Archiv

Artikel Tagged ‘aspirin’

Nach wie vor kein Aspirin in Griechenland

20. März 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 1.057 2 Kommentare

In Griechenland bleibt das bekannte Schmerz- und Fiebermittel Aspirin© nach wie vor praktisch aus den Regalen der Apotheken verschwunden.

Wer in einer griechischen Apotheke eine Schachtel Aspirin© verlangt, erntet in der Regel von mitleidigen Blicken bis hin zu mehr oder weniger verhaltenem Gelächter, da abgesehen von dem originalen Medikament, das praktisch nicht erhältlich ist, auch sogenannte „Generika“ nur beschränkt verfügbar sind (siehe auch Kein Aspirin in Griechenland).

Es sei angemerkt, dass 2010 – als es in den griechischen Apotheken noch Aspirin zu kaufen gab – der Verkaufspreis für eine Schachtel mit 20 Tabletten á 500 mg 0,50 Euro betrug, während Ende 2011 ein (angesichts des aufgedruckten Verfallsdatums 12/2012 offensichtlich aus alten Lagerbeständen stammendes) Generikum in der selben (Wirkstoff-) Menge, jedoch in Pulverform mit 1,96 Euro zu Buche schlug.

Kein Aspirin in Griechenland

22. Februar 2011 / Aufrufe: 1.134 Kommentare ausgeschaltet

In den meisten Apotheken in Griechenland ist aufgrund der ernsthaften Versorgungsengpässe bei Medikamenten inzwischen kein Aspirin mehr zu haben.

Die Apotheker in Griechenland geben wie immer ihre Bestellungen für Aspirin auf, der Pharma-Handel erklärt sich jedoch außer Stande, die Bestellungen auszuführen, und lastet die Verantwortung für die Versorgungslücken dem Hersteller an. Bayer Hellas behauptet dagegen, den griechischen Markt mit ungefähr 20% mehr Aspirin versorgt zu haben als im Vorjahr.

Laut einem Bericht der griechischen Tageszeitung Ta Nea ist die mangelhafte Versorgung mit dem bekanntesten Schmerzmittel offensichtlich geworden, da nur noch eine minimale Anzahl von Apotheken über Bestände verfügt. „Möglicherweise gibt es einige Apotheken, die sich mit großen Mengen eingedeckt hatten, allgemein ist Aspirin jedoch nicht mehr erhältlich„, erklärt der Vorsitzende des Panhellenischen Pharmaverbands Theodoros Arampatzoglou.
Gesamten Artikel lesen »