In Griechenland treffen immer weniger Syrer ein

31. Januar 2016 / Aufrufe: 1.216
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Laut der Frontex befinden sich unter den in Griechenland eintreffenden Flüchtlingen und Immigranten immer weniger Syrer.

Wie am 29 Januar 2015 die europäische Grenzschutz-Organisation Frontex bekannt gab, ist der Anteil der Syrer unter den aus der Türkei auf den griechischen Inseln eintreffenden Immigranten in den letzten Monaten signifikant gesunken – im Gegensatz zu den Irakern.

Im Durschnitt machten die während der gesamten Dauer des Jahres 2015 registrierten Syrer 56% der Gesamtheit der Immigranten aus. Diese Analogie sank auf 51% im Oktober, auf 43% im November und auf 39% im Dezember 2015, erklärte die Bekanntmachung der Frontex.

Verbesserung der Kontrollen deckt Pseudo-Flüchtlinge auf

Frontex-Direktor Fabrice Leggeri brachte diesen Rückgang mit dem Rückgang der unwahren Deklarationen der Immigranten (sprich Wirtschaftsflüchtlinge) in Verbindung, die sich als Syrer bzw. syrische Kriegsflüchtlinge auszugeben versuchen.

Mit der gesteigerten Präsenz der Frontex und den zusätzlichen griechischen öffentlichen Bediensteten haben wir eine verbesserte Feststellung der Daten der Immigranten, was bedeutet, dass die Anzahl der Personen reduziert wurde, die eine unwahre Nationalität zu deklarieren vermögen„, führte Fabrice Leggeri laut der Bekanntmachung an.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.