Archiv

Artikel Tagged ‘kommunalbetrieb’

Kommunen in Griechenland versinken in Schulden

9. März 2012 / Aktualisiert: 04. Oktober 2013 / Aufrufe: 562 1 Kommentar

Infolge der katastrophalen Finanzlage der Gemeinden in Griechenland stehen zahlreiche Kommunalbetriebe vor der Zahlungsunfähigkeit und der Einstellung des Betriebs.

Eine „Schlinge“ um den Hals wenigstens der Hälfte der Kommunen des Griechenlands stellt deren wirtschaftliche Lage dar, die sich kontinuierlich verschlechtert und viele Gemeinden an den Rand der Zahlungsunfähigkeit oder sogar auch zur Einstellung ihres Betriebs führt. Etliche Organismen der Autonomen Selbstverwaltung (OTA) haben bereits die Zahlungen an ihre verschiedenen privaten Lieferanten eingestellt und sind auch erheblich mit der Tilgung der Kredite im Rückstand, welche sie sowohl von der Kasse der staatlichen Hinterlegungsstelle als auch den Kreditinstituten des freien Marktes erhalten haben.

Charakteristisches Beispiel für die Sackgasse, in die viele Kommunen sie geraten sind, und ein ernsthaftes Indiz dafür, dass eine signifikante Anzahl der Gemeinden nur einen Schritt vor der Erklärung des Konkurses steht, ist die Tatsache, dass wenn nicht alle, so jedenfalls die absolute Mehrzahl der 90.000 kommunalen Bediensteten Ende März nicht bezahlt werden wird. Offiziell wird dies mit der Anwendung der neuen einheitlichen Lohnordnung auch auf die Beschäftigten der Lokalen Selbstverwaltung und OTA begründet, die Wahrheit ist jedoch, das „kein Geld vorhanden ist„. Letzteres beruht zum Teil auf der Reduzierung der staatlichen Zuschüsse um ungefähr 50%, und zwar hauptsächlich mittels der Kürzung der sogenannten „zentralen eigenständigen Mittel“ (KAP).
Gesamten Artikel lesen »

Golden Boys bei Gemeindebetrieben in Griechenland

6. September 2011 / Aktualisiert: 02. September 2015 / Aufrufe: 435 1 Kommentar

Die Bilanzdaten 240 griechischer Gemeinden belegen, dass es in den kommunalen Betrieben trotz aller Sparmaßnahmen Golden Boys mit Jahresbezügen von bis zu über 80000 Euro gibt.

Die Jagd auf die „Golden Boys“ der kommunalen Unternehmen geht laut dem Minister für Verwaltungsreform Dinos Rovlias weiter, der gestern Bilanzdaten für 230 von insgesamt 325 Gemeinden in Griechenland veröffentlichte. Dabei werden himmelschreiende Fälle von Bediensteten mit Universitätsabschluss veröffentlicht, die bis zu über 80.000 Euro brutto jährlich verdienen, während aus den Daten auch hervorgeht, dass ein großer Teil der Bediensteten der kommunalen Betriebe besser als Beamte der selben Qualifikationsstufe im Staatsdienst entlohnt werden.

Die himmelschreienden und provokanten Fälle beziehen sich auf „Freunde“ der Bürgermeister und werden zuallererst von uns moniert„, kommentierte der Vorsitzende des Berufsverbands der Beschäftigten der Gemeindebetriebe für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (DEYA) Pavlos Dragkolas.


Gesamten Artikel lesen »