Deutschland hielt Versprechungen an Griechenland nicht ein

7. Januar 2018 / Aufrufe: 479

Deutschland hat seine Versprechungen an Griechenland bezüglich einer Unterstützung Athens in Flüchtlings- und Wirtschaftkrise nicht eingehalten.

Deutschland hat in einem sehr großen Grad nicht die Versprechungen eingehalten, die es Griechenland bezüglich der Entsendung von Beamten gegeben hat, auf dass der Flüchtlingskrise, aber auch der wirtschaftlichen Krise begegnet wird.

Dies geht aus einer offiziellen Antwort hervor, die das deutsche Innenministerium auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordnete Frank Schäffler gab.

Statt Dutzender kamen nur 7 deutsche Beamte nach Griechenland

Seit Beginn der wirtschaftlichen, aber auch der Flüchtlingskrise hat Deutschland Griechenland die Entsendung Dutzender Beamten versprochen, auf dass sie Positionen im staatlichen Mechanismus besetzen. Anstatt Dutzender sind in Griechenland jedoch bisher nur gerade einmal 7 deutsche staatliche Bedienstete eingetroffen.

Konkret hat das Ministerium für Migration einen einzigen Beamten nach Griechenland geschickt. Die Bundespolizei schickte zwei Beamten zur deutschen Botschaft in Athen, während drei deutsche Grenzschützer ihre griechischen Kollegen am internationalen Flughafen von Athen „Eleftherios Venizelos“ unterstützen.

Ebenfalls hatte das Finanzministerium Deutschlands Athen die Entsendung Dutzender Finanzbeamten versprochen, die dem griechischen Steuerbeitreibungssystem (auf die Sprünge …) geholfen hätten. Den offiziellen Angaben zufolge sind seit 2010 aber nur 17 Beamte des deutschen Finanzministerium für jeweils 2 bis 12 Tage dauernde Aufenthalte nach Griechenland geschickt worden.

Der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler charakterisierte diese Angaben als „beschämend“.

(Quelle: mignatiou.com)

Kommentare sind geschlossen