Archiv

Artikel Tagged ‘kohlenwasserstoffvorkommen’

11 Interessenten für Kohlenwasserstoffe in Griechenland

6. Juli 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 1.096 14 Kommentare

Das große Interesse an den griechischen Kohlenwasserstoffen bestätigte die Beteiligung 11 großer Gesellschaften an der offenen internationalen Ausschreibung bezüglich der Überlassung von Rechten zur Erforschung und Nutzung von Kohlenwasserstoffen in drei Regionen Westgriechenlands.

Insgesamt 11 Firmen mit internationaler Präsenz und Erfahrung, davon zwei einzeln und die übrigen neun in vier Konsortiums-Schemen, reichten acht Offerten ein, damit ihnen die Erforschungsrechte für die Seegebiete westlichen des Golfs von Patras und vor Katakolo sowie auch für die Festlandregion bei Ioannina überlassen werden.
Gesamten Artikel lesen »

Erdöl und Erdgas in Griechenland

5. Januar 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 4.769 17 Kommentare

Griechenland schreitet zur öffentlichen internationalen Ausschreibung der Erschließung von Erdöl- und Erdgasvorkommen bei Ioannina, Katakolo und Patras.

Auf ungefähr 250 bis 300 Millionen Barrels werden von dem griechischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimawandel (YPEKA) die in den Gebieten bei Ioannina, Katakolo und im Golf von Patras existierenden Kohlenwasserstoffvorräte geschätzt, für welche das Ministerium einen internationalen öffentlichen Wettbewerb ausschrieb und die interessierten Firmen aufruft, bis zum 02. Juli 2012 ihre Angebote einzureichen.

Eindruck rufen zur selben Stunde die Berichte von Wissenschaftlern hervor, welche die Vorräte an Kohlenwasserstoffen, über die Griechenland verfügt, sehr viel höher ansetzen als die Führung des zuständigen Ministeriums mit ihren Schätzungen eingesteht. Von Seite der wissenschaftlichen Gemeinschaft wird allerdings auch mit Nachdruck betont, dass Griechenland kein Interesse von Firmen anziehen können wird, die Investitionen tätigen müssen, um zur Nutzung der Vorkommen zu schreiten, wenn die Regierung nicht unmittelbar zur Festsetzung der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) schreitet.
Gesamten Artikel lesen »