Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Auto – Motorrad’

Griechenland soll Diesel höher besteuern

4. Mai 2018 / Aktualisiert: 04. Mai 2018 / Aufrufe: 504 Keine Kommentare

Was Kritik und Empfehlungen der OECD bezüglich der Kraftstoffbesteuerung in Griechenland in der Praxis bedeuten.

Es stellt kein Geheimnis dar, dass die auf griechischem Boden auf bleifreies Benzin erhobene Steuer eine der weltweit „schwersten“ ist, was zum Resultat hat, dass der griechische Autofahrer das drittteuerste Benzin in Europa bezahlt und die Inselbewohner sogar das … Privileg haben, mit dem teuersten Benzin auf dem gesamten Planeten belastet zu werden.

Das selbe gilt allerdings nicht für Dieselkraftstoff, der zwar ebenfalls mit hohen Steuern belastet sein mag, in der Gesamtsituation jedoch auf einen niedrigeren Rang fällt.
Gesamten Artikel lesen »

Gebrauchtwagenbesitzern in Griechenland droht Beschlagnahme

8. April 2018 / Aufrufe: 686 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland droht hunderten Besitzern importierter Gebrauchtwagen wegen nicht gezahlter Taxierungsgebühr und Mehrwertsteuer die Beschlagnahmung ihrer Fahrzeuge.

Mit Konfiszierung und Unvermögen, ihre Fahrzeuge zu verkaufen, sind in Griechenland hunderte Eigentümer konfrontiert, die Händlern zum Opfer fielen, die Gebrauchtwagen aus dem Ausland importierten ohne ihre gesetzlichen Verpflichtungen erfüllt zu haben – also wie geschuldet die Taxierungsgebühr und die entsprechende Mehrwertsteuer entrichtet zu haben.

Wie von dem Zollamt B‘ in Piräus entdeckt wurde, waren in 880 von 3.800 bezüglich der Periode 2011 – 2016 recherchierten Fällen importierter Gebrauchtwagen Taxierungsgebühr und MwSt. nicht entrichtet worden. Laut der Athener Nachrichtenagentur wird in diesem Fall den Besitzern Schmuggel / Schwarzhandel angelastet, sprich die rechtmäßigen Eigentümer werden mit dem Resultat verfolgt, dass ihnen möglicherweise die Beschlagnahme droht.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland verschärft Straßenverkehrsordnung

16. März 2018 / Aufrufe: 876 Kommentare ausgeschaltet

Was sich in Griechenland bei Bußgeldern und Sanktionen für Verletzungen für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung ändern soll.

Der am 13 März 2018 dem zuständigen parlamentarischen Ausschuss zur Debatte vorgelegte Gesetzentwurf des griechischen Ministeriums für Infrastrukturen sieht unter anderem signifikante Änderungen bei Geldstrafen und sonstigen Sanktionen für Verletzungen der Straßenverkehrsordnung (StVO bzw. in Griechenland KOK) vor.

Was die für Verstöße gegen die StVO vorgesehenen Bußgelder betrifft, sollen diese – unter Ausnahme der nachstehend aufgeführten Verstöße – nominal um 40% gesenkt werden. (Warum sich unter dem Strich trotzdem eine happige Erhöhung ergibt, wird ebenfalls nachstehend ersichtlich.)
Gesamten Artikel lesen »

Neue Mindestgeschwindigkeit in Griechenland

15. März 2018 / Aufrufe: 203 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland soll die Mindestgeschwindigkeit auf Schnellstraßen und Autobahnen von 60 auf 70 Stundenkilometer angehoben werden.

Der bezüglich der neuen Straßenverkehrsordnung (KOK) in Griechenland jüngst dem Parlament vorgelegte Gesetzentwurf sieht eine Anhebung der obligatorischen Mindestgeschwindigkeiten auf sogenannten Autobahnen und Schnellstraßen vor.

Bei den zulässigen Höchstgeschwindigkeiten ändert sich nichts, jedoch soll für besagte Straßen die obligatorische Mindestgeschwindigkeit von bisher 60 Km/h auf fortan 70 Km/h angehoben werden, da – wie es in Paragraph 30 des Gesetzentwurfs lautet – die Bewegung auf Autobahnen mit einer sehr niedrigen Geschwindigkeit Unfälle verursachen kann.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Griechenland will Quads von Straßen verbannen

11. März 2018 / Aktualisiert: 13. März 2018 / Aufrufe: 1.034 1 Kommentar

In Griechenland soll der Verkehr mit bis zu 125 ccm motorisierter sogenannter Quads auf asphaltierten Straßen generell verboten werden.

Nach monatelangen Verzögerungen wurde dem griechischen Parlament jüngst endlich die Gesetzesvorlage bezüglich der neuen Straßenverkehrsordnung (KOK) vorgelegt und soll in den kommenden Tagen debattiert werden.

Zusammen mit vielen Änderungen stellt der Gesetzentwurf auch bezüglich des Verkehrs der sogenannten „Quads“ – sprich vierrädrigen Motorrädern, in Griechenland allgemein „Säue“ genannt – auf öffentlichen Straßen alles auf den Kopf.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland plant Mammut-Strafen wegen Dieselgate

4. November 2017 / Aufrufe: 844 1 Kommentar

In den bekannten Abgasskandal verwickelten Herstellern, Importeuren und Händlern drohen in Griechenland drakonische Geldstrafen.

In Griechenland eröffnet das Verkehrsministerium mit einer jüngst an die Öffentlichkeit gegebenen Gesetzesvorlage des Verkehrsministers Christos Spirtzis den Weg, damit „Mammut-Strafen“ gegen Firmen verhängt werden, die in den bekannten Abgasskandal („Dieselgate“) mit den unwahren Angaben über Schadstoffemissionen und der rechtswidrigen Software verwickelt sind.

Die aus den besagten Geldstrafen eingenommenen Beträge sollen unter anderem auch zur Unterstützung der öffentlichen Massenverkehrsmittel des Landes verwendet werden.
Gesamten Artikel lesen »

Streichung in Griechenland geschuldeter Kfz-Steuern

27. Oktober 2017 / Aufrufe: 496 Kommentare ausgeschaltet

Wie in Griechenland unbezahlte Kraftfahrzeugsteuern wegen unvollendeter Übereignung gestrichen werden können.

In Griechenland wurde im September 2017 mit dem Ergehen eines Runderlasses der sogenannten „Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen“ (AADE) bezüglich der Streichung von Kfz-Steuern und Geldstrafen für Fahrzeuge, deren Übereignung nicht vollendet worden ist,  ein chronisches Problem gelöst.

Es sei angemerkt, dass mit „Übereignung“ der Vorgang gemeint ist, den man in Deutschland allgemein als Ummeldung (infolge eines Halterwechsels) bezeichnet. Wird diese nicht vollendet, werden Kraftfahrzeugsteuer und Strafzuschläge, aber auch allgemein auf Basis der Fahrzeugdaten festgestellte Verstöße weiterhin dem amtlich bekannten (vorherigen) Besitzer / Halter angelastet beziehungsweise dessen Steuer-ID zugewiesen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland hat die älteste Lastwagenflotte in der EU

20. Oktober 2017 / Aufrufe: 686 1 Kommentar

Griechenland ist Europameister bei überalterten Lastwagen und Bussen in der EU.

Die Flotte der gewerblichen Fahrzeuge in Griechenland war bereits vor der Krise überaltert. Der Mangel an der Einführung von Maßnahmen (Anreizen und Hemmnissen) hat Griechenland mittlerweile dahin geführt, sich hinsichtlich des Alters von Lastwagen auf dem letzten Platz in der EU zu befinden.

Der Verband der Importeure und Vertretungen für Automobile und Motorräder stellte Nachstehendes fest und spricht von einem imposanten „Championat“, da die Folgen für die Umwelt und die Verkehrssicherheit sowie auch die Zuverlässigkeit des Transportwesens dramatisch sind. Aber auch nach Abgastechnologie bzw. Abgasnorm („Euro) betrachtet sind die Daten gleichermaßen enttäuschend.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland: Entschädigungen wegen Diesel-Gate

14. Oktober 2017 / Aufrufe: 525 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland öffnen zwei Urteile tausenden von dem VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeugbesitzern den Weg, Entschädigungen einzuklagen.

Zwei jüngst in Griechenland ergangene Gerichtsurteile eröffnen den „Reigen“ der Entschädigungen für ungefähr 30.000 griechische Eigentümer von Fahrzeugen der VW-Gruppe, die mit der illegalen Software zur Verfälschung der Emissionswerte ausgestattet sind.

Detaillierter entschied das Amtsgericht Athen zugunsten zweier Pkw-Besitzer, die einerseits von einer inländischen Importfirma und andererseits von der deutschen Muttergesellschaft eine Entschädigung wegen des Dieselgate-Skandals forderten.
Gesamten Artikel lesen »

Trunkenbolden droht in Griechenland lebenslänglicher Führerscheinentzug

26. September 2017 / Aufrufe: 670 1 Kommentar

In Griechenland soll zukünftig mehr als einmal alkoholisiert erwischten Autofahrern der Führerschein auf Lebzeiten entzogen werden.

Bereits einmal unter Alkoholeinfluss ein Fahrzeug führend erwischten Fahrern soll in Griechenland zukünftig der Führerschein auf Lebzeiten entzogen werden, falls sie erneut einschlägig auffällig werden sollten.

Dies sehen die von dem griechischen Justizministerium vorangetriebenen Bestimmungen vor, wie sie Justizminister Stavros Kontonis den Müttern präsentierte, die ihre Kinder bei Verkehrsunfällen verloren haben.
Gesamten Artikel lesen »