Humanitäre Hilfe aus England an Griechenland für Flüchtlinge

6. Februar 2016 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 747

Auf seine Bitte um humanitäre Hilfe erhielt Griechenland im Rahmen der Aktivierung des Europäischen Zivilschutzmechanismus auch aus Großbritannien Hilfsgüter für Flüchtlinge.

Am 03 Februar 2016 traf in Griechenland auf dem internationalen Athener Flughafen „Eletherios Venizelos“ ein Teil der Lieferung humanitärer Hilfe aus Großbritannien an Griechenland im Rahmen der Aktivierung des Europäischen Zivilschutz-Mechanismus zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ein.

Die eintreffende Sendung nahmen der griechische Generalsekretär für Zivilschutz, Giannis Kapakis, und der stellvertretende Botschafter Großbritanniens, Andrew Staunton, entgegen.

Dank an das britische Volk für seine solidarische Haltung

Die konkrete Lieferung umfasste 1.000 Zelte für je 5 Personen und 560 Decken und stellt nur einen Teil der britischen humanitären Hilfe an Griechenland in Entsprechung auf dessen Ersuchen vom 03 Dezember 2015 bezüglich der Bewältigung der Flüchtlingskrise dar. Großbritannien stellt insgesamt 1.000 Zelte und Kunststoffböden, 8.900 Decken, 4 Generatoren und 5.000 Matratzen bereit. Es wird erwartet, dass die Übergabe des humanitären Materials am Freitag (05 Februar 2016) vollendet werden wird.

Während der kurzen Ansprache der beiden Seiten vor dem Eintreffen der Lieferung hatte der Generalsekretär die Gelegenheit, dem stellvertretenden Botschafter einzelne Aspekte des Flüchtlingsthemas und die zu seiner Bewältigung von griechischer Seite unternommenen Bemühungen aufzuzeigen. Herr Staunton bezog sich auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit der beiden Staaten, die sich zur Realisierung der Sendung entwickelte, sowie auch auf das Niveau der Organisation und Koordinierung der Aktion und erkannte die Größe der Herausforderung an, der das griechische Volk begegnet. Herr Kapakis dankte seinerseits dem stellvertretenden Botschafter für den Beitrag des britischen Volkes und die sich durch diesen äußernde solidarische Haltung.

9 EU-Staaten entsprachen Griechenlands Bitte um humanitäre Hilfe

In dem seit der Aktivierung des Europäischen Zivilschutzmechanismus zur Bewältigung der humanitären Krise verstrichenen Zeitraum hat Griechenland die Spenden von insgesamt … neun (9) Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) erhalten, und zwar konkret aus Zypern, Großbritannien, Österreich, Deutschland, Frankreich, Tschechien, Holland, Slowenien und Luxemburg, was die gegenwärtige Aktivierung zu einer der größten in der Historie der Funktion des europäischen Mechanismus macht.

Unter dem Material, um das von griechischer Seite gebeten und von den Mitgliedstaaten bereitgestellt wurde, die den Wunsch äußerten, einen Beitrag zu leisten, befinden sich Zelte, Decken, mobile Toiletten, Generatoren, Matratzen und Betten, Schlafsäcke, Erste-Hilfe-Kästen, Wasserpumpen, Wohncontainer, Duschen, Heizkörper für die Zelte sowie Kleidungsartikel wie Stiefel und Regenmäntel.

Die Bereitstellung des Materials, das mittels Lieferungen der EU-Mitgliedstaaten in Empfang genommen worden ist, die dem griechischen Ersuchen nachkamen, an die Endempfänger hat bereits begonnen. Auf Anweisung des stellvertretenden Ministers für Zivilschutz, Nikos Toskas, und unter Mitwirkung der Einheiten der Feuerwehr wurden am vergangenen Dienstag (02 Februar 2016) humanitäre Hilfsgüter zu den Flüchtlings-Aufnahmezentren (Hot Spots) auf den griechischen Inseln Leros und Chios verbracht.

(Quelle: Imerisia)

Kommentare sind geschlossen