Griechenland bleibt Schuldenkolonie

28. April 2019 / Aufrufe: 489

Ende 2018 schuldete Griechenland nach 10 Jahren blutiger Austerität 24 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2010, als es in den Strudel der Memoranden geriet!

Die offiziellen Angaben des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) über die öffentliche Verschuldung Griechenlands geben den absoluten Bankrott der Politik der Memoranden wieder.

Bei Ende des vierten Quartals 2018 betrug die griechische Verschuldung 334,573 Mrd. Euro, gegenüber 317,485 Mrd. Euro bei Ende des vierten Quartals 2017.

Griechenland gerät immer tiefer in den Strudel der Abhängigkeit

Bezeichnend ist, dass Griechenland im Jahr 2010 mit einer Verschuldung von 310,384 Mrd. Euro in die Memoranden eintrat und heute an dem Punkt angelangte, 24 Mrd. Euro mehr als damals zu schulden. Das bedeutet, dass das Land nach zehn Jahren blutiger Austerität, drei gesellschaftsfeindlichen Memoranden und einem PSI, bei dem die Versicherungskassen und tausende Kleininvestoren ihre Rücklagen und spärlichen Ersparnisse verloren, weiterhin eine Schuldenkolonie bleibt.

Griechenland leiht sich Geld um seine Verpflichtungen zu bezahlen, damit immer tiefer in den Strudel der Abhängigkeit eintauchend. Im selben Moment erreichten die Steuern auf Einkommen und Produktion 4,982 Mrd. Euro (19,1% der Gesamteinnahmen), gegenüber 4,647 Mrd. Euro (18,5% der Gesamteinnahmen) im vierten Quartal des Jahres 2017.

Steuern und Einnahmen des Fiskus in Griechenland

Die Steuern auf Produktion und Importe erreichten 9,330 Mrd. Euro (35,8% der Gesamteinnahmen), gegenüber 9,401 Mrd. Euro (37,4% der Gesamteinnahmen) im vierten Quartal des Jahres 2017. Die Soziallabgaben gestalteten sich auf 6,689 Mrd. Euro (25,7% der Gesamteinnahmen), gegenüber 6,451 Mrd. Euro (25,7% der Gesamteinnahmen). Es wird angemerkt, dass die gesamtstaatlichen Gesamteinnahmen sich auf 26,057 Mrd. Euro beliefen, gegenüber 25,128 Mrd. Euro im vierten Quartal 2017.

Die Verschuldung in der Eurozone gestaltete sich im selben Zeitraum im Durchschnitt auf 85,1% des BIP, gegenüber 86,4% im dritten Quartal 2018. In der EU gestaltete die Verschuldung sich entsprechend auf 80% des BIP, gegenüber 81%. Die höchste Verschuldung in der EU im vierten Quartal 2018 verzeichneten Griechenland (181,1%), Italien (132,2%), Portugal (121,5%), Zypern (102,5%) und Belgien (102%). Das niedrigste Verschuldungsniveau verzeichneten Estland (8,4%), Luxemburg (21,4%) und Bulgarien (22,6%).

(Quelle: dimokratianews.gr, Reportage Giorgos Chatzidimitriou)

  1. Stavros-Constantinos
    28. April 2019, 06:08 | #1

    Das ist doch normal mit dieser Regierung die nur immer lügt und das Volk hintergeht! Sobald der Präsident den Mund schliesst hat er gelogen. Aber scheinbar hat er noch genügend Mitläufer.

Kommentare sind geschlossen