Warum Türken Immobilien in Griechenland kaufen

8. Oktober 2017 / Aufrufe: 755
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Im Rahmen entsprechender Käufe von Immobilien in Griechenland wurden bereits über 300 türkischen Bürgern sogenannte Goldene Visa und Aufenthaltsgenehmigungen erteilt.

Die Unsicherheit in der Türkei des Sultans Erdogan führt türkische Bürger zum Kauf von Immobilien in Griechenland als … Sicherheitsvorkehrung für den Fall einer neuen politischen Krise in ihrem Land. (Siehe auch: Türken kaufen Fluchtimmobilien in Griechenland)

Ein Artikel der türkischen Tageszeitung „Hurriyet“ gibt Angaben über die Nationalitäten jener, die in Griechenland seit 2014 bis heute die sogenannten „Goldenen Visen“ erworben haben. Dem in ihrer elektronischen Ausgabe publizierten Beitrag zufolge befinden sich die Türken nach den Chinesen und Russen auf dem dritten Platz unter den Bürgern, die ein Aufenthaltsrecht in Griechenland erworben haben.

Betuchte Türken kaufen sich Fluchtdomizile in Griechenland

Wie die türkische Zeitung – sich auf die Angaben der griechischen Behörden stützend – berichtet, haben in den letzten 3,5 Jahren 4.193 ausländische Bürger ein solches Visum erworben. Unter diesen figurieren auf dem ersten Platz die Chinesen, die in Griechenland 797 Wohnungen / Wohnhäuser im Wert von jeweils über 250.000 erworben haben, um einen Anspruch auf das Goldene Visum zu haben.

Es folgen die russischen Bürger, die in dem besagten Zeitraum 359 Wohnungen / Häuser kauften, mittels welcher Käufe 802 Bürgern der Russischen Föderation eine fünfjährige Aufenthaltserlaubnis erteilt wurde. Auf dem dritten Platz befinden sich die Türken, da mit dem Kauf von 137 Wohnungen / Wohnhäusern 317 Bürgern des Nachbarlands Aufenthaltstitel erteilt wurden. Im weiteren Verlauf der Liste folgen Libyer, Ägypter, Iraker, Ukrainer, Syrer, Amerikaner und Jordanier.

Alle, die ein „Greek Golden Visum“ erwerben, haben nach Verstreichen der (ersten) fünf Jahre einen Anspruch auf Verlängerung (der Aufenthaltsgenehmigung), wobei es nicht obligatorisch ist, dass sie die von ihnen erworbene Immobilie in Griechenland als ihren ständigen Wohnsitz deklarieren. (Ergänzend sei angemerkt, dass Inhaber griechischer Aufenthaltsgenehmigungen sich völlig legal auch innerhalb der übrigen EU bewegen dürfen, siehe Griechenland lockt Investoren mit Aufenthaltsgenehmigungen.)

So hat sich – immer dem Artikel der Hurriyet zufolge – auch keiner der insgesamt 317 Türken für einen Verbleib in Griechenland entschieden. Vielmehr schritten sie mit der nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei besonders instabilen Situation als gegeben quasi als Sicherheitsvorkehrung zu den besagten Immobilienkäufen.

(Quelle: news247.gr, Autor: Lefteris Savvidis)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.