Abfindungen in Griechenland nur noch bargeldlos

8. Juni 2019 / Aufrufe: 1
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Nach Löhnen, Gehältern und sonstigen Bezügen sind in Griechenland fortan auch Abfindungen wegen Kündigung fortan obligatorisch bargeldlos zu überweisen.

In Griechenland wurde von der Ministerin für Arbeit, Sozialversicherung und gesellschaftliche Solidarität, Evi Achtsioglou, der Beschluss bezüglich der obligatorischen Zahlung der Entlassungs-Abfindung der Arbeitnehmer auf dem privaten Sektor von den Arbeitgebern mittels eines Bankkontos oder Zahlungskontos unterzeichnet.

Es sei angemerkt, dass allgemein auch Löhne, Gehälter und diverse Bezüge bargeldlos zu zahlen sind, damit die Arbeitgeber die entsprechenden Aufwendungen nachweisen und geltend machen können.

Bargeldlose Zahlungen sollen Arbeitnehmer vor Willkür schützen

Spezieller sind in Umsetzung des am 05 Mai 2019 im Parlament mit einer breiten Mehrheit verabschiedeten Gesetzes 4611 die Arbeitgeber ab dem 01 Juli 2019 verpflichtet, die Entlassungs-Abfindung der Arbeitnehmer auf dem privaten Sektor ausschließlich auf Zahlungskonten der Berechtigten zu entrichten. Ebenfalls sind die Arbeitgeber verpflichtet, sowohl für die Zahlung der Entlassungs-Entschädigungen als auch für jede Lohnzahlung jeweils die Begründung und den Zeitraum anzuführen, auf den sie sich bezieht..

Es sei in Erinnerung gerufen, dass im Mai 2016 die obligatorische Zahlung der Bezüge der Arbeitnehmer auf dem privaten Sektor per Bank- oder Zahlungskonto etabliert wurde. Diese Regelung trägt zum Schutz der fundamentalen Rechte der Arbeitnehmer und zur vollständigeren Kontrolle der Verpflichtungen der Arbeitgeber hinsichtlich der Entrichtung des geschuldeten Lohns und der Versicherungsbeiträge zu. Das Arbeitsministerium führt in diesem Zusammenhang an: „Die Regierung setzt ihre Schritte zur Stärkung der Rechte der Arbeitnehmer und ihres Schutzes vor Willkür-Phänomenen fort.

Allerdings ist anzumerken, dass Arbeitnehmer oft unter Androhung des Verlusts des Arbeitsplatzes dazu gebracht wurden, Bescheinigungen über in Wirklichkeit nie erhaltene Bezüge zu unterschreiben. Seit der Etablierung obligatorisch bargeldloser Zahlung werden jedoch immer wieder Fälle bekannt, in denen Arbeitnehmer nun unter Druck gesetzt werden, formal überwiesene Bezüge umgehend wieder in bar zurückzugeben.

(Quellen: dikaiologitika.gr, Medienberichte)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.