22 Prozent der Bürger Griechenlands leben in absoluter Armut

24. April 2016 / Aufrufe: 3.153
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland befinden sich 22% Prozent der Bürger im Zustand absoluter Armut!

Die am 14 April 2016 veröffentlichten schockierenden Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) bestätigen die extreme Verarmung der Bürger Griechenlands wegen des Orkans der Memoranden.

Laut besagten Angaben leben über 1/5 der Griechen unter Umständen der Not und dieses Verhältnis nimmt in den letzten Jahren stetig zu.

Rückgang der Armut in der EU, Anstieg in Griechenland

Spezieller erreichte der Anteil der Menschen, die grundsätzlicher Konsumgüter entbehrten oder nicht vermochten, elementarischen finanziellen Verpflichtungen zu entsprechen, im vergangenen Jahr in Griechenland 22% der Bevölkerung. Dieser Prozentsatz ist der dritthöchste in der Europäischen Union, entspricht 2.370.000 Menschen und stellt 5,8% der Gesamtheit der Europäer (41 Mio. Personen) dar, die 2015 in Not lebten.

Das traurige paneuropäische „Championat“ hinsichtlich seiner in Not befindlichen Bevölkerung hat mit 34,2% (gegenüber 33,1% im Jahr 2015) Bulgarien inne, auf dem 2. Platz folgt Rumänien mit 24,6% (gegenüber 26,3% im Jahr 2014), den dritten Rang belegt Griechenland mit 22,2% und den vierten Ungarn mit 19,4% (gegenüber 24% im Jahr 2014).

Die Situation in Griechenland verschlimmert sich seit 2012 kontinuierlich, wobei der Anteil der Armen von 19,5% im Jahr 2012 auf 20,3% im Jahr 2013 und 21,5% im Jahr 2014 anstieg. Genau entgegengesetzt war der Verlauf in der EU, wo sich der Durchschnittswert der unter Umständen der Armut lebenden Bevölkerung im Jahr 2015 auf 8,2% beschränkte, gegenüber 9,9% im Jahr 2012.

(Quelle: dimokratianews.gr)

  1. Melanie G.
    24. April 2016, 11:45 | #1

    Jedes Land bekommt die Zustände, die ihnen die Regierung beschert. Jedes Land bekommt die Regierung, die gewählt wurde. Der IWF, die Finanzwelt, die Banken , sie alle brauchen Schuldner, davon leben sie. Also, müssen genügend Dumme gefunden werden, die sich in richtig große Schulden treiben lassen und auf ewig Zinsen bezahlen. Davon leben die. Da kommen diese Staaten nicht mehr heraus. Wie wir alle sehen, gab es genügend dumme Länder, Regierungen, die sich denen ausgeliefert haben. Jetzt kommen die Rechnungen. Haben die geglaubt, die Kredite sind gratis?

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.