Ausländische Polizeibeamte an Flughäfen in Griechenland

8. April 2013 / Aufrufe: 3.669

In Griechenland sollen ausländische Polizeibeamte – speziell auch aus Deutschland – auf griechischen Flughäfen mit internationalem Reiseverkehr Dienst tun.

Auf den griechischen Inseln gaben die ersten Charterflüge mit europäischen Touristen ihr Debüt. Zusammen mit diesen begannen jedoch auch die ersten europäischen Polizeibeamten einzutreffen, die eine Helferrolle inne haben und ihren griechischen Kollegen bei Kontrollen im internationalen Personenverkehr beiseite stehen werden.

Informationen zufolge haben europäische Länder wie Deutschland, Frankreich, Österreich u. a. Anträge an die griechischen Behörden gestellt, damit im Rahmen der zwischenstaatlichen Vereinbarungen, die auch aus dem Schengener Abkommen entspringen, Polizeibeamten aus anderen europäischen Ländern für einen konkreten Zeitraum an den internationalen Flughäfen in Griechenland Dienst tun.

Ausländische Polizisten gegen illegale Immigranten

Wie klargestellt wird, werden die ausländischen Polizisten – sofern dem Antrag statt gegeben wird und sie in Griechenland eingesetzt werden – den Dienst auf internationalen Flughäfen wie bei Athen, Thessaloniki, Herkalion und anderen Orten antreten, über welche ausländische Touristen verkehren, um bei der Entdeckung illegaler Immigranten bzw. allgemein von Personen mit gefälschten Dokumenten und reisepapieren zu helfen.

Die europäischen Polizeibeamten werden nicht uniformiert sein, keine Waffen tragen und keine polizeilichen Aufgaben ausführen, sondern mitwirken, wenn und wann dies von ihren griechischen Kollegen von ihnen verlangt wird, hauptsächlich um die Echtheit von Dokumenten – wie Reisepässen – festzustellen. Laut den selben Informationen treten deutsche Polizisten in den nächsten Tagen bei den Flughäfen von Thessaloniki und Heraklion (Iraklio) den Dienst an.

Ebenfalls wird erwartet, dass während der Sommerperiode erneut die zwischenstaatliche Vereinbarung zwischen Griechenland und Bulgarien zur Umsetzung kommt, damit Polizeibeamte der beiden Länder gemeinsam in touristischen Gebieten Nordgriechenlands patrouillieren, welche die Staatsangehörigen des Nachbarlandes bevorzugen.

(Quelle: in.gr)

  1. Uli
    8. April 2013, 11:54 | #1

    ja,ja, zum schutz vor Immigranten….da lch ich mir doch einen….

  2. GR-Block
    8. April 2013, 19:45 | #2

    Welch ein Aufwand!!!
    Mit 100 € Begrüßungsgeld pro Person für ein Ticket nach FRA würde GR alle Einwandererprobleme auf einen Schlag lösen. Mit nur 0.1 Mrd € wären 1 Mio illegaler Einwanderer aus dem Land und die deutschen Beamten könnten ihre Uniform anbehalten.

Kommentare sind geschlossen