Das dritte Griechenland-Programm wird zum Grexit führen

24. August 2015 / Aktualisiert: 05. Oktober 2017 / Aufrufe: 2.646

Der ehemalige Finanzminister Yanis Varoufakis vertritt, das dritte Hilfsprogramm für Griechenland sei geplant worden, um zum Grexit führen.

In einem Interview an die französische Zeitung „Le Monde“ vertrat der ehemalige Finanzminister Yanis Varoufakis, das dritte Hilfsprogramm werde Griechenland unweigerlich in den Grexit führen.

Die meisten Europäer glauben, dass Griechenland in den letzten Monaten mit den Partnern der Eurozone verhandelte. Dem nicht so„, erklärte Yanis Varoufakis und fügte an, „die Eurozone ist die stärkste wirtschaftliche Macht, lenkt diese jedoch nicht. Sie schuf ein Ungeheuer, die Eurogruppe, bei der die Finanzminister nicht wirklich miteinander verhandeln.

Schäubles Ziel ist, Frankreichs Widerstand zu brechen

Sich auf das dritte Hilfsprogramm der 86 Mrd. Euro für Griechenland beziehend vertrat der ehemalige Finanzminister, „wenn Griechenland trotz der Logik und der grundlegenden Gesetze der Wirtschaft versucht, das in Rede stehende Memorandum umzusetzen, wird es mit Volldampf auf den Gexit zurasen. Weil dieses Programm geplant worden ist, damit es unsere Wirtschaft versenkt.

Wenn wir unsere Zusagen nicht einhalten können, wird das Ergebnis sein, dass Dr. Schäuble uns den Finger zeigt und die Hilfe an das Land einschränkt. Der Grexit ist ganz klar das, was er verfolgt“ ergänzte Yanis Varoufakis und erklärte, das Ziel des deutschen Finanzministers sei Frankreich: „Der französische Sozialstaat, das Arbeitsrecht, die multinationalen Firmen sind das Ziel des deutschen Finanzministers. Er selbst betrachtet Griechenland als ein Austeritäts-Labor, wo das Memorandum gelebt wird, bevor es exportiert wird. Die Furcht vor einem Grexit hat die den Abbau der französischen Widerstände zum Ziel, nicht mehr und nicht weniger.

(Quelle: Imerisia)

Relevante Beiträge:

  1. Felix Klinkenberg
    24. August 2015, 12:05 | #1

    Ein sehr kluger und dabei Integerer Mensch, den Griechenland und Europa, dringenst in einer Machtposition bräuchte. So Menschen, in jedem Land Europas und es sähe besser aus in Europa.Man wird ja nochmal Träumen dürfen.

Kommentare sind geschlossen