3 von 4 Bürgern in Griechenland fahren 2014 nicht in Urlaub

2. Juli 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 914

Einer aktuellen Erhebung zufolge werden in Griechenland 2014 über 75 Prozent der Bürger nicht in Urlaub fahren.

Auf Basis der Schlussfolgerungen einer jüngst in ganz Griechenland durchgeführten Erhebung stellt die Verbraucherorganisation INKA einen weiteren Rückgang der Urlaubsdauer der griechischen Familie fest. Laut der Verbraucherorganisation tangieren für eine vierköpfige Familie die Ausgaben für 15 Tage 2.700 Euro.

Wie die INKA in einer Bekanntmachung anführt, „werden mehr als 75 von 100 Griechen den diesjährigen Sommer ohne Urlaubsreise verbringen„. Sie werden sich nicht einmal in ein Haus auf dem Land begeben, da – wie in der Bekanntmachung angemerkt wird – auf die Frage „Fahren Sie dieses Jahr in Urlaub“ die vorherrschende Antwort lautete: „Nehmen Sie uns auf den Arm ?!

Immer weniger und immer kürzere Urlaubsaufenthalte

Die landesweite Untersuchung der INKA wurde im Zeitraum 02 Juni – 16 Juni 2014 mit der Methode der telefonischen Befragung von insgesamt 791 Personen durchgeführt. Nur 198 Personen der 791 Befragten antworteten, 2014 in Urlaub fahren zu werden.

  • Mehr als fünfundsiebzig Prozent griechischer Konsumenten, also 75 von 100, erklärten, letztendlich weder planen noch damit rechnen, im Sommer 2014 in Urlaub zu fahren.
  • Die Gründe, keinen Urlaub zu machen, sind:
    • wirtschaftliche Gründe (75%),
    • Unbeständigkeiten bei Beruf und Einkommen (15%),
    • berufliche Verpflichtungen und andere Gründe (10%).

Laut den Daten der selben Erhebung werden von den (übrigen) 25% der Befragten 40% einen Kurzurlaub von maximal 5 Tagen machen. Dabei gewinnt die Gegend der Herkunft bzw. „persönlichen Heimat“ an Boden und Vitalität, da die griechischen Touristen ihr Interesse dorthin richten werden. Auf die Frage, wo die Griechen, die in diesem Jahr Urlaub fahren werden, unterkommen werden, antworteten:

  • 40% in einem Freunden gehörenden Haus,
  • 30% bei Verwandten – Freunden,
  • 30% in Hotels oder Mietapartments oder Fremdenzimmern.

Die Dauer des gemeinsam von der gesamten Familie verbrachten Urlaubs scheint immer kürzer zu werden und gegen Null zu tendieren. Im Jahr 2014 werden:

  • 40% für 4 Tage,
  • 25% für 7 Tage,
  • 20% für 10 Tage,
  • 13% für 15 Tage,
  • gerade einmal 2% für 20 Tage in Urlaub fahren.

Die vermuteten Gründe für den Rückgang der Urlaubsdauer sind hautsächlich Faktoren der „Desynchronisation“ des modernen Griechen und die angespannte wirtschaftliche Situation (zu der realen Inflation unverhältnismäßige und umgekehrt proportionale Kürzungen der Löhne, Renten Zulagen, Urlaubsgelder in Kombination mit der daraus herrührenden Notwendigkeit, einer zusätzlichen Beschäftigung nachzugehen), aber auch die Lockerung der familiären Bindungen sowohl zwischen Eltern als hauptsächlich zwischen Kindern und Eltern, sowie natürlich die hohe Arbeitslosigkeit.

Parallel ist auch die bekannte Verteilung des Urlaubs auf mehrere Jahreszeiten (z. B. in Kombination mit Feiertagen, zu Weihnachten, Ostern usw.) weggefallen. Die Vorlieben der großen Mehrheit der Griechen konzentrieren sich weiterhin auf das Meer, wobei allerdings im Verhältnis zu älteren Umfragen die Berge mit 20% an Boden gewinnen. Last but not least wird es bei den außerhalb Griechenlands liegenden Urlaubszielen in diesem Jahr einen Rückgang bei 52% geben.

(Quelle: Imerisia)

Relevanter Beitrag:

KategorienTourismus
Tags: ,
  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen