Erneuter Anstieg der Arbeitslosigkeit in Griechenland

27. Juli 2018 / Aufrufe: 458

In Griechenland wurde im Juni 2018 ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Verhältnis zu Juni 2017, aber auch Mai 2018 verzeichnet.

Das „Ungeheuer“ der Arbeitslosigkeit in Griechenland scheint sogar auch mitten im Sommer, wo die Beschäftigung – sei es auch saisonal – zunimmt, nicht leicht zu zähmen sein.

Die Angaben der sogenannten „Organisation für die Beschäftigung des Arbeitskraftpotentials“ (OAED) für den Monat Juni 2018 zeigen, dass die Anzahl der offiziell registrierten Arbeitslosen 923.253 Personen erreichte und damit in Vergleich zu Juni 2017 um 11.885 Personen, aber auch im Vergleich zu Mai 2018 um 11.697 Personen höher lag.

In Griechenland grassiert die Langzeitarbeitslosigkeit

Noch schwerer wiegt jedoch die Feststellung, dass davon 526.588 Personen (57,03%) sogenannte Langzeitarbeitslose, also Personen sind, die länger als ein Jahr lang keine Beschäftigung zu finden vermochten.

Die von der OAED veröffentlichten Angaben zeigen, dass die „subventionierten“ (sprich Arbeitslosengeld beziehenden) Arbeitslosen nahe bei dem Niveau von 10% bleiben. Spezieller im Juni 2018 betrug die Anzahl der Arbeitslosen, die von dem Träger in irgend einer Form finanziell unterstützt wurden (sprich eine finanzielle Beihilfe bzw. Arbeitslosengeld bezogen), gerade einmal 101.862 Personen, also nur 11,03% der Gesamtheit.

Die Anzahl der mit dem Kriterium der Arbeitssuche registrierten Arbeitslosen erreichte im Juni 2018 insgesamt 805.231 Personen, gegenüber 804.601 Personen im Mai 2018. Davon sind 482.707 Personen (59,95%) über einen Zeitraum von 12 Monaten oder mehr in den Registern der OAED registriert.

Rund 65% der Arbeitslosen in Griechenland sind Frauen

Überwältigend mehr sind ein weiteres Mal die Frauen mit einer 65% tangierenden Quote, wobei hinsichtlich der Alterskriterien ein Anteil von fast 63% zwischen 30 und 54 Jahre alt ist. Was das Bildungsniveau betrifft, haben mehr als 75% die gesetzlich obligatorische oder Sekundarbildung absolviert, wobei 91,23% griechische Staatsangehörige sind.

Laut den selben Angaben stieg die Anzahl der nicht nach einer Beschäftigung suchenden registrierten Arbeitslosen um 10,35% an und erreichte 118.022 Personen, während die Anzahl der eine Beihilfe beziehenden Arbeitslosen – wie vorstehend angeführt – insgesamt 101.862 Personen erreichte und damit um 10,91% sank.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Kommentare sind geschlossen