Einer von drei Berufstätigen in Griechenland ist selbständig

9. September 2017 / Aufrufe: 406

Griechenland hat den höchsten Anteil Selbständiger in der gesamten Europäischen Union.

Laut den von dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) veröffentlichten Angaben verfügt Griechenland über den höchsten Anteil von Selbständigen in der Europäischen Union, da einer von drei Berufstätigen kein Arbeitnehmer ist.

Die Angaben sind enthüllend bezüglich des Produktionsmodells, auf das sich die inländische Wirtschaft gestützt hat, während sie gemäß einer jüngsten Analyse des Unternehmens- und Industrieverbands (SEB) auch den Mangel an Anpassungsfähigkeit der Wirtschaft an die modernen Produktionsmethoden reflektieren und dies negative Auswirkungen auf den Wohlstand der Griechen hat, was sich in der hohen Arbeitslosigkeit und dem flauen Aufschwung reflektiert.

Hohe Selbständigkeit als Indiz einer unterentwickelten Wirtschaft

Man wundert sich, von welcher Art von Wachstum die Pläne nationaler Entwicklungsstrategie sprechen, wenn die Organisation der Produktion selbst auch bei extravertierten Zweigen der griechischen Wirtschaft in einem hohen Grad dem Modell des kleinen Familien- und Personenunternehmens folgen„, fragt sich charakteristisch der SEB. Er betont sogar, „dies ist ein Resultat der hauptsächlich aus klientelischen Gründen hinsichtlich der kleinen – persönlichen Betriebe ausgeübten protektionistischen Politik„, und vertritt, die große Anzahl der Selbständigen sei ein Indiz für eine Unterentwicklung der Wirtschaft, ausgedehnte Steuerhinterziehung und Festsetzung der Bevölkerung auf einem relativ niedrigen Lebensstandard.

Natürlich arbeitet ein signifikanter Anteil der Selbständigen in der Praxis hauptsächlich wegen der erheblichen Belastungen an Steuern und Versicherungsbeiträgen unter Bedingungen abhängiger Arbeit, während eine wesentliche Rolle auch das Fehlen eines regulativen Rahmen spielt. Mit den Änderungen bei der gesetzlichen Sozialversicherung der Selbständigen ist die Situation mittlerweile auch für die mit „Quittungsblocks“ Tätigen erstickend geworden, was zum Resultat hat, dass nach Wegen zur Umwandlung ihres Beschäftigungsverhältnisses wieder in ein Lohnverhältnis gesucht wird.

2016 waren 29% der Berufstätigen in Griechenland selbständig

Eurostat zufolge waren 2016 in der ganzen EU 30,6 Millionen im Alter von 15 bis 64 Jahren selbständig. Diese Anzahl entspricht 14% der Gesamtbeschäftigung. In Griechenland erreicht dieser Anteil 29%, da 2016 fast eine von drei berufstätigen Personen selbständig war. Der entsprechende Anteil in Italien war 21% und in Polen 18%. Am anderen Ende der Skala vertraten die Selbständigen weniger als 10% der Gesamtbeschäftigung in Dänemark (8%), Deutschland, Estland, Luxemburg und Schweden (9%).

Was die qualitativen Charakteristika der Selbständigkeit in der Europäischen Union betrifft, waren Zwei von Drei (67%) Männer, mehr als die Hälfte (55%) waren 45 und mehr Jahre alt, ungefähr ein Drittel (35%) hatte einen tertiären Bildungsabschluss und 7 von 10 (71%) hatten keine Angestellten.

Die meisten Selbständigen – sprich 4,8 Mio. Personen bzw. 16% aller Selbständigen – arbeiteten im Groß- und Einzelhandel und im Reparaturwesen für Kraftfahrzeuge und Motorräder. In der Landwirtschaft waren 4,4 Mio. Personen bzw. 15% der Gesamtheit, im Bauwesen 3,9 Mio. Personen (13%) und in anderen gewerblichen, wissenschaftlichen und technischen Aktivitäten 3,7 Mio. Personen bzw. 12% der Gesamtheit der Selbständigen in Europa beschäftigt.

Anteil der Selbstaendigen in der EU 2016

(Quelle: euro2day.gr, Autor: Roula Salourou)

Kommentare sind geschlossen