60000 Bewerbungen für 550 Stellen bei Fraport in Griechenland

22. November 2016 / Aufrufe: 1.212

Im Rahmen der Übernahme 14 peripherer Flughäfen in Griechenland will die Fraport zu 550 Einstellungen schreiten, für die bereits 60000 Bewerbungen eingereicht wurden.

Giorgos Vilos, Business Development Director bei der Fraport-Greece, betonte die Notwendigkeit, dass die Arbeiten am internationalen Flughafen „Makedonia“ der Stadt Thessaloniki in Nordgriechenland rechtzeitig vollendet werden und in diese Richtung alle involvierten Träger beitragen.

Es wird ein großes Problem entstehen, wenn inmitten der touristischen Sommerperiode noch Arbeiten ausgeführt werden„, meinte er gegenüber der griechischen Nachrichtenagentur ANA-MNA und bezog sich damit auf die für 2017 programmierten Arbeiten, die Wartung und Verstärkung der Pisten betreffen, und speziell jene, die am Schnittpunkt der Start- und Landebahnen erfolgen werden.

Substanzielle Investitionen der Fraport in Thessaloniki erst ab Herbst 2017

Soweit uns bekannt ist, wird damit gerechnet, dass diese Arbeiten Ende Juli 2017 fertig gestellt werden, und das ist etwas, das vermieden werden muss. Wir müssen alle helfen, damit die Arbeiten sehr viel früher zum Abschluss gebracht worden sind„, betonte Giorgos Vilos. Sich auf die Stadt Thessaloniki als Zielort beziehend, meinte er, es sei eine Stadt mit einer außerordentlichen Dynamik und es gebe viele Luftfahrtgesellschaften, die Interesse bekundet haben, in diese zu investieren.

Herr Vilos rief in Erinnerung, dass die Übernahme aller 14 peripheren Flughäfen gegen Ende Januar 2017 erfolgen werde, da dann das vierjährige Investitionsprogramm mit einem Etat von ungefähr 400 Millionen Euro beginne. Was die Planung der Arbeiten betrifft, welche die Fraport-Greece am Flughafen „Makedonia“ ausführen wird, werden diese ungefähr im Oktober 2017 beginnen, damit keine Probleme im Betrieb des Flughafens während der Dauer der Sommersaison geschaffen werden.

Bis dahin werden wir jedoch diverse ’schnelle‘ Arbeiten ausführen, die unmittelbare Resultate haben werden, wie beispielsweise die Renovierung der Sanitärräume, während auch gewisse interne Neuordnungen erfolgen werden, damit die Kapazität der Station verbessert wird, und ebenfalls werden eine neue Markierung auf der Piste und andere ähnliche Dinge erfolgen„, führte Herr Vilos an. Er äußerte sich auch zu den bisher bei der Gesellschaft geschaffenen neuen Arbeitsplätze und meinte, insgesamt werden ungefähr 550 Beschäftigte benötigt, während bereits fast 90 Personen eingestellt worden sind. Die Anzahl der bisher eingereichten Lebensläufe beläuft sich jedenfalls auf etwa 60.000.

Vorhergehend sprach Giorgos Vilos bei der im Rahmen der Zwillings-Messe „Philoxenia – Hotelia“ stattgefundenen Konferenz mit Thema „Branding & Rebranding Destinations„, welche die Bedeutung der Identität eines Reiseziels zum Inhalt hatte, über „die Flughäfen als Instrument zur Entwicklung der Reiseziele„.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Moppel
    22. November 2016, 22:06 | #1

    Das nähert sich dem, was Schäuble und das ganze übrige Pack unter „Reformen“ verstehen und anstreben. Wie lange wird es noch dauern, bis im Rahmen einer Bewerbung obligatorisch die Beine bzw. Arschbacken gespreizt werden müssen? Oder auch das (Herren-) „Recht der ersten Nacht“ wieder gesetzlich etabliert wird?

Kommentare sind geschlossen