Griechenlands Rentner verlieren weitere 20 Mrd Euro

14. Mai 2018 / Aufrufe: 879
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Während in Griechenland ab 2019 neue Rentenkürzungen anstehen, leben schon heute weit über eine Million Rentner mit monatlich gerade einmal 364 Euro!

Laut dem Einheitlichen Rentner-Netzwerk (ENDISY) hat die sogenannte Rentenreform („Lex Katrougkalos“ Gesetz 4387/2016) in den Klassen der Rentner ungeheure Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten verursacht.

Wie das ENDISY vertritt, sind die Renten an einem Punkt angelangt, niedriger als die gezahlten Beiträge (!) auszufallen, wobei die Kürzungen bei allen Arbeitsveteranen, die viele Versicherungsjahre hatten, bis zu 30% erreichen.

Die meisten Versicherten werden ihre Beiträge nie „herausbekommen“

Dieses Gesetz“ – lautet es in der Bekanntmachung des ENDISY – „führte Kürzungen bei den Hauptrenten um bis zu 30%, bei den Zusatzrenten, den Abfindungen, den Witwenrenten herbei, während es die Versicherungsbeiträge erhöhte, wobei heute 1.160.000 Rentner mit einer Hauptrente von gerade einmal 364 Euro leben.“

Es gibt Versicherte mit hohen beitragspflichtigen Bezügen, die große Kürzungen erleiden„, führt das ENDISY an. Speziell ab 2019 und nachfolgend werden auf Basis der Einschätzungen des ENDISY „die entrichteten Beiträge sehr viel höher als die finalen Renten sein! Die Mehrzahl der Rentner wird das von ihnen eingezahlte Geld niemals zurück bekommen„.

Konkret wurde für die Versicherten die Mutualität des Rentensystems (Verhältnis von Renten zu Beiträgen) von 150% im Jahr 2011 auf 121% im Jahr 2014 und auf 101% im Jahr 2016 reduziert, und 2019 wird sie auf nur noch 89% sinken.

Griechenlands Rentner verlieren bis zu 70% ihrer Bezüge

Mit dem neuen Rentenberechnungssystem – vertritt das ENDISY – „liegt für 20 Arbeitsjahre und beitragspflichtige Bezügen der Ergänzungsfaktor nahe bei 90%. Für 30 Arbeitsjahre und beitragspflichtige Bezüge von 2.000 Euro sinkt er auf 57%„. (Anmerkung: Anderen Quellen und Berechnungen zufolge fällt der progressiv sinkende Ergänzungsfaktor bei 40 und mehr Versicherungsjahren sogar erheblich unter 50%.)

Mit den neuen Maßnahmen, die ratifiziert wurden um ab dem 01 Januar 2019 in Kraft zu treten, werden Griechenlands Rentner auf Basis der Einschätzung des Einheitlichen Rentnernetzwerks zusätzliche 20 Mrd. Euro verlieren, nachdem sie aus den beiden ersten Memoranden bereits 67 Mrd. Euro verloren.

Der Präsident des ENDISY, Nikos Chatzopoulos, erklärte: „Die neuen Kürzungen bei den Renten im Jahr 2019 werden für die Rentner zu einem Einkommensverlust von bis zu 70% führen.

(Quelle: dimokratianews.gr)

  1. Ingrid
    14. Mai 2018, 18:48 | #1

    Wohin soll das fuehren? Steuern ohne Ende und Rentenkuerzungen. Die junge Generation verlaesst gezwungenermassen das Land. Die perfekte Massnahme, um die Wirtschaft vollends zum Erliegen zu bringen.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.