Gesundheit kommt in Griechenland teuer zu stehen

26. November 2018 / Aufrufe: 399
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Griechenlands Bürger bestritten 2015 im öffentlichen Gesundheitssystem rund ein Drittel der gesamten Aufwendungen aus eigener Tasche.

Die Fakten über die ungeheuren Selbstbeteiligungen, welche die Bürger Griechenlands bei Ärzten, Medikamenten und Untersuchungen zu zahlen haben, sind enthüllend.

Wie laut der griechischen Zeitung „Eleftheros Typos“ aus den in einem Bericht der Europäischen Kommission über die Situation im Gesundheitswesen enthalten Angaben hervorgeht, lagen 2015 die aus eigener Tasche bestrittenen Zahlungen der Bürger Griechenlands für Gesundheitsleistungen bei 35%.

Rapider Rückgang der Gesundheitsausgaben in Griechenland

Spezieller stellten in Griechenland 2015 die direkten (Zu-) Zahlungen 1/3 der Gesamtaufwendungen für die Gesundheit dar, welche Quote mehr als doppelt so hoch als der Durchschnittswert in der EU und die vierthöchste der Mitgliedstaaten ist. Wie weiter angeführt wird, bestehen von den besagten privaten Aufwendungen wiederum fast 1/3 aus „formlosen“ Zahlungen (Stichwort: „Fakelaki“), die hauptsächlich an Chirurgen entrichtet werden, damit die Wartelisten umgangen werden, oder zwecks Sicherstellung einer als „besser“ geltenden Pflege „zugesteckt“ werden.

Die (öffentlichen und privaten) Gesamtaufwendungen in Griechenland bewegten sich 2015 bei 8,4% des BIP. Konkret sanken die Pro-Kopf-Ausgaben von 2.287Euro im Jahr 2009 auf 1.650 Euro im Jahr 2015, welcher Rückgang um 28% Griechenland im Verhältnis zu dem Durchschnittswert in der EU auf einen recht niedrigen Rang verweist.

Obwohl die öffentlichen Aufwendungen für die Gesundheit in Griechenland traditionell nie den Durchschnittswert der EU überstiegen, hatte die wirtschaftliche Krise eine signifikante Auswirkung, da 2015 die öffentlichen Aufwendungen für die Gesundheit im Verhältnis zu dem bei 7,2% liegenden EU-Durchschnitt nur 5% des BIP und damit gerade einmal 59% der gesundheitsbezogenen Gesamtaufwendungen entsprachen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.