Archiv

Artikel Tagged ‘finanzbeamte’

Finanzbeamter in Griechenland zu 30 Monaten Haft verurteilt

3. Oktober 2012 / Aufrufe: 369 5 Kommentare

Zu einer 30-monatigen Haftstrafe wegen Betrugs und fortgesetzter passiver Bestechung wurde von der dreiköpfigen Strafkammer des Strafgerichts Rodopi ein 35-jähriger Finanzbeamter verurteilt, der am vergangenen Donnerstag (27 September 2012) in flagranti mit einem markierten 50-Euro-Schein verhaftet wurde.

Das Geld war dem Beamten von einer 39-jährigen Frau gegeben worden, damit er ihr eine Bescheinigung über die Befreiung von der Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung ausstellt. Gegen den Finanzbeamten sagten vor Gericht drei weitere Bürger aus und behaupteten, dem konkreten Beamten für ähnliche Angelegenheiten ebenfalls Geld gegeben zu haben, während der 35-Jährige die Beschuldigungen abstritt.

Die Haftstrafe kann zu einem Tagessatz von 5 Euro abgegolten werden, jedoch erwartet den Beamten auch eine interne Untersuchung.

(Quelle: in.gr)

Finanzbeamte in Griechenland drohen, Finanzämter „dicht“ zu machen

7. September 2012 / Aufrufe: 4.096 4 Kommentare

In Griechenland drohen die Finanzbeamten, aus Protest gegen die erneuten Kürzungen ihrer Bezüge die Finanzämter „dicht“ zu machen, und sogar auch die Richter erwägen, verfassungswidrig in den Streik zu treten.

In den Reigen der Streikbewegungen treten nun auch die Finanzbeamten ein, die damit drohen, die Einziehung der Einnahmen „hochgehen“ zu lassen, falls sie ihre Protestaktionen verschärfen sollten. Der Panhellenische Verband der Beschäftigten der Finanzämter (DOY) kündigte eine vierstündige Arbeitsniederlegung für den 13 September 2012 und einen 24-stündigen Streik für Freitag, den 28 September 2012 an.

Wie in einer einschlägigen Bekanntmachung der Gewerkschaftsorganisation POE – DOY betont wird, „halten die Finanzbeamten die ungerechten Steuern und Abzocken, die Zerschlagung der Dienststellen, die neuen Kürzungen bei den Gehältern und die anstehenden Kündigungen per Arbeitsreserve nicht mehr aus„. Die Bediensteten der DOY erwarten außerdem, bei ihrer für Freitag, den 07 September 2012 programmierten Begegnung mit dem Finanzminister von diesem über alle Probleme informiert zu werden, welche ihre Dienststellen beschäftigen.

Es wird jedoch erwartet, dass die Mobilisierung seitens aller Zweige der Arbeitnehmer dynamisch sein wird, mit Höhepunkt am Samstag anlässlich der Eröffnung der Internationalen Messe in Thessaloniki.
Gesamten Artikel lesen »

Betrüger in Griechenland gaben sich als Finanzbeamte aus

14. März 2012 / Aufrufe: 197 Keine Kommentare

In Griechenland fiel ein 90-Jähriger zwei Betrügern zum Opfer, die sich als Finanzbeamte ausgaben und 4800 Euro für eine angebliche Steuerschuld seines Sohnes verlangten.

Wie bekannt wurde, erschienen die Täter in der Wohnung des 90-jährigen Mannes in δερ Σταδτ Katerini und stellten sich als Beamte des lokalen Finanzamtes vor. Anschließend forderten und erhielten sie einen Geldbetrag in Höhe von 4.800 Euro, den der Sohn des Opfers angeblich dem Finanzamt schuldete. Die Täter machten sich mit dem Geld aus dem Staub und werden von der Polizei gesucht.

(Quelle: Zougla.gr)

Deutschland schickt Finanzbeamte nach Griechenland

25. Februar 2012 / Aktualisiert: 05. März 2012 / Aufrufe: 1.279 29 Kommentare

Deutschland will rund 160 Finanzbeamte nach Griechenland schicken, die mit ihren Erfahrungen zum Aufbau einer effektiven Finanzverwaltung beitragen sollen.

Laut einem Artikel des deutschen Magazins Wirtschaftswoche wollen sich mehr als 160 deutsche Finanzbeamte nach Griechenland begeben, um den griechischen Steuermechanismus zu verstärken. Das Magazin beruft sich auf den Staatssekretär des Finanzministeriums Hans Bernhard Beus, der erklärt, dass das Grundkriterium die Kenntnis einer Fremdsprache sei – einige der Interessenten sprechen sogar Griechisch -, während auch nicht die Reaktivierung pensionierter Finanzbeamten auszuschließen ist, welche über spezielle Erfahrungen verfügen.

Viele der Freiwilligen kommen aus dem Bundesland Nordrhein-Westfalen, dessen Finanzminister Norbert Walter-Borjans die Bedürfnisse Griechenlands mit denen Ostdeutschlands in den 90er Jahren vergleicht und daran erinnert, dass selbst auch die Ostdeutschen damals Vorbehalte gegenüber dem Westen hatten, und betont: „Zum Teil auch wegen der in Deutschland von Einigen verwendeten ungeeigneten Formulierungen werden in Griechenland die Vorbehalte (gegenüber Deutschland) noch größer sein.

Der Artikel beruft sich auf einen noch unveröffentlichten Bericht der zuständigen Dienststelle der Europäischen Kommission, wonach der Steuereintreibungsmechanismus in Griechenland ernsthaften Problemen begegnet und in dem aufzeigend auf die hohen Anteile der Freiberufler wie Ärzte, Rechtsanwälte und Ingenieure, welche Einkünfte unterhalb des allgemeinen Steuerfreibetrags deklarieren, aber auch auf Unternehmer Bezug genommen wird, welche keine Umsatzsteuer abführen.

(Quelle: To Vima)

Regierung in Griechenland nimmt Finanzbeamte und Korruption ins Visier

26. Mai 2010 / Aufrufe: 362 Keine Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland hat im Kampf um die Erhöhung der Effektivität seiner Ämter und deren Einnahmen 20 Finanzamtsleiter abgelöst und 70 Steuerbeamte versetzt.

Parallel forciert das griechische Finanzministerium die Einleitung von Dienstverfahren und der Untersuchung der Vermögensverhältnisse der Finanzbeamten auf Anzeigen von Bürgern hin. In einer diesbezüglichen Bekanntmachung lautet es, dass „angesichts der gegebenen Notwendigkeit zur Verbesserung der Funktion und Ergebnisse der Einnahmemechanismen und der Wiederherstellung der Transparenz der Finanzämter das Wirtschaftsministerium eine Reihe von Beschlüssen gefasst hat„:
Gesamten Artikel lesen »

Erneut 48-stündiger Streik bei Finanzämtern in Griechenland

1. März 2010 / Aufrufe: 347 Keine Kommentare

Die Beamten der Finanzämter in Griechenland haben aus Protest gegen die geplante Kürzung ihrer Gehälter und Zulagen einen weiteren 48-stündigen Streik für den 8. und 9. März 2010 angekündigt.

Obwohl die endgültigen Maßnahmen zur Minderung des Haushaltsdefizits Griechenlands noch nicht verkündet worden sind, zeichnen sich erheblich umfangreichere Kürzungen der Gehälter und Zulagen auf dem allgemeinen öffentlichen Sektor ab bisher erwartet. Die Gewerkschaften haben jedoch jede weitere Kürzung der Bezüge zum „casus belli“ erklärt und zeigen sich fest entschlossen, die geplanten Sparmaßnahmen um jeden Preis verhindern zu wollen.

Es sei angemerkt, dass in Griechenland inzwischen die Periode der Einreichung der jährlichen Einkommenssteuererklärungen begonnen hat jeder weitere Streik der Finanzbeamten zu beachtlichen Problemen führen wird. Das Finanzministerium sah sich aus organisatorischen Gründen bereits gezwungen, die ursprünglich ab dem 01. März 2010 nach Steuernummern gestaffelt endenden Eingabefristen um knapp 2 Wochen zu verlängern. Jede weitere Verzögerung bei der Bearbeitung der Steuererklärungen wird die heikle Finanzlage des Fiskus noch weiter verschärfen.

Weitere Informationen bietet der Artikel Einkommenssteuererklärung in Griechenland