Überbesteuerung killt Immobilienmarkt in Griechenland

10. August 2014 / Aufrufe: 776

Laut der Alpha Bank wird die maßlose Überbesteuerung der Immobilien in Griechenland den Aufschwung der Wirtschaft abschnüren.

Wie die Analytiker der Alpha Bank in dem wöchentlichen Wirtschaftsreport der Bank einschätzen, trägt die fortgesetzte doppelte und übermäßig hohe Besteuerung der Immobilien wesentlich zur völligen Lähmung der Aktivität auf dem Immobilienmarkt bei.

Weiter merken sie an, dass ohne einen Neustart des Immobilienmarkts „die aus der (sich auf 2013 beziehenden) Immobiliensteuer FAP 2014 festgestellten Einnahmen offensichtlich überbewertet worden sind. Die Senkung der Immobilientransaktionssteuer geht in die richtige Richtung, aber ihre günstige Auswirkung auf den Immobilienmarkt wird weiterhin durch die doppelte Besteuerung des 300.000 Euro übersteigenden Immobilienvermögens eliminiert.

Überbesteuerung führt zum weiteren Anschwellen der Steuerschulden

Die Aufblähung der fälligen Verbindlichkeiten der Haushalte und Unternehmen an den Fiskus im Jahr 2013 und ersten Halbjahr 2014 stellt das reine Resultat der Feststellung von gleichzeitig sechs (6) Vermögenssteuern im Jahr 2013 dar. Die übermäßige Besteuerung der Immobilien führt – wie jede andere Besteuerung, die ungerecht und selbst für den gutwilligen Steuerpflichtigen vernichtend ist – in vielen Fällen zur Einstellung der Zahlungen auch der übrigen Steuern, weil sie weiter das vernichtet, was man ‚Steuerbewusstsein‘ nennt, das in den vergangenen Jahren bereits erheblich belastet worden ist.

Wenn ein Steuerpflichtiger 2014 die (sich auf 2013 beziehende) FAP nicht entrichtet, weil er sie nicht zu zahlen vermag, ist es sehr wahrscheinlich, dass er auch die ENFIA und die übrigen Steuern nicht zahlen wird. Folglich ist es sehr wahrscheinlich, dass die Fortsetzung der maßlosen Besteuerung der Immobilien auch im Jahr 2014 zur weiteren Aufblähung der fälligen Verbindlichkeiten sowohl 2014 als auch 2015 beitragen wird,“ beurteilen die Analytiker der Bank und fahren fort: „Die negativste Auswirkung wird jedoch die weitere Abschnürung des Aufschwungs der griechischen Wirtschaft sein, mittels der weiteren Lähmung des Betriebs des Immobilienmarkts auf den realitätsfremden niedrigen Niveaus, auf denen er sich bereits befindet.

(Quelle: Voria.gr)

Relevante Beiträge:

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen