Griechenland: Die Armut hat Waffen

11. Februar 2014 / Aktualisiert: 12. Februar 2014 / Aufrufe: 7.275

Wenn die Regierung nicht endlich etwas unternimmt, könnte es in Griechenland bald zu unkontrollierbaren Zuständen kommen, deren Folgen niemand vorauszusehen vermag.

Die Kühlschränke zehntausender unserer Mitbürger in Griechenland sind leer, ihre Wohnungen eiskalt, ihre Bankkonten werden „legal“ von dem Finanzamt geplündert, die Immobilien, Löhne und Einkommen der Steuerpflichtigen mit Schulden an den Fiskus werden gepfändet, die Mautgebühren auf den Autostraßen steigen um 60 Prozent.

Trotz all diesem versucht die Koalitionsregierung davon zu überzeugen, alles sei in Butter. Dass der Aufschwung begonnen hat. Dass eine Prolongierung der Verschuldung erfolgen wird und die Zinsen gesenkt werden. Dass die Arbeitslosigkeit anzuschwellen aufgehört hat. Dass – jetzt – die Ungerechtigkeiten zwischen den Bürgern korrigiert werden. „Es läuft gut“ vertreten im Vorfeld der Wahlen die Herren Samaras (Premierminister), Provopoulos (Präsident der Griechischen Bank) und der brillante Stab des Herrn Stournaras (Finanzminister).

Millionen Bürger werden Zahlungen an den Fiskus einstellen

Die Bürger in Griechenland sind in den letzten drei Jahren ruhig und geduldig. Und das beruht auf zwei Gründen: allem voran auf der Angst, die ihnen das Katastrophengerede, mit dem sie kontinuierlich von gewissen Sendern bombardiert werden (die ND und PASOK stützen), und die Gläubiger, die Troikaner und der IWF eingejagt haben. Ebenfalls haben die Menschen inzwischen verstanden, dass die Deutschen nicht nachgeben und auch nicht gerührt sein, aber auch nicht erschrecken werden, weitere 2 Millionen erzürnter Bürger zu sehen, wie sie schreien und öffentliches Vermögen abfackeln. Und dies, weil die Ausländer sich gut abgesichert haben. Unserer Premierminister haben lang und breit ihre Unterschriften unter die Memoranden gesetzt. Die Gläubiger wissen, dass sie alle ihre Kredite zurückerhalten werden, sei es in Euro, sei es in Drachmen (falls das Land aus der Eurozone ausscheidet, wovon ich jedoch glaube, dass kein einziger Politiker das wagen wird).

Viele vertreten also, dass wir nicht etwa einen antieuropäischen Volksaufstand ukrainischen Typs erleben werden (ich erinnere daran, dass jene sich mit Russland angelegt haben). Sie behaupten vielmehr, dass das, was wir früher oder später erleben werden, größer und umstürzlerischer sein wird. Den Zahlungsstopp von Millionen Bürgern, die wegen der übermäßigen Steuern nicht mehr weiter wissen und aufhören werden, ihren Verpflichtungen an den Fiskus nachzukommen. Stellen Sie sich die katastrophalen Folgen für das Land vor.

Wenn von Seite des Herrn Samaras nicht etwas Effektives geschieht, wird es nicht lange dauern, bis dieser Moment Realität wird, und dann wird es für jede Regierung unmöglich werden, mit den Millionen Schuldnern fertig zu werden, die nicht in der Lage sein werden, ihre Schulden zu bezahlen, und die sich widersetzen und dabei sogar auch gewaltsamer Verhaltensweisen gegenüber den (schlecht, vielleicht überhaupt nicht bezahlten) öffentlichen Bediensteten und den Banken bedienen werden, die versuchen, „legal“ ihre Konten, Löhne und Immobilien zu pfänden.

Dies wird der Punkt sein, an dem wir in eine dermaßen beispiellose und unkontrollierte Phase eintreten, dass kein logischer Mensch ihre Folgen voraussehen können wird.

(Quelle: Protagon.gr, Autor: Tassos Meletopoulos)

Relevante Beiträge:

  1. 11. Februar 2014, 18:11 | #1

    Wenn die Regierung nicht endlich etwas unternimmt …
    Die Regierungen sind der Feind der Menschen, nicht deren Freunde und / oder Retter. Es wird nichts und nie irgendetwas geschehen, solange die Menschen ihr Schicksal nicht selber in die Hand nehmen, und ohne Staatd und Herrschaft ein selbstbestimmtes Leben leben wollen. Aber davon sind die Menschen weit entfernt, da sie, wie hier, ja immer nach dem Staat rufen, der ihnen diese Misere ja grade eingebrockt hat.

  2. Realist
    11. Februar 2014, 21:16 | #2

    In Berlin wacht man bestimmt erst auf, wenn auf der Akropolis die Hakenkreuzfahnen wehen. Diese Aussage stammt nicht von mir. Das hat ein berühmter deutscher Börsenexperte vorhergesagt.

  3. Stephen
    12. Februar 2014, 20:36 | #3

    Das Ziel der EU ist die Schaffung einer unterprivilegierten, verdummten Einheitsgesellschaft, die über keinerlei Menschenrechte mehr verfügen wird. Kulturen und Kultur wird eliminiert, es kommt zu einer Vermischung der Völker. Zu dumm zum Denken, aber noch fähig zu arbeiten und Befehle anzunehmen. Der Weg dorthin ist ersichtlich und das Ende absehbar.

  4. Wahrheit
    12. Februar 2014, 21:01 | #4

    Die Herschenden hören auf zu herschen, wenn der kleine Bürger aufhört zu kriechen !

  5. Tebs
    13. Februar 2014, 11:49 | #5

    Zunächst, es ist nicht allen Deutschen egal, was in Griechenland passiert. Es sind auch nicht die Deutschen, die Griechenland zusammenbrechen lassen. Es ist die gleiche Elite, die alle Völker Europas aussaugen und den Euro und alles was dazu gehört zusammenbrechen lassen werden. Einerseits werden sie ihre schöne NWO nicht mehr realisieren können. Das ist gut, denn die Zeit ist abgelaufen. Aber sie werden noch richtig Chaos anrichten, in ganz Europa. Momentan geht es nur noch darum so viel herauszuziehen, wie es geht. Aber alle Völker haben den gleichen Feind und wir sollten gemeinsam gegen ihn kämpfen.

  6. Konstantino
    13. Februar 2014, 15:56 | #6

    Was soll die Regierung denn unternehmen? Alle Regierungen sind gekauft und handlungsunfähig geworden, es regiert das Kapital. Kaum möchte eine Regierung etwas bewerkstelligen, kommt der große Hammer mit dem Namen EU und mischt sich rigoros ein. Mittels Erpressung, Propaganda oder auch Drohungen. Wie es nun in GR läuft wird es bald überall ablaufen, früher oder später.
    Eine Verdummung der Menschheit ist angestrebt und eine Entmündigung aller Staaten mit dem geplanten Ober-Befehlshaber in Brüssel.

  7. Murksel
    13. Februar 2014, 22:34 | #7

    Genau so ist es. Wir europäischen Bürger sitzen alle im gleichen Boot! Was heute den Griechen angetan wird ist für morgen den anderen europäischen Volkern zugedacht. Alle Europäer, ob Griechen, Franzosen, Spanier, Deutsche , Portugiesen, usw. wir alle werden von der selben Finanzoligarchie, den NWO-lern aus Usrael geplündert und ausgenommen. Und dies mit Hilfe der Eliten aus den europäischen Regierungen, der EU und den globalen, besonders den amerikanischen Großkonzernen. Mit dem atlantischen Freihandelsabkommen wird die Plutokratie aus Usrael uns Europäern den Rest geben!

Kommentare sind geschlossen