Griechenlands Plan B war nie der Grexit

22. Juli 2015 / Aufrufe: 2.368

Der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis versichert, Griechenland habe einen Plan B gehabt, jedoch sei dies nicht der Grexit gewesen.

In seinem Interview an das CNN gestand der ehemalige Finanzminister Yanis Varoufakis ein, Griechenland habe bei den Verhandlungen Fehler gemacht, jedoch lastete er den Gläubigern an, nicht gewünscht zu haben, dass eine beiderseitig akzeptable Lösung gefunden wird.

Wir machten Fehler, es gibt keinen Zweifel„, meinte Herr Varoufakis er zu Christiane Amanpour und merkte an, „und für einige von diesen bin ich persönlich verantwortlich“.

Die Gläubiger wollten die Demütigung und den Sturz der Regierung

Die Wahrheit ist jedoch, Christiane, dass die mächtige Troika der Gläubiger nicht daran interessiert war, dass eine logische, faire und gegenseitig akzeptable Lösung gefunden wird„, merkte Yanis Varoufakis an und meinte, die Gläubiger habe nur interessiert, die griechische Regierung zu demütigen und zu stürzen. „Es ist sehr schwer für mich, so sehr ich es auch wollen würde, die Verantwortung für eine Politik zu übernehmen, wegen der ich zurückgetreten bin„, sagte er.

Herr Varoufakis betonte ein weiteres Mal, von dem Amt des Ministers „zurückgetreten“ und nicht „entfernt worden“ zu sein. Ich trat – wie er sagte – am Abend eines umstrittenen Referendums zurück, bei dem die Mehrheit der Griechen die harte Austerität ablehnte, welche die griechische Regierung später akzeptierte, merkte jedoch an, weiterhin Sympathie für Alexis Tsipras zu hegen.

Über Griechenlands Plan B

Der ehemalige Minister wiederholte, die griechische Regierung habe einen alternativen Plan gehabt, der im Finanzministerium auf Anweisung des Premierministers ausgearbeitet wurde, die dieser erteilt hatte, bevor er selbst das Ministerium übernahm. „Sie verstehen, dass diese Pläne, die Alternativen, per Definition Unzulänglichkeiten aufweisen, weil sie innerhalb eines kleinen Kreises von Menschen (geheim) gehalten werden müssen und sich anderenfalls – falls sie bekannt werden – eine sich selbst erfüllende Prophezeiung einstellen wird. Dass Problem war, dass – als unsere Banken schlossen – die Regierung beschloss, diesen Plan nicht umzusetzen„, führte Yanis Varoufakis an.

Damit kein Missverständnis auftritt, dies war kein Plan um Griechenland aus dem Euro zu bringen, sondern es war ein Plan, damit im Rahmen des Euro eine nominale Liquidität geschaffen wird, auf dass wir einen größeren Bewegungsspielraum und eine größere Verhandlungsmacht haben„, stellte der ehemalige Minister klar. Im weiteren Verlauf bezog er sich auf die laufenden Entwicklungen und kommentierte: „Was ich in diesem Moment sehe, ist die ein weiteres Mal erfolgende Fortsetzung der politischen Heuchelei und der Verlagerung der Probleme in die Zukunft„, und schätzte ein, „es ist sehr logisch, dass ein großer Teil der Genossen in der SYRIZA protestiert, weil sie nicht gewählt wurden, damit sie die Politik ausüben, die sie (nun) auszuüben aufgefordert sind„.

Tsipras ist mit einem sehr schwierigen Dilemma konfrontiert. Selbstmord zu begehen oder erschossen zu werden„, erklärte Yanis Varoufakis an einer anderen Stelle des Interviews. Schließlich antwortete er auf eine Frage in Zusammenhang mit dem Grexit, „da dieser nicht zum Wohl Europa sein kann, kann er auch nicht zum Wohl Griechenlands sein„. Weiter erklärte er sich absolut sicher, „dass Herr Schäuble seinen Blick als Teil seiner Strategie dem Grexit zugewendet hat. Er hat Artikel darüber geschrieben, er hat es mir gesagt„, betonte der ehemalige Minister, der jedoch seine Zweifel zum Ausdruck brachte, inwieweit dies auch für Angela Merkel gelte.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. jörg
    22. Juli 2015, 08:42 | #1

    also ehrlich gesagt, ich weiss nicht welcher von den vielen Berichten der ist, der am meisten Wahrheit beinhaltet. Egal wie man das dreht, der Staat war insolvent und ob man dann Schuldscheine ausschreibt, wie will man dann die anderen Dinge bezahlen? Man bezahlt doch heute schon illegal Schulden mit neuen Schulden.

Kommentare sind geschlossen