Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Auto – Motorrad’

Griechenland ahndet „Parkplatzreservierungen“ mit 400 Euro

19. Juni 2017 / Aufrufe: 801 1 Kommentar

Die neue Straßenverkehrsordnung in Griechenland ahndet die Blockierung von öffentlichen Fahrzeugstellplätzen mit einer Verwaltungsstrafe in Höhe von 400 Euro.

Die neue griechische Straßenverkehrsordnung (StVo bzw. KOK) legt den … Grabstein griechischen Einfallreichtums. Konkreter erwarten Fahrzeughalter, die eines rechtmäßigen (eigenen) Stellplatzes entbehren und verschiedene Weisen erfinden um einen ständigen Parkplatz vor ihrem Haus sicherzustellen, „gepfefferte“ Geldstrafen.

Alle Fahrzeugbesitzer, die Schemel, Stühle, Reifen und alles, was man sich sonst noch vorzustellen vermag, platzieren um einen anderen Fahrer daran zu hindern, sein Fahrzeug zu parken, werden es mit … dem Gesetz zu tun bekommen, da die neue StVo Geldstrafen von bis zu 400 Euro vorsieht.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland entzieht betrunkenen Todesfahrern Führerschein

12. Juni 2017 / Aufrufe: 392 Kommentare ausgeschaltet

Alkoholisierte Verursacher tödlicher Verkehrsunfälle verlieren in Griechenland fortan die Fahrerlaubnis automatisch für 5 Jahre und im Wiederholungsfall lebenslänglich.

Eine der Gesetzesvorlage des griechischen Justizministeriums hinzugefügte Novelle sieht vor, dass in Griechenland Fahrern, die unter Alkoholeinfluss einen tödlichen Verkehrsunfall verursachen, auf der Stelle für 5 Jahre der Führerschein entzogen wird.

Konkret ist gemäß den neuen Bestimmungen, die der Straßenverkehrsordnung hinzugefügt werden, vorgesehen, dass der Fahrer, der einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verursacht, während er unter dem Einfluss von Alkohol mit einem Blutalkoholgehalt von über 0,50 g/l fuhr, seinen Führerschein automatisch für 5 Jahre verlieren wird.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzamt in Griechenland krallt sich Kfz-Steuersünder

21. Mai 2017 / Aufrufe: 886 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland sind dem Finanzamt zehntausende Steuerpflichtige ins Netz gegangen, die ihre Kraftfahrzeugsteuern zu zahlen … vergaßen.

In das Visier der sogenannten „Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen“ (AADE) in Griechenland geraten zahntausende Fahrzeugeigentümer, die Kfz-Steuern schulden, und es wird … harsche Geldstrafen hageln.

Laut einer Bekanntmachung der der AADE schritt die Direktion für elektronische Regierungsführung anfänglich zu einer Überprüfung der ab 2010 bis 2016 „taxierten“ (sprich zugelassenen) Fahrzeuge und machte Schuldner ausfindig, die für die Jahre ab 2013 bis 2017 keine Kraftfahrzeugsteuern gezahlt haben.
Gesamten Artikel lesen »

Betrug mit Importwagen in Griechenland

24. April 2017 / Aufrufe: 485 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland werden in größerem Umfang aus dem europäischen Ausland importierte und manipulierte Gebrauchtwagen als neuwertige Fahrzeuge verkauft.

Griechenland ist inzwischen zum Autofriedhof Europas geworden. Das Phänomen hat besonders in den letzten drei Jahren überhand genommen, wobei von dem Staat wie immer geartete Kontrollen nur erfolgen, wenn es Anzeigen und Beschwerden gibt …

Leider importieren – glücklicherweise eine Minderheit – Händler gebrauchte (hauptsächlich) Diesel-Fahrzeuge mit geringem Hubraum, und nachdem sie auf den Tachos den Kilometerstand zurückdrehen und die Fahrzeuge innen und außen und an den mechanischen Komponenten gründlich reinigen und polieren, bieten sie diese im Internet und auf ihren Autohöfen als „gerade einmal eingefahrene“ neuwertige Fahrzeuge feil.

Betrug zulasten sowohl der Käufer als auch des Fiskus

Viel intensiver ist das Phänomen auf dem sogenannten „freien“ Segment des Fahrzeugmarkts, also bei nicht autorisierten Händlern und Werkstätten, da diese konkreten Betriebe von den Importfirmen nicht zu Funktions- und Qualitätskontrollen verpflichtet werden, während der Staat natürlich inexistent ist um sie – selbst auch steuerlich – zu kontrollieren.

Der (in den letzten Jahren allerdings nachgelassene) „Hunger“ der Griechen nach einem billigeren kleinen Dieselfahrzeug und die … „Dürre“ bei solchen Gebrauchtwagen im Inland hat die potentiellen Kunden zu den … schmutzigen Quellen importierter Gebrauchtwagen geführt, die hauptsächlich von Leasing-Firmen im Ausland kommen. Folglich haben sie hunderttausende Kilometer auf dem Buckel, wenn sie nach Griechenland eingeführt werden.

Charakteristisch ist, dass vor kurzer Zeit ein Händler tausende kleine Diesel-Fahrzeuge importierte (viele von diesen hatten Verkäufer der Coca Cola Bulgariens in ihren Händen). Wie verständlich ist, hatten diese Fahrzeuge hunderttausende Kilometer zurückgelegt und wurden selbstverständlich als neuwertig verkauft. Auf diese Weise fällt sowohl der Käufer einem Betrug zum Opfer und kauft ein strapaziertes und mehr oder weniger unsicheres Auto, aber auch dem Staat entgehen viele fiskalische Einnahmen, weil das Fahrzeug mit einem hohen Kilometerstand, also zu reduzierten Abgaben eingeführt wurde – unabhängig davon, ob es im weiteren Verlauf mit viel weniger Kilometern auf dem Tacho verkauft wurde.

Griechenland wirkt für Europas Altfahrzeuge wie ein Magnet

Wie können sich jedoch die Konsumenten in diesem Moment vor den Schlitzohren schützen, die auf dem griechischen Markt von dem Staat unbehelligt agieren? Ganz einfach, sie von dem Händler den Zollabfertigungsschein verlangen, der – sofern nicht auch dieser manipuliert worden ist – den Kilometerstand des Fahrzeugs bei seiner Einfuhr nach Griechenland ausweist.

Es ist natürlich zu notieren, dass wegen der erhöhten Nachfrage nach kleinen sparsamen Diesel-Fahrzeugen und hauptsächlich des Fehlens einer Kontrolle durch den Staat unser Land für die Altfahrzeuge Europas wie ein Magnet wirkt, wie es vormals mit Afrika der Fall war. Nun haben sie aber Griechenland, das bereits zu einem unendlichen „Auto-Altersheim“ geworden, wobei sie so auch die Transportkosten im Vergleich zum entfernten Afrika einsparen …

(Quelle: newsauto.gr)

Ist Ihr Auto in Griechenland wirklich versichert?

16. Februar 2017 / Aufrufe: 896 Kommentare ausgeschaltet

Mittels einer öffentlich und kostenlos zugänglichen Online-Anwendung lässt sich ganz einfach überprüfen, ob ein in Griechenland zugelassenes Fahrzeug versichert ist.

In der Bemühung, das Phänomen der nicht haftpflichtversicherten Fahrzeuge, aber auch der gefälschten Versicherungs-Policen zu bekämpfen, wurde in Griechenland schon vor einiger Zeit eine allgemein zugängliche Online-Anwendung in Betrieb genommen.

Um den Versicherungsstatus eines in Griechenland zugelassenen Fahrzeugs zu überprüfen, braucht der Interessent / Versicherte in ein „elektronisches“ Formular einfach nur das Kennzeichen des Fahrzeugs und die Steuer-ID des Halters einzugeben.
Gesamten Artikel lesen »

Betrieb ausländischer Fahrzeuge in Griechenland

13. Januar 2017 / Aufrufe: 2.445 Kommentare ausgeschaltet

Wann Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen in Griechenland betrieben werden dürfen.

Eine schriftliche Antwort gab im Parlament die stellvertretende Ministerin Äkaterini Papanatsiou an den Abgeordneten Evangelos Mpasiakos in Zusammenhang mit dessen Beschwerde / Anfrage hinsichtlich der Maßnahmen, welche die griechische Regierung zu ergreifen beabsichtigt um die griechischen Bürger zu entmutigen, in Bulgarien – üblicherweise luxuriöse – Personenkraftwagen mit bulgarischen Kennzeichen zu erwerben, um so die Kosten für Versicherung, Kraftfahrzeugsteuer, TÜV usw. einzuschränken.

Besagte Antwort bezieht sich sinngemäß auf alle in anderen Ländern zugelassene Fahrzeuge und wird nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben:
Gesamten Artikel lesen »

Kfz-Steuer 2017 in Griechenland wird fällig

1. Dezember 2016 / Aufrufe: 1.363 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland ergingen die Bescheide zur Kraftfahrzeugsteuer für das Jahr 2017, die bis spätestens zum letzten Werktag 2016 im Voraus zu entrichten ist.

In Griechenland wurden in das Taxis-System die Bescheide zur Kraftfahrzeugsteuer für das Jahr 2017 eingestellt. Stichtag für die fristgerechte Entrichtung der Kfz-Steuer 2017 ist der 31 Dezember 2016 und das Finanzministerium hofft auf Einnahmen aus der Fahrzeugsteuer in Höhe von etwa 1,1 Mrd. Euro.

Um die Steuerbescheide aufrufen und ausdrucken oder lokal abspeichern zu können, ist über das Portal unter www.gsis.gr die entsprechende Anwendung aufzurufen. Der Zugang ist sowohl mit den persönlichen TAXISnet-Zugangsdaten des Fahrzeughalters als auch nur unter Eingabe seiner Steuer-ID und des Kennzeichens des Fahrzeugs möglich.
Gesamten Artikel lesen »

Jagd auf Pkw mit bulgarischen Kennzeichen in Griechenland

13. September 2016 / Aufrufe: 1.574 1 Kommentar

Der Fiskus in Griechenland nimmt verstärkt Pkw mit bulgarischen und sonstigen ausländischen Kennzeichen ins Visier.

Nach Kontrollen, die in Thessaloniki am Samstagabend (10 September 2016) vor Nachtlokalen und am Montagmorgen (12 September 2016) vor einer Privatschule (12 September 2016) durchgeführt worden waren, schritten die mobilen Kontrolleinheiten der Zolldirektion des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) zur Einziehung von sechs Fahrzeugen.

Wie die GGDE bekannt gab, handelt es sich um Fahrzeuge mit Kennzeichen Bulgariens und anderer Länder, deren Eigentümer nicht die erforderlichen Unterlagen mit sich führten, die belegen, dass die konkreten Pkw (legal) in Griechenland betrieben werden dürfen.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Erhöhungen der Kfz-Steuer in Griechenland

8. September 2016 / Aufrufe: 1.855 5 Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland soll Erhöhungen der Kfz-Steuer planen, die speziell Besitzer neuerer Fahrzeuge mit niedrigem Hubraum belasten werden.

In den letzten Tagen kursieren in Griechenland erneut Szenarien bezüglich einer neuen Erhöhung der Kraftfahrzeugsteuer, die sich auf die Kfz-Steuer für das Jahr 2017 bezieht.

Auf Basis dieser Szenarien strebt das Finanzministerium an, für die öffentlichen Kassen einen Betrag der Größenordnung von 1,1 Milliarden Euro sicherzustellen.
Gesamten Artikel lesen »

Autos werden in Griechenland ab Juni 2016 teurer

19. Mai 2016 / Aufrufe: 1.708 1 Kommentar

Infolge abrupter Änderungen bei den sogenannten Taxierungsgebühren werden in Griechenland die meisten Pkw ab Juli 2016 erheblich teurer.

Alle, die sich ab dem ersten Juli 2016 entschließen, in Griechenland ein Auto zu kaufen, werden mit erhöhten Taxierungsgebühren konfrontiert werden, da sich bei der Taxierungsabgabe (sprich dem verkappten Einfuhrzoll auf Kraftfahrzeuge) praktische alles ändert.

Die bei dem Modus der Taxierungsgebühren eintretenden Änderungen sind in der – derzeit noch im Stadium der Vorlage befindlichen – Gesetzesvorlage umfasst, die dem Fiskus für die Periode bis 2018 zusätzliche indirekte Steuern in Höhe von 1,8 Mrd. Euro bescheren soll.
Gesamten Artikel lesen »