300000 Haushalten in Griechenland droht Zwangsräumung

20. Oktober 2015 / Aktualisiert: 20. März 2016 / Aufrufe: 1.756

Griechenland soll auf Druck der Gläubiger Zwangsversteigerungen bisher geschützter Hauptwohnungen und Verkäufe roter Kredite an Hedgefonds forcieren.

Ungefähr 300.000 Haushalten in Griechenland drohen Zwangsräumungen, da sich das „Fensterchen“ für Versteigerungen sogar auch der Hauptwohnung wegen leistungsgestörter Kredite bei den Banken öffnete.

Bisher schützt die sogenannte „Lex Katseli“ die Eigentümer von Immobilien im Wert (Einheitswert) von bis zu 375.000 Euro. Die Gläubiger des Landes üben jedoch Druck aus, damit die Schutzgrenze auf 80.000 Euro gesenkt wird und ab diesem Wert und darüber die Immobilien unter den Hammer kommen.

Regierung will Veräußerung „roter“ Kredite an Fonds verhindern

Wie eine Reportage der Zeitung „Proto Thema“ berichtet, kämpft die griechische Regierung darum, das Schutznetz auf Niveaus zu halten, die auch die mittleren Haushalte decken, die in älteren Epochen Kredite aufnahmen, nun jedoch die Raten nicht mehr zu zahlen vermögen. Die Gläubiger fordern dagegen, den (Versteigerungs-) Schutz nur auf solche Haushalte zu beschränken, die sich an der Armutsgrenze oder darunter befinden.

Ebenfalls verlangen sie, dass diverse „rote“ Kredite an … „Krähen-Gesellschaften“, sprich die (offiziell) sogenannten Hedge- und Distress-Fonds übertragen werden, die auf die Verwertung bankrotter Unternehmen und Haushalte spezialisiert sind und die Beitreibung der Kredite (häufig mit nicht besonders lauteren Mitteln) übernehmen und die Immobilien zur Zwangsversteigerung bringen.

Der Gegenvorschlag der griechischen Regierung, die darum ringt, dass keine Übertragung der leistungsgestörten Kredite an Fonds erfolgt, ist, dass unter Beteiligung des Staates, aber auch der Banken ein Sonderträger (also so etwas wie eine „Bad Bank“) geschaffen wird, der die roten Bau- und Wohnungskredite übernehmen und diese unter sozialen und wirtschaftlichen Kriterien handhaben wird.

(Quelle: sknews.gr)

  1. fabian sagt
    20. Oktober 2015, 10:12 | #1

    der Europäische Untergang … wir alle sehen zu, wie in zeitlupe alles zerfällt und doch geht es rasend schnell ….alles nur noch traurig …

  2. Ingrid
    20. Oktober 2015, 18:28 | #2

    Ja, das ist wirklich traurig, was gerade in Europa passiert.
    Aber was Eigentumswohnungen und Haeusern betrifft, das ist in Deutschland normal. Wenn man seine Kredite nicht bedienen kann, egal aus welchen Gruenden, kommt es zur Zwangsversteigerung.

Kommentare sind geschlossen