Griechenland will Quads von Straßen verbannen

11. März 2018 / Aktualisiert: 13. März 2018 / Aufrufe: 1.237

In Griechenland soll der Verkehr mit bis zu 125 ccm motorisierter sogenannter Quads auf asphaltierten Straßen generell verboten werden.

Nach monatelangen Verzögerungen wurde dem griechischen Parlament jüngst endlich die Gesetzesvorlage bezüglich der neuen Straßenverkehrsordnung (KOK) vorgelegt und soll in den kommenden Tagen debattiert werden.

Zusammen mit vielen Änderungen stellt der Gesetzentwurf auch bezüglich des Verkehrs der sogenannten „Quads“ – sprich vierrädrigen Motorrädern, in Griechenland allgemein „Säue“ genannt – auf öffentlichen Straßen alles auf den Kopf.

Quads bis 125 ccm sollen asphaltierte Straßen nur noch überqueren dürfen

Gemäß Artikel 31 der besagten Gesetzesvorlage sollen „vierrädrige Motorräder mit einem (Motor-) Hubraum von bis zu 125 cm³“ nicht mehr auf asphaltierten (öffentlichen) Straßen verkehren, diese jedoch immerhin … „senkrecht überqueren“ dürfen.

Zusätzlich stellt Artikel 31 klar, dass im Fall der Vermietung eines „Quads“ an eine Person, die nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt, gegen den Vermieter, den Mieter und den Fahrer – sofern auch letzterer keinen Führerschein hat – eine Geldstrafe in Höhe von 1.000 Euro verhängt wird. Im Wiederholungsfall wird eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 verhängt und das Fahrzeug beschlagnahmt.

Ergänzend sei erwähnt, dass in Griechenland gemäß den derzeit geltenden Bestimmungen für „vierrädrige Motorräder“ mit einem Motorhubraum von bis zu 50 cm³ ein „Moped- / Roller-Führerschein“ ausreicht, während für „Säue“ mit größerem Motorhubraum ein Pkw-Führerschein erforderlich ist. In der Praxis gibt die Polizei sich bei Kontrollen aber meistens auch zufrieden, wenn ein Motorrad-Führerschein vorgewiesen wird.

(Quellen: dikaiologitika.gr, Medienberichte)

  1. Ingo
    23. März 2018, 20:15 | #1

    Die Teile sind für die Strasse auch kaum geeignet.Schlechte Bodenhaftung im Kurven!

Kommentare sind geschlossen