Archiv

Artikel Tagged ‘auslandsrentner’

Online-Identifizierung für Auslandsrentner Griechenlands

11. Januar 2014 / Aufrufe: 519 Keine Kommentare

Im Ausland ansässige Rentner des Versicherungsträgers IKA in Griechenland können ihre Daten mittels einer Online-Anwendung per Internet aktualisieren.

Die im Ausland ansässigen Rentner des gesetzlichen Versicherungsträgers für Arbeitnehmer (IKA-ETAM) und der Einheits-Zusatzkasse (ETEA bzw. vormals ETEAM) können ihre Daten mittels einer Online-Anwendung verifizieren, die eigens zu diesem Zweck geschaffen wurde.

Mittels der sogenannten Identifizierungs-Anwendung haben im Ausland ansässige Versicherte die Möglichkeit, eventuell unvollständige Angaben wie Sozialversicherungsnummer (AMKA), Steuernummer (AFM) und sonstige Daten eingeben, die für die vollständige Aktualisierung ihres Rentenkontos erforderlich sind.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hungert Rentner in Deutschland aus

9. November 2013 / Aktualisiert: 08. Januar 2014 / Aufrufe: 11.600 20 Kommentare

Der größte gesetzliche Versicherungsträger IKA in Griechenland zahlt in Deutschland lebenden Rentnern seit Monaten keine Renten mehr.

In letzter Zeit werden wir zunehmend von in Deutschland lebenden Rentnern – sowohl griechischer als auch deutscher Staatsangehörigkeit – des größten gesetzlichen griechischen Versicherungsträgers IKA angeschrieben, denen seit Monaten ohne jegliche Erklärung die ihnen zustehenden Bezüge verweigert werden.

Abgesehen von Fällen, in denen möglicherweise aufgrund aktueller geltender Bestimmungen obligatorisch zu erbringende Nachweise nicht oder nicht fristgemäß beigebracht wurden und eine Einstellung der Zahlungen somit gerechtfertigt sein mag, scheinen auch zahlreiche Rentner betroffen zu sein, die allen einschlägigen Verpflichtungen entsprochen haben, ihre Rente jedoch trotzdem nicht mehr erhalten. Die nachstehend wiedergegebene Leserzuschrift dürfte Bände sprechen … .
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland muss Kontozwang für Rentner im Ausland aufheben

29. Oktober 2011 / Aufrufe: 499 Keine Kommentare

Laut einer begründeten Stellungnahme der EU-Kommission darf Griechenland im Ausland lebende Rentner nicht zur Führung eines Bankkontos in Griechenland zwingen.

Die Europäische Kommission verlangt von Griechenland die Abstellung der Praxis, auf deren Basis von ausländischen Arbeitnehmern, die eine Altersrente aus Griechenland erhalten, die Eröffnung und Führung eines Bankkontos in Griechenland bei der Griechischen Nationalbank AG (ETE bzw. engl. NBG) verlangt wird. Laut der Kommission rückt diese Praxis die Wanderarbeiter im Verhältnis zu den in Griechenland lebenden Arbeitnehmern angesichts der Tatsache in eine benachteiligte Position, dass die in einem anderen EU-Land lebenden Personen möglicherweise gezwungen sind, persönlich nach Griechenland zu reisen um dort ein Bankkonto zu eröffnen, und sich deshalb zusätzlichen Aufwendungen für Reise und Aufenthalt zu unterziehen haben.

Die Aufforderung der Kommission an Griechenland zur Beseitigung des in Rede stehenden Missstandes erfolgt in Form einer „begründeten Stellungnahme“. Das Land hat nun eine Frist von zwei Monaten, um der Kommission die getroffenen Maßnahmen bekannt zu geben, um sich an das Recht der EU anzupassen. Anderenfalls kann die Kommission beschließen, gegen Griechenland eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof einbringen.
Gesamten Artikel lesen »