Archiv

Artikel Tagged ‘steuerhinterziehung’

Millionenstrafe für Grillstube in Griechenland

7. Juli 2017 / Aufrufe: 1.433 5 Kommentare

Wie in Griechenland die Geldstrafe zu Lasten einer Grillstube in Chania den Betrag von 6,3 Millionen Euro erreichte.

In Griechenland wurde gegen eine sogenannte „Souvlaki-Bude“ in Chania auf der Insel Kreta  eine Geldstrafe in Höhe von 6,3 Mio. Euro wegen Nichtausstellung von Quittungen verhängt.

Quellen der „Unabhängigen Behörde für öffentliche Einnahmen“ (AADE) zufolge wurde der Eigentümer 2015 kontrolliert und festgestellt, dass er sich einer illegalen Software bediente um Quittungen (bzw. in der Registrierkasse verzeichnete Umsätze) zu löschen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland treibt Selbständige in Steuerhinterziehung

9. Juni 2017 / Aufrufe: 1.014 1 Kommentar

Die Gesetzgebung in Griechenland zwingt Selbständige geradezu, besser ein armer Steuerhinterzieher als ein gesetzestreuer Mittelständler zu sein.

Was lohnt sich in Griechenland (für einen Selbständigen) mehr? Ein reales Jahreseinkommen von 25.000 Euro zu deklarieren und mittels der Steuern und Versicherungsbeiträge maximal zur Finanzierung des sogenannten „Sozialstaats“ beizutragen, oder ein spärliches Einkommen der Größenordnung von 6.000 Euro auszuweisen und jedwede Belastung zu vermeiden und Zugang zu Beihilfen und Leistungen zu erwerben?

Die Antwort ist nicht nur selbstverständlich, sondern auch messbar: der Steuerhinterzieher wird in Griechenland ein um sogar bis zu 267% höheres reales Einkommen genießen als der Gesetzestreue! Das Beharren der griechischen Regierung, ihre grundlegend der Stützung der niedrigen Einkommen geltende Fürsorge zu demonstrieren, führte sogar zu einer Fiskalpolitik, welche die Motivation zur Steuerhinterziehung noch stärker macht.
Gesamten Artikel lesen »

Bürger in Griechenland werden zur Steuerhinterziehung gezwungen

12. April 2017 / Aufrufe: 1.180 2 Kommentare

Mit ihrer Politik wird die SYRIZA die gesamte Gesellschaft Griechenlands zu bewussten Steuerhinterziehern machen.

So, wie die SYRIZA-Clique die Dinge handhabt, werden die von ihnen in der Verhandlung mit den Gläubigern gesetzten berühmten roten Linien die kürzeste Anekdote ihres politischen Werdegangs darstellen. Rote Linien? Charakteristisches Beispiel, eins unter vielen, ist die Sache mit dem Steuerfreibetrag. (Anmerkung: Der Steuerfreibetrag soll in Griechenland auf Druck der Gläubiger um rund 50% gekürzt werden, womit sogar auch unterhalb der Armutsgrenze lebende Geringverdiener und Kleinrentner einkommensteuerpflichtig werden.)

Was sollen wir zuerst in Erinnerung rufen? Die „Kronen“ der gesamten Regierung, die unteren Schichten der Wirtschaft und Gesellschaft werden nicht beeinträchtigt werden? Jene, die mit Müh und Not mit 400, 500 oder 600 Euro im Monat über die Runden kommen? Die Beteuerungen des (Finanzministers) Evklidis Tsakalotos, der sich entrüstete, so etwas nicht ins Parlament bringen zu werden?
Gesamten Artikel lesen »

Überbesteuerung macht Griechenland zum Königreich der Schwarzarbeit

23. Februar 2017 / Aufrufe: 1.686 5 Kommentare

Laut einem Artikel in der NYT werden in Griechenland wegen der horrenden Steuern und Abgaben immer mehr Bürger in die Schattenwirtschaft gedrängt.

Wie in einem Artikel in der New York Times (NYT) geschildert wird, ist Griechenland für die EU die Krise, die nie verschwindet, und während für diese Woche eine weitere angespannte Verhandlung mit den Gläubigern programmiert ist, rackert das Land sich ab, sich von der größten Rezession in der Eurozone aufzurappeln.

Der in der Samstagsausgabe (18 Februar 2017) der amerikanischen Zeitung und auf ihrer Website beherbergte Artikel konzentriert sich auf die zigtausend Griechen, die in letzter Zeit ihre Gewerbe abmeldeten – mit dem Resultat, dass sie sich fortan der Schwarzarbeit zuwenden, wie auch der entsprechende Titel der New York Times anführt.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland heckt neue Steuer-Abzocke aus

19. Januar 2017 / Aufrufe: 1.559 1 Kommentar

Mit der Etablierung eines sogenannten Vermögensregisters wird in Griechenland der Weg zur Erhebung einer neuen Vermögensteuer vorbereitet.

In Griechenland kommen wieder die Szenarien bezüglich einer „Vermögensteuer“, also einer neuen Belastung aufs Tapet, die auf die Summe des Vermögens der Steuerpflichtigen erhoben werden wird.

Die Erstellung des elektronischen Vermögensregisters, sprich eines „Vermögensnachweises“ für alle Griechen, legt die Grundlagen für einerseits die Abschaffung der sogenannten Einheitlichen Immobilien-Besitzsteuer“ (ENFIA), andererseits aber auch für die breit angelegte Planung zur Realisierung einer einheitlichen Vermögensteuer.
Gesamten Artikel lesen »

Steuerhinterziehung muss in Griechenland fortan nachgewiesen werden

7. Januar 2017 / Aufrufe: 810 Kommentare ausgeschaltet

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Griechenland befand, die Steuerbehörden schulden, eine vermeintliche Steuerhinterziehung hinreichend zu dokumentieren.

Die 2. Kammer (mit 7-köpfiger Zusammensetzung) des Obersten Verwaltungsgerichtshof (StE) in Griechenland befand, um Strafen zu verhängen, schulden die Steuerbehörden dokumentiert zu beweisen, dass ein Freiberufler keine Dienstleistungsquittungen für die Beträge ausstellte, die sich auf seinem Bankkonto fanden und seine deklarierten Einkommen übersteigen.

Spezieller führte das Dezernat für Wirtschaftskriminalität (SDOE) bei einem Athener Rechtsanwalt eine Kontrolle durch und schritt im weiteren Verlauf zu der Aufhebung seines Bankgeheimnisses und dem Abgleich der sich ergebenden Bankguthaben mit seinen deklarierten Einkommen. Aus der Gegenüberstellung der Bankguthaben des Rechtsanwalts und seiner deklarierten Einkommen ergab sich, dass seine Bankguthaben die von ihm deklarierten Einkommen überstiegen.
Gesamten Artikel lesen »

Rechtswidrigkeit rückwirkender Steuerprüfungen in Griechenland

31. Dezember 2016 / Aufrufe: 830 1 Kommentar

Die Gerichte in Griechenland setzen der auch die Gläubiger erzürnenden Praxis des Fiskus ein Ende, die Verjährungsfrist für Steuersachen immer wieder rückwirkend zu verlängern.

Nach einem in Griechenland ergangen Gerichtsurteil wird die zum wiederholten mal angestrebte Verlängerung der Verjährungszeit, die der griechische Staat für rückwirkende Prüfungen in Steuerfällen zu geben wünscht und den Zorn der Gläubiger hervorgerufen hat, für rechtswidrig befunden.

Eine beständige Forderung der „Troikaner“ ist, „Gewicht auf die ‚lebendigen‘ Fälle und nicht die Gespenster der Vergangenheit zu legen„, mit Richtschnur auch das einen Meilenstein darstellenden am 09 Dezember 2016 ergangene Urteil des Verwaltungs-Berufungsgerichts Athen, das sich nach einer Verhandlung gestaltete, die von der Rechtsanwältin Ira Kotsala gewonnen wurde und sich auf Steuersachen eines ihrer Klienten bezog.
Gesamten Artikel lesen »

Gigantische elektronische Bürokratie in Griechenland

30. November 2016 / Aufrufe: 1.093 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland entsteht eine gigantische elektronische Bürokratie, die sogar Orwells Big Brother in den Schatten stellt.

Das Finanzministerium in Griechenland baut Jahr um Jahr einen ständig wachsenden Berg elektronischer Bürokratie auf. Im Namen der Bekämpfung der Steuerhinterziehung sind wir an dem Punkt angelangt, dass auf Jahresbasis mehr als 30 Millionen elektronische Deklarationen eingereicht werden und laufend neue hinzukommen.

In den Plänen für das Jahr 2017 sind unter anderem die Schaffung eines „Freizeitboot-Registers“, aber auch die Abgabe neuer Immobiliendeklarationen (Formular E9) umfasst, damit nach jahrelanger Verzögerung das elektronische Vermögensregister aufgebaut wird. Ziel ist – in einer ersten Phase – die Korrektur der Angaben zu den im Besitz 3,7 Millionen Eigentümer befindlicher Flurstücke, damit die Voraussetzungen für die Erhebung der Zusatzsteuer auch auf die Landstücke geschaffen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Banken wollen Bargeldsteuer!

28. November 2016 / Aufrufe: 1.247 Kommentare ausgeschaltet

Die Banken in Griechenland schlagen die Besteuerung von Barabhebungen vor und argumentieren, dies würde zur Senkung der Steuerhinterziehung beitragen.

Die Banken in Griechenland schlagen der Regierung ein Dutzend Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung vor, allem voran mithilfe der Stärkung der elektronischen Geschäftsvorgänge und der Einschränkung der Verwendung von Bargeld in der Wirtschaft.

Wie die griechische Zeitung „Kathimerini“ berichtete, ist die Besteuerung von Barabhebungen eine der Maßnahmen zur Minderung der Steuerhinterziehung, da Bargeld in einem großen Grad in die „schwarze“ Wirtschaft geleitet wird oder zumindest leicht geleitet werden kann.
Gesamten Artikel lesen »

Überbesteuerung erstickt Griechenlands Wirtschaft

11. November 2016 / Aufrufe: 1.022 1 Kommentar

Die anhaltende Überbesteuerung in Griechenland stranguliert das Unternehmertum und den Neustart der Wirtschaft des Landes.

Die Redner bei dem 8. Tax Forum in Thessaloniki / Griechenland vertraten, die „chronische Überbesteuerung“ sei einer der Faktoren, der die unternehmerische Aktivität, die Re-Investition, die Stärkung der Beschäftigung und allgemein das Wachstum und die Wirtschaft beeinflussen.

Sie merkten jedoch ebenfalls an, für die Anziehung von Investitionen und das Wachstum seinen ebenfalls auch andere Faktoren bedeutsam, wie unter anderem beispielsweise das stabile Steuer- und Unternehmensumfeld, die Mechanismen zur Kontrolle der Steuerhinterziehung, die Bekämpfung der Bürokratie.
Gesamten Artikel lesen »