Griechenlands Golden Boys träumen von ewiger Hegemonie

18. Januar 2018 / Aufrufe: 614
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Rund zwei Drittel der Führungskräfte großer griechischer Unternehmen wollen, das Griechenland weiterhin unter strenger Beaufsichtigung seiner Gläubiger bleibt.

Noch härter als die Troika zeigen sich die sogenannten Golden Boys der griechischen Unternehmen, die in ihrer überwältigenden Mehrheit wollen, dass Griechenland auch nach dem Auslaufen des dritten Memorandums im August 2018 unter strenger Beaufsichtigung bleibt!

Wie aus der letzten Quartalsuntersuchung der Association Of Chief Executive Officers (ACEO) hervorgeht, sprechen sich 65% der geschäftsführenden Vorstände der griechischen Unternehmen für den Verbleib des Landes unter Umständen einer Beaufsichtigung durch seine Gläubiger aus.

Golden Boys der Wirtschaft Griechenlands fürchten um ihre Boni

Die Untersuchung bezieht sich auf das vierte Quartal des Jahres 2017 und wurde in Zusammenarbeit mit der ICAP Group ab dem 15 Dezember 2017 bis einschließlich zum 05 Januar 2018 an einem Muster 3.020 geschäftsführender Vorstände / Generaldirektoren der größten griechischen Unternehmen durchgeführt.

In der Befürchtung, dass sie ihre Bonuszahlungen verlieren und schrittweise Maßnahmen ergriffen werden, mit denen auf dem griechischen Arbeitsmarkt die Beschäftigungsverhältnisse wieder auf die Niveaus vor den Memoranden zurückgebracht werden, wollen die Manager, dass die Gläubiger des Landes weiterhin das erste (bzw. insbesondere auch letzte …) Wort bezüglich der politischen Planung in Griechenland haben und die Fortsetzung sogenannter „Reformen“ sichergestellt wird.

Gerade einmal 6% der im Rahmen besagter Untersuchung Befragten antworteten, die Beaufsichtigung des Landes durch seine Gläubiger nicht für nötig zu behalten. Zusätzlich erklärten 6 von 10, Griechenland sei als Investitionsziel nicht so sehr attraktiv, und fast 4 von 10 meinten sogar, es sei überhaupt nicht attraktiv. Der Vorstandsvorsitzende der ACEO und Präsident und geschäftsführender Vorstand des Konzerns ICAP, Nikitas Konstantellos, betonte, dass diese Befunde dem Staat zu denken geben müssen.

Jedenfalls verzeichnete die Untersuchung eine Verbesserung des Wirtschaftsklima-Indexes in Griechenland (ACEO / ICAP-CEO General Index), der sich auf 153 Punkte gestaltete, gegenüber 147 Punkten im dritten Quartal des Jahres 2017.

(Quelle: dimokratianews.gr)

  1. Kleoni
    18. Januar 2018, 13:30 | #1

    In der Ausbeutung der Arbeitnehmer sind sich griechische und deutsche Boniprofiteure einig. Keine soziale Marktwirtschaft sondern Merkels (finanz)marktgerechte Demokratie zu erhalten, danach streben diese Profitgeier. Sie sind die die Sklaventreiber und Ausbeuter der griechischen Bevölkerung und ihre Gewinne schieben sie in Steueroasen oder kaufen in Deutschland teure Lofts.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.