verschuldung den Kurs wechseln.

Die Agentur merkt an, die umgehende Reduzierung der Verschuldung wäre die direkteste und klarste Option, betont jedoch auch, dass die Regierungen der Eurozone fürchten, ihre Wähler provozieren zu werden.
Gesamten Artikel lesen »

Tsipras an Merkel: The game is over

10. April 2017 / Aktualisiert: 10. Oktober 2017 / Aufrufe: 2.654 3 Kommentare

Vor der prinzipiellen Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern gab es einen dramatischen Dialog zwischen Alexis Tsipras und Angela Merkel.

Am vergangenen Freitag (07 April 2017) mag bei bei dem Treffen in Malta eine prinzipielle Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern erreicht worden sein, bis es soweit kam, ging es jedoch hinter den Kulissen heftig her.

Der an das Licht der Öffentlichkeit gelangte und bis dato unbekannte Dialog zwischen Angela Merkel und Alexis Tsipras belegt den Ernst der Tage vor der „Einigung“.

Schäuble will Griechenland nach wie vor in den Grexit treiben


Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Verschuldung verschlägt einem den Atem

25. Februar 2017 / Aktualisiert: 10. Oktober 2017 / Aufrufe: 2.766 Kommentare ausgeschaltet

Die öffentliche Verschuldung Griechenlands erreichte Ende 2016 über 326 Milliarden Euro beziehungsweise 185 Prozent des BIP.

Die öffentliche Verschuldung Griechenlands belief sich Ende 2016 auf die schwindelerregende Höhe von 326,3 Mrd. Euro bzw. ungefähr 185% des Brutto-Inlandsprodukts (BIP) und verzeichnete damit im Verhältnis zu Ende 2015 einen Anstieg um ungefähr 5 Mrd. Euro.

Die Ausweitung beruht auf dem Zufluss zusätzlicher Gelder aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (EMS), der inzwischen auch den Hauptgläubiger des Landes darstellt, da es dem Mechanismus 227,7 Mrd. Euro schuldet.
Gesamten Artikel lesen »