Archiv

Artikel Tagged ‘referendum’

Griechenland: Memorandum oder Flüchtlinge?

20. Oktober 2015 / Aufrufe: 886 Keine Kommentare

Der Vorschlag der deutschen Regierung, das Memorandum bis hin zur Aufhebung zu reduzieren, wenn Griechenland mehr Flüchtlinge aufnehmen, ist imposant!

Premierminister Alexis Tsipras wird die Gelegenheit geboten, das Memorandum unter dem Zugeständnis zu zerreißen, dass Griechenland mehr Flüchtlinge aufnimmt, weil Berlin bekanntermaßen keine Victoria-Plätze hat und das Prestige seiner Plätze nicht beschädigen möchte.

[Anmerkung: Dies ist eine Anspielung auf die Verhältnisse auf dem zu einer zentralen Anlauf- und Sammelstelle gewordenen Victoria-Platz in Athen, wo unzählige Flüchtlinge und Immigranten unter unsäglichen humanitären und hygienischen Verhältnissen „campier(t)en“.]
Gesamten Artikel lesen »

Die Hassliebe zwischen Griechenland und dem Westen

25. Juli 2015 / Aufrufe: 1.024 Keine Kommentare

200 Jahre der Wechselwirkungen zwischen Griechenland und dem Westen hinterließen wertvolle Fortschritte, aber auch schmerzhafte Rückschläge.

2010, in dem Jahr des ersten internationalen Rettungsprogramms der 110 Mrd. Euro für Griechenland, verstanden viele Griechen, dass der Staat und die Bürger jahrzehntelang über ihre Möglichkeiten gelebt hatten. Die Arznei der Austerität und der wirtschaftlichen Reorganisation würde bitter sein, aber sie mussten sie schlucken. Die vorherrschende Notwendigkeit war – wie auch für die vorherigen Generationen – der Verbleib auf einem Weg zur Modernisierung und europäischen Identität.

Heute ist die Stimmung in Athen allerdings anders. Den Platz der Selbstkritik haben die Erschöpfung und die Enttäuschung eingenommen. Es gibt sehr viel Missfallen über die fünf Jahre einer pharmazeutischen Therapie, die außer der Massenarbeitslosigkeit, dem Bankrott der Unternehmen, dem Verfall des Sozialstaates und der nationalen Demütigung nicht viel gebracht zu haben scheinen.
Gesamten Artikel lesen »

Dijsselbloem mag Griechenlands Regierung nicht

15. Juli 2015 / Aufrufe: 1.814 11 Kommentare

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem erklärte unverblümt, für die Regierung Griechenlands und Premierminister Alexis Tsipras keinerlei Sympathie zu hegen.

Bei einem Interview in der Sendung Nieuwsuur des holländischen Fernsehens attackierte Jeroen Dijsselbloem die griechische Regierung und den Premierminister Alexis Tsipras. Kurz gesagt vertrat er, die Eurozone wollte Griechenland unterstützen, die griechische Regierung hätte diesen Wunsch jedoch schwierig gemacht.

Auch betonte der Vorsitzende der Eurogruppe, Griechenland habe die Geduld und das Verständnis Europas bis an die Grenzen strapaziert.
Gesamten Artikel lesen »

Wie man einen Griechen verdirbt

15. Juli 2015 / Aufrufe: 2.052 6 Kommentare

Wie man einen Griechen in fünf Stadien verdirbt und unfähig macht, in der westlichen Welt zu funktionieren.

Der von uns eingeschlagene Weg hat keine Rückkehr. Es ist zwangsläufig, dass wir bezahlen werden. Es geht nicht an, dass unser Verderben uns nicht teuer zu stehen kommt. Selbst wenn wir in den kommenden Tagen einen vorläufigen Lichtblick mit einer möglichen Vereinbarung haben, vermag nichts ihre Umsetzung zu garantieren.

Das Problem sind jedoch weder Panagiotis Lafazanis noch die verschiedenen Minister in Griechenland, die sich gegen das (neue) Memorandum stellen werden. Das Problem sind die Leute, die letztere unterstützen werden. All jene Leute, die aus dem einen oder anderen Grund „eingemauert“ wurden, ohne „Maurer“ zu hören.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienMeinungen Tags: ,

Europa rächt sich an Griechenlands Premierminister

13. Juli 2015 / Aufrufe: 3.416 20 Kommentare

Die Erpressungen Griechenlands in Brüssel auf den Punkt bringend vertritt der Londoner Guardian, Europa räche sich an Alexis Tsipras für das Nein des Referendums.

Die britische Zeitung Guardian erschien heute (13 Juli 2015) mit der Schlagzeile „Europa rächt sich an Tsipras“ und bringt damit auch die lange Nacht der Erpressungen gegen Griechenland in Brüssel auf den Punkt.

In seinem Artikel schreibt der Londoner Guardian, der griechische Premierminister Alexis Tsipras habe bei dem Abbruch des Gipfeltreffens und während der vierköpfigen Begegnung mit Tusk, Merkel und Hollande ein brutales Ultimatum erhalten: Entweder sofortige Akzeptanz und Ratifizierung harter vorab geforderter Maßnahmen bis zum kommenden Mittwoch (15 Juli 2015) oder Grexit und Zusammenbruch der griechischen Banken.
Gesamten Artikel lesen »

Vor Griechenland liegt ein Minenfeld

11. Juli 2015 / Aufrufe: 3.280 10 Kommentare

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras erklärte, das Land habe ein Minenfeld vor sich, was er weder ignorieren kann noch dem Volk verheimlichen will.

Ich werde dem griechischen Volk nicht die Wahrheit verheimlichen, ich werde in der Sprache der Wahrheit zu ihm sprechen„, erklärte Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras am 10 Juli 2015 im Parlament bei der Debatte der Gesetzesvorlage über die Verhandlung und den Abschluss eines Kreditabkommens mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM).

Ab dem ersten Augenblick, in dem ich mich in der Position des Premierministers befand, handelte ich mit einzigem Ratgeber mein Gewissen, um eine gerechte Lösung anzustreben und die Interessen des griechischen Volkes zu verteidigen. Ich habe getan, was menschenmöglich ist, unter schwierigen Umständen, Drohungen und Erpressungen. Niemand kann anzweifeln, dass ich Risiken einging, ich habe jedoch nicht aufgegeben, habe keine persönlichen Kosten gescheut. Meine einzige Stärke in dieser schwierigen Auseinandersetzung war die generöse Unterstützung des griechischen Volkes„, betonte Alexis Tsipras.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: , ,

Die Fehler des Ja-Lagers beim Referendum in Griechenland

9. Juli 2015 / Aufrufe: 3.129 3 Kommentare

Laut dem FT-Journalisten Wolfgang Münchau begingen anlässlich des Referendums in Griechenland die Vertreter des Ja drei Fehleinschätzungen und Fehler.

Wolfgang Münchau, Journalist der Financial Times, analysiert die von dem „Ja“-Lager begangenen Fehler und die minimalen Optionen, welche die Regierung Griechenlands noch hat. Wie der Journalist in seinem Artikel betont, ist ein Grexit nun wahrscheinlicher, da es schwierig ist, dass die Deutschen eine von Athen angestrebte lockerere Vereinbarung akzeptieren. Detaillierter lautet es in dem Artikel:

Es ist nicht schwer zu erklären, warum Premierminister Alexis Tsipras das Referendum bequem gewann. Sehr viel schwerer ist jedoch, vorauszusehen, was nun geschehen wird. Seine Widersacher sowohl in Griechenland als auch in der EU begingen eine Reihe falscher Einschätzungen und Fehler. Persönlich mache ich drei aus.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland und die Endgame-Theorie …

7. Juli 2015 / Aktualisiert: 09. Juli 2015 / Aufrufe: 2.305 2 Kommentare

Nach dem Nein bei dem Referendum am 05 Juli 2015 in Griechenland haben die europäischen Organe nun zwei kritische Entscheidungen zu treffen.

Die griechische Entscheidung für das „Nein“ bedeutet, dass die Führer der Eurozone eine seismische Entscheidung zu treffen haben. Die Ergebnisse der Volksabstimmung des 05 Juli 2015 darüber, ob die Griechen eine neue Rettung durch ihre offiziellen Gläubiger akzeptieren müssen, zeigen auf, dass ungefähr 61% der Bevölkerung „Nein“ sagen.

Mit dem Umstand als gegeben, dass dies eine tatsächliche Ablehnung der Eurozone ist, haben die europäischen Organe nun zwei kritische Entscheidungen zu treffen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Finanzminister wurde den Gläubigern geopfert

6. Juli 2015 / Aufrufe: 3.871 15 Kommentare

Warum Yanis Varoufakis zum Rücktritt von dem Amt des Finanzministers Griechenlands gedrängt wurde und die Rolle des Premierministers Alexis Tsipras.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis legte sein Amt mit einem Tweet auf Twitter nieder. Diese Entscheidung stellt allerdings praktisch eine Absetzung und keinen Rücktritt dar, was auch aus seiner eigenen Bekanntmachung erscheint. Er hinterlässt Seitenhiebe gegen Premierminister Alexis Tsipras, da er betont, die Partner seien jene, die verlangten, dass er den Verhandlungstisch verlässt.

Yanis Varoufakis führt in seiner Bekanntmachung sogar auf besonders charakteristische Weise und unter Verwendung von Anführungsstrichen bei konkreten Worten und Auslassungspunkten an: „Mir wurde bekannt gemacht, dass die Teilnehmer der Eurogruppe und sonstige Partner meine … Abwesenheit bei den Sitzungen ’schätzen‘ würden.
Gesamten Artikel lesen »

Oppositionsführer Antonis Samaras in Griechenland legt Parteivorsitz nieder

6. Juli 2015 / Aufrufe: 1.510 3 Kommentare

Nach dem für seine Partei niederschmetternden Ergebnis des Referendums am 05 Juli 2015 in Griechenland legte Antonis Samaras den Parteivorsitz der Nea Dimokratia nieder.

Antonis Samaras, ehemaliger Premiermister und bisheriger Parteivorsitzender der Nea Dimokratia (ND) sowie seit den Parlamentswahlen im Januar 2015 Leiter der amtierenden parlamentarischen Opposition in Griechenland,  legte nach dem Bekanntwerden der Ergebnisse der Volksabstimmung am 05 Juli 2015 in Griechenland den Parteivorsitz nieder.

Von der Notwendigkeit „eines Neubeginns“ seiner Fraktion sprechend gab der ehemalige Premierminister bekannt, den Parteivorsitz werde vorläufig Vangelis Meimarakis übernehmen, der die Vorgänge zur Wahl eines neuen Führers der amtierenden Opposition einleiten wird.
Gesamten Artikel lesen »