Solidaritätsabgabe in Griechenland steigt um bis zu über 300 Prozent

8. Januar 2017 / Aufrufe: 2.400
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die sogenannte Solidaritätsabgabe wurde in Griechenland rückwirkend speziell für niedrigere Einkommen um bis zu über 300 und der Höchstsatz auf 10 Prozent erhöht!

Rückwirkend ab dem 01 Januar 2016 werden in Griechenland die 12.000 Euro übersteigenden Jahreseinkommen des Steuerjahres 2016 (sowie entsprechend nachfolgender Steuerjahre) mit einer neuen Staffelung der – ursprünglich „außerordentlich“ erhobenen, inzwischen jedoch zu einem festen Bestandteil der Einkommensteuer mutierten – sogenannten Sonder-Solidaritätsabgabe belastet, deren Sätze fortan ab 2,2% beginnen und bis zu 10% erreichen!

Wie aus den nachstehenden Tabellen hervorgeht, steigt damit im Vergleich zum Jahr 2015 die Belastung insbesondere für niedrigere Einkommen um bis zu über 300%!

Solidaritätsabgabe sogar auch auf imaginäre Einkommen

Zur Feststellung der Höhe der sogenannten Solidaritätsabgabe werden sämtliche persönlichen Einkommen des jeweiligen Steuerjahres aus allen beliebigen Quellen zu einem Jahres-Gesamteinkommen addiert. Dabei werden beispielsweise sowohl Einkommen, die aufgrund spezieller (Sonder-) Bestimmungen steuerfrei sind oder eigenständig bzw. pauschal besteuert werden, sowie insbesondere auch fiktiv festgestellte (also real gar nicht existierende!) imaginäre Einkommen berücksichtigt.

Gemäß den rückwirkend ab dem 01 Januar 2016 in Kraft gesetzten neuen Sätzen der Solidaritätsabgabe, die zusammen mit der sich aus den Einkommensteuererklärungen des Jahres 2017 (für die Einkommen des Jahre 2016) ergebenden Steuer festgestellt werden wird, gestaltet die zusätzliche Belastung der Einkommen des Jahres 2016 sich folgendermaßen:

Solidaritätsabgabe in Griechenland für Einkommen des Jahres 2016
Einkommen in € Solidaritätsabgabe
0 – 12.000 0%
12.001 – 20.000 2,20%
20.001 – 30.000 5,00%
30.001 – 40.000 6,50%
40.001 – 65.000 7,50%
65.001 – 220.000 9,00%
über 220.000 10,00%

Mit der bis einschließlich für die Einkommen des Jahres 2015 geltenden Staffelung wurde die Sonder-Solidaritätsabgabe ebenfalls auf das 12.000 Euro übersteigende gesamte – reale oder fiktive / imaginäre – persönliche Jahreseinkommen eines jeden Steuerpflichtigen erhoben, wobei die Sätze sich wie nachstehend gestalteten:

Solidaritätsabgabe in Griechenland für Einkommen des Jahres 2015
Einkommen in € Solidaritätsabgabe
0 – 12.000 0%
12.001 – 20.000 0,70%
20.001 – 30.000 1,40%
30.001 – 50.000 2,00%
50.001 – 100.000 4,00%
über 100.000 6,00%

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. windjob
    8. Januar 2017, 04:01 | #1

    Die Beibehaltung der vorläufigen Sonderabgabe auf Dauer ist typisch für Politiker. In Deutschland war die Solidaritätsabgabe für den Osten auch auf 7 Jahre angelegt und existiert jetzt nach 27 Jahren immer noch. Dasselbe gilt auch für die Sektsteuer. Unverschämt ist die rückwirkende Einführung. Wie soll man da planen. Nochmal ein Schritt, der die Steuerehrlichkeit kaum fördern wird. Aber das werden unsere Politiker kaum begreifen. Ihnen geht es ja gut.

  2. asisi1
    8. Januar 2017, 13:13 | #2

    die Politiker in Griechenland sind noch schlimmer als die deutschen Verbrecher! ich warte auf die revulotion in Griechenland.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.