Archiv

Artikel Tagged ‘praxisgebühr’

Abschaffung der Ambulanz-Gebühr in Griechenland

16. Februar 2015 / Aufrufe: 519 Kommentare ausgeschaltet

Der neue Gesundheitsminister in Griechenland kündigte die Abschaffung der Praxisgebühr in Ambulanzen der öffentlichen Krankenhäuser und der Rezeptgebühr an.

Wie der neue Gesundheitsminister in Griechenland, Panagiotis Kouroumplis, gegenüber der Zeitung To Vima erklärte, wird er zur Abschaffung der Ambulanz-Gebühr in Höhe von 5 Euro und der Rezeptgebühr in Höhe von 1 Euro je Rezept für alle Patienten schreiten, die über eine griechische Sozialversicherungsnummer (AMKA) verfügen.  Er unterstreicht jedoch, „was die Touristen betrifft, wird gelten, was auch in den Ländern der Eurozone gilt. Die Gebühr wird nicht fünf Euro betragen. Sie wird höher sein„, und fragt sich: „Wir Griechen suchen ein Krankenhaus in Belgien auf und zahlen eine Gebühr von 20 Euro und die Touristen in Griechenland werden nur fünf Euro zahlen?

Weiter betont der Minister, der Staat werde nicht die Behandlungskosten in privaten Kliniken decken, und merkt an, „wenn einem der Staat als erste Wahl das öffentliche Krankenhaus anbietet und der Versicherte sich in eine Privatklinik begeben möchte, dann wird er die Klinik entweder aus eigener Tasche oder mittels seiner privaten Versicherung bezahlen. Der Staat bezahlt nur Eingriffe, die in einem öffentlichen Krankenhaus nicht erfolgen können.

(Quelle: To Pontiki)

Relevante Beiträge:

Neue Krankenhausgebühr und Rezeptgebühr in Griechenland

4. Januar 2014 / Aufrufe: 977 Kommentare ausgeschaltet

Das Jahr 2014 bringt für die gesetzlich Versicherten in Griechenland sowohl eine neue Krankenhausgebühr als auch eine Rezeptgebühr.

Das Jahr 2014 scheint in Griechenland für den Bereich der Gesundheit ein Meilenstein zu sein, da tiefgreifende Änderungen im Gesundheitswesen des Landes kommen, die sich bereits ab dem ersten Tag auf das Portmonee der Versicherten auswirken werden!

Zur selben Stunde behaupten jedoch die Technokraten des Gesundheitsministeriums, es werde der Party Einhalt geboten, die so viele Jahre in öffentlichen und privaten Krankenhäusern, in Diagnosezentren und beim EOPYY stattfand, da fortan die Dienststellen des Ministeriums über elektronische „Werkzeuge“ verfügen, die ihm zu sehen gestatten, „wer den Finger in den Honigtopf steckt und den neuen Träger exzessiv belastet„, sei es mittels dirigierter Verschreibung von Medikamenten oder mittels ungerechtfertigter Magnet- oder Axialtomographien oder anderer sündhaft teurer Untersuchungen.
Gesamten Artikel lesen »

Praxisgebühr und Generika im staatlichen Gesundheitswesen Griechenlands

5. Januar 2011 / Aufrufe: 425 Kommentare ausgeschaltet

Die im Herbst 2010 eingeführte obligatorische Praxisgebühr im staatlichen Gesundheitswesen in Griechenland wurde mit sofortiger Wirkung von 3 auf 5 Euro erhöht.

Gemäß einem dringlichen Runderlass des griechischen Gesundheitsministeriums müssen ab sofort alle Patienten, welche die Vormittags-Ambulanzen der öffentlichen Krankenhäuser und Gesundheitszentren aufsuchen, fortan eine Praxisgebühr in Höhe jeweils 5 Euro zahlen.

Von der Praxis- bzw. Untersuchungsgebühr ausgenommen sind Behandlungen in Notfällen sowie offiziell als bedürftig anerkannte Personen wie Erwerbslose, Immigranten, politische Flüchtlinge und Asylanten, Behinderte mit einem anerkannten Behinderungsgrad ab 67% und Patienten, die an mediterraner Anämie, Hämophilie, fortgeschrittener Niereninsuffiziens (auch Transplantationspatienten) und AIDs leiden.

Ergänzend sei angemerkt, dass für die ambulante Behandlung in den sogenannten „Nachmittags-Praxen“ der Krankenhäuser und Gesundheitszentren um ein Vielfaches höhere Untersuchungsgebühren zu entrichten sind, die an das Niveau der Praxisgebühren und Honorare frei praktizierender Ärzte des privaten Sektors reichen.
Gesamten Artikel lesen »