Archiv

Artikel Tagged ‘misswirtschaft’

Kommunen sind Champions der Misswirtschaft in Griechenland

16. Juli 2013 / Aufrufe: 706 1 Kommentar

Laut dem Jahresbericht 2012 des Verwaltungs-Generalinspektors in Griechenland sind die Kommunen weiterhin die Champions bei Misswirtschaft und Intransparenz.

Wie aus dem Bericht des Generalinspektors der öffentlichen Verwaltung (GEDD) hervorgeht, bezieht sich der größte Anteil der Fälle je thematische Kategorie, welche der Inspektor 2012 untersuchte, wieder auf die Verwaltung der Finanzen, während bezüglich der Rangfolge der Fälle nach öffentlichen Trägern das Zepter auch in diesem Jahr wieder die Träger der lokalen Selbstverwaltungen inne hatten.

Laut dem Jahresbericht stellen die größte thematische Kategorie die Fälle der wirtschaftlichen Verwaltung dar (38%), gefolgt von Bauthemen (14,3% der Fälle) verschiedenen Themen des Betriebs der öffentlichen Behörden (13,4%), Missachtung von Verwaltungsverfahren (8,3%) und sonstigen Kategorien mit geringeren Anteilen.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Wirtschaftsbehörden in Griechenland sind Champions der Korruption

8. Juli 2011 / Aufrufe: 829 9 Kommentare

In Griechenland belegen laut dem aktuellen Kontrollbericht 2010 die staatlichen Finanz- und Wirtschaftsbehörden den Spitzenplatz auf der Skala der Korruption und Misswirtschaft.

Der Jahresbericht des Generalinspektors für öffentliche Verwaltung Leandros Rakitzis enthüllt, dass die Behörden und Dienststellen, welche staatliche Mittel verwalten, die Spitze der Skala der Korruption und Misswirtschaft erklommen haben. In seinem Bericht, den Leandros Rakitzis am Mittwoch (06. Juli 2011) dem Premierminister und dem Präsidenten des Parlaments übergab, wird angeführt, dass sich ungefähr 52% der im Jahr 2010 bekannt gewordenen Fälle von Korruption und Misswirtschaft auf Finanz- und Wirtschaftsbehörden des Staates beziehen.

Hohe Plätze auf der Korruptions-Skale belegen weiterhin auch Bauämter und Gesundheitsbehörden, bei denen nach wie vor „Beschleunigungsgebühren“ („γρηγορόσημο“) und „Geldgeschenke („φακελάκι“) vorherrschen. Trotz all dessen schaffen es die abtrünnigen Beamten, sich ihrer Bestrafung zu entziehen. Leandros Rakitzis sah sich sogar gezwungen, gegen 149 Beschlüsse diverser Disziplinarausschüsse Einsprüche einzulegen, da er feststellte, dass die verhängten Strafen praktisch bedeutungslos waren.
Gesamten Artikel lesen »