Griechenland erwägt Anrufung des Sicherheitsrats

1. März 2016 / Aufrufe: 3.791

Informationen zufolge untersucht Griechenland, wegen des Flüchtlingsproblems den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen anzurufen.

Nur wenige Tage nach der unterstützenden Erklärung des UN-Generalsekretärs Ban Ki-Moon bezüglich Griechenlands und der Züge Österreichs und der Balkanstaaten, ihre Grenzen zu schließen, erwägt laut dem US-Korrespondenten des TV-Senders ANT1, Thanasis Tsitsas, die griechische Regierung in einer Bemühung um die Internationalisierung des Themas, wegen des Flüchtlingsproblems den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen anzurufen.

Bedrohung der Sicherheit und Stabilität im Mittelmeerraum

Von dem griechischen TV-Sender ANT1 am 29 Februar 2016 vermeldeten Informationen zufolge haben die einschlägige Initiative höchste Regierungsfunktionäre übernommen, die in Zusammenarbeit mit Diplomaten den griechischen Premierminister Alexis Tsipras über diesen eventuellen diplomatischen Zug unterrichteten.

Amtsträger der Vereinten Nationen, wie Flüchtlings-Hochkommissar Filippo Grandi, der neulich eine Rundreise in Griechenland unternahm, erfuhren in letzter Zeit von griechischer intensiven Druck Seite bezüglich eines aktiveren Engagements des UN-Generalsekretärs Ban Ki-Moon und der internationalen Organisation im Thema der Flüchtlingsströme.

Falls Alexis Tsipras letztendlich das grüne Licht für einen solchen diplomatischen Zug gibt, wird laut diplomatischen Quellen die Begründung einer solchen Anrufung des höchsten UN-Organs auf der Logik beruhen, dass „die beispiellose Flüchtlingswelle nicht nur eine humanitäre Krise, sondern auch eine asymmetrische Bedrohung ist, die ein Thema der Sicherheit und Stabilität im gesamten Mittelmeerraum erhebt„.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen