Wahrheiten und Lügen über Bankenkrise in Zypern

5. April 2013 / Aufrufe: 6.428
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Laut dem ehemaligen geschäftsführenden Vorstand der Bank of Cyprus wurde das Bankwesen Zyperns vorsätzlich und systematisch in den Zusammenbruch geführt.

Der ehemalige geschäftsführende Vorstand der Bank of Cyprus (BOC), Andreas Iliadis, ist auf den Leiter der Zentralbank Zyperns und die ehemalige Regierung Zyperns wütend. In einem Artikel, den am 02 März 2013 das Internet-Portal StockWatch unter dem Titel „Wahrheiten und Lügen über den Ausverkauf der Bank of Cyprus“ publizierte, schildert er den Verlauf der Ereignisse, die Anfang Juli 2012 zu seinem Rücktritt und der heutigen Situation der Bank führten.

Andreas Iliadis löst sein 9-monatiges Schweigen und spricht von einem „gut vorbereiteten Plan zur Vernichtung des gesamten Bankwesens und hauptsächlich der Cyprus-Bank, die sich damals in einem guten wirtschaftlichen Zustand befand„.

Der ungekürzte Artikel des ehemaligen Geschäftsführers der BOC, Andreas Iliadis, wird nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben, die wie im griechischen Wortlaut in der 1. Person formuliert ist, die sich auf den Autor und nicht etwa das Team des Blogs bezieht.

Wahrheiten und Lügen über den Ausverkauf der Bank of Cyprus

Der neue historische Kreuzweg Zyperns, den wir durchleben, verpflichtet uns alle, nunmehr ohne große Töne und Beschimpfungen klar die absolute Wahrheit wiederzugeben.

Am 9/7/2012 reichte ich meinen Rücktritt ein, weil konkrete Faktoren – innerhalb und außerhalb – der Bank sich nicht nur nicht gemeinsam engagierten, sondern dagegen jede unserer Bemühungen untergruben, der schwierigen internationalen wirtschaftlichen Realität zu begegnen. Dies monierte ich damals in meinem Rücktrittsschreiben.

Im weiteren Verlauf bestätigten die Entwicklungen leider, dass alles Teil eines gut vorbereiteten Plans zur Vernichtung des gesamten Bankwesens und hauptsächlich der Cyprus-Bank war, die sich damals in einer guten wirtschaftlichen Lage befand.

Die nachstehend von mir angeführten Tatsachen belegen die Wahrheit.

Die Rekapitalisierung der Banken in ganz Europa, einschließlich der beiden großen zyprischen Banken, hätte am 30/06/2012 vollendet werden müssen, und die Bemühungen des Cyprus-Bank befanden sich auf ihrem Höhepunkt. Ich rufe in Erinnerung, dass der Kapitalbedarf, den der Stresstest der EBA (Europäische Bankbehörde) aufzeigte, sich auf 1,56 Mrd. € belief. Die Gruppe der Bank of Cyprus schritt ab Ende 2011 zu einer Reihe von Maßnahmen, und trotz der schwierigen Periode schaffte sie es, den größten Teil des Kapitalbedarfs des Tests zu decken.

Im Mai 2012 gaben wir bekannt, dass 200 – 300 Mio. € fehlten, die wir im folgenden Zeitraum durch andere Handlungen zu decken beabsichtigten. In diese Richtung erfolgten übermenschliche Anstrengungen, die sich hauptsächlich auf Folgendes fokussierten:

  1. Zusammen mit dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten der Bank hatten wir drei aufeinanderfolgende Begegnungen mit dem Leiter der Zentralbank (am 11/05, 13/06 und 18/06), bei denen wir verlangten:
    • Uns angesichts dessen, dass der größte Teil des Kapitals bereits gedeckt worden war, eine Nachfrist von 3 – 6 Monaten zu geben, um die Rekapitalisierung zu vollenden. Er ließ uns verstehen, sich bemühen zu werden und dass unter Voraussetzungen eine Nachfrist gewährt werden könne.
    • Uns zu erklären, inwieweit der Schnitt der griechischen Staatsanleihen schließlich wie aus dem selbigen Stresstest hervorgehend 71% betragen oder größer sein würde. Er antwortete, sich darum kümmern und darauf zurückkommen zu werden, und sagte uns konkret, „die Spielregeln dürfen sich nicht ändern“. Es sei angemerkt, dass im Fall einer positiven Antwort die Bedürfnisse des Tests um ungefähr 80 Mio. € verringert worden wären.
  2. Mit der Deutschen Bank als Berater leiteten wir den Verkauf der beiden Versicherungsgesellschaften ein, der auch das Kapital der Bank um ungefähr 270 Mio. € verstärken würde. Mit diesem Betrag hätten wir die Rekapitalisierung vollendet.

Anstatt unsere vorstehenden Bemühungen zu unterstützen und uns rechtzeitig Antworten von der EBA zu geben, torpedierte der Leiter (der Zentralbank) auch die Bemühungen um den Verkauf der Versicherungsgesellschaften mit andauernden Schreiben von ihm, die Komplikationen in dem ganzen Verfahren schafften. Es sei angemerkt, dass bezüglich des Kaufs der Versicherungsgesellschaften Interesse von einer konkreten Gruppe des Auslands an ihrem umgehenden Aufkauf bestand.

Dem Leiter der ZB war aus den Unterredungen, die wir miteinander hatten, sowie auch seiner Mitarbeiter mit allen Dienststellen der Bank of Cyprus sehr gut bekannt, dass der Rekapitalisierungs-Endbetrag sich analog zu dem Ergebnis der obigen Handlungen und natürlich mit den Gewinnen des 2. Quartals ändern konnte. Anstatt uns jedoch zu helfen, antwortete er nicht nur auf die Fragen, die wir ihm gestellt hatten, sondern brachte stattdessen wenige Tage vor dem Auslaufen der Frist in einer öffentlichen Erklärung seine Überraschung über den benötigten Betrag mit dem Ziel und dem Ergebnis zum Ausdruck, die Seriosität der Bank zu beeinträchtigen.

Diese von ihm getroffene Wahl scheint nicht zufällig, sondern – wie ich anführte – Teil eines breiteren Plans mit Ziel die Bank of Cyprus gewesen zu sein. Lassen wir jedoch die Fakten der Cyprus-Bank zu jener Periode (30/06/2012) betrachten:

  • Einlagen: 28,1 Mrd. €
  • Nettokredite: 26,5 Mrd. €
  • Aktienkapital: 2,24 Mrd. €
  • Index eigenen Kernkapitals: 7,3%
  • Außerordentliche Liquiditätshilfe (ELA): Null
    (Anmerkung: Die Laiki Bank hatte sich am 03/07/2012 von der ELA Liquidität von 9,5 Mrd. € geliehen.)

Die Cyprus-Bank hatte also im Juni 2012:

  • Einlagen, welche die Netto-Darlehen überstiegen (die einzige systemische Bank in Zypern und Griechenland).
  • Sie hatte einen zufriedenstellenden Index eigenen Kernkapitals auf Basis von Basel II.
  • Sie war der Rekapitalisierung sehr nahe. • Sie hatte Barmittel von einigen Milliarden.
  • Sie benötigte keine ELA.

Mit all diesen Fakten unterschied sich die Bank of Cyprus von den systemischen Banken Zyperns und Griechenlands.

Es scheint jedoch, dass dies gewisse Kreise überhaupt nicht interessierte. Was sie interessierte, war, wie sie die Seriosität der Cyprus-Bank beeinträchtigen und sie demontieren könnten und zu beweisen, dass angeblich an allem der überdimensionale Bankensektor, die Bankiers und alle anderen Schuld seien, außer ihren eigenen Handlungen und ihrer eigenen Untätigkeit.

Es sei angemerkt, dass wir bis vor zwei – drei Jahren von den Rating-Agenturen, den Investment-Häusern, den Aufsichtsbehörden oder irgend einem anderen niemals vernahmen, dass in einem kleinen Staat die Banken ganz, ganz klein sein mussten. Was vorherrschte, war dass eine Bank eine solche Größe haben musste, damit sie Gewinne hat und das Vertrauern ihrer Anleger gewinnt. Ich kann die Gründe verstehen, aus denen Länder des Auslands die Seriosität des Bankensektors Zyperns schädigen wollten, jedoch kann ich immer noch nicht verstehen, warum die Regierung ihr damals mit den nachstehenden Handlungen half:

  1. Sie versuchte nicht rechtzeitig, Maßnahmen zu ergreifen um die Kreditwürdigkeit Zyperns hoch zu halten. Wahr ihr vielleicht nicht bekannt, dass die Kreditwürdigkeit der Banken beeinflusst wird und immer niedriger als die Kreditwürdigkeit des Landes ist?
  2. Warum akzeptierte die den Schnitt der griechischen Staatsanleihen per Unterschrift des Präsidenten persönlich, ohne Gegenleistungen von der Eurozone auszuhandeln, welche Zypern absichern würden?
  3. Warum hörte sie nicht auf die wiederholten Appelle aller bezüglich der Ergreifung von Maßnahmen? Zusammen mit dem Präsidenten der Bank, Herrn Aristodimos, und dem Vizepräsidenten Herrn Artemis hatten wir damals eine Reihe von Kontakten mit dem Präsidenten der Republik und dem Vorsitzenden der damaligen Regierungspartei, um ihn zu überzeugen, jedoch ohne jegliches Ergebnis. Unsere Verzweiflung über diese Bemühungen von uns hatten wir in unserer ausführlichen Bekanntmachung vom 31/08/2011 an die Presse (siehe die einschlägigen Publikationen) zum Ausdruck gebracht, aber anstatt erhört zu werden, ernteten wir einerseits Missfallen und andererseits Desinteresse.

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3

  1. GR-Gast
    6. April 2013, 22:09 | #1

    Danke,
    ein aufschlußreicher und interessanter Bericht von einem ehemaligen Insider, der wenigstens den Mut hat, darüber öffentlich zu reden. Das läßt hoffen, daß sich ihm Andere anschließen und nicht nur tatenlos zuschauen, was in meinen Augen der Bevölkerung gegenüber unmenschlich und menschenverachtend ist. Am Ende müssen die Bevölkerungen von mittlerweile so vielen Staaten für „Zechen und Spielchen“ aufkommen, für die sie ausgepreßt werden wie eine Zitrone und nichts dafür können.

  2. Bankenleiter
    8. April 2013, 16:46 | #2

    Alle Banken sind von Geschäftsmodell her Pleite, da die Hinterlegung von Werten und Krediten ja nur 1% (EZB) bis ca. 16 Prozent gegeben ist. Es kann jede Bank umhauen. Wenn 5% der Vermögen weltweit abgehoben werden, ist Schicht im Schacht! Ich finde es erstaunlich, dass sich bei einer immer weiter wachsenden Zinslast immer wieder Menschen wundern, dass ein Institut zusammenbricht.

  3. Ottfried Storz
    9. April 2013, 09:40 | #3

    Gestern wurden die wichtigsten Fakten aus dem Untersuchungsbericht zur Ruin der Bank of Cyprus und Laiki-Bank bekannt. Demnach erwarb die Bank of Cyprus in 2010/2011 mehr als 2 Milliarden Euro griechische Staatsanleihen. In der Bank hätte ein „absolutes Gewinnstreben vorgeherrscht“, das „selbst offenkundigste Risiken ausblendet wurden“.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.