Verhaftungen wegen illegaler Hundekämpfe in Griechenland

5. März 2013 / Aktualisiert: 11. Juli 2013 / Aufrufe: 503

Bei Katerini in Griechenland wurden im Rahmen einer Polizeiaktion 17 Personen verhaftet, die einem illegalen Hundekampf beiwohnten.

Nach einer organisierten Aktion schritten am vergangenen Samstag (02 März 2013) die Polizeibehörden von Katerini zur Verhaftung von 13 Griechen und 4 Staatsangehörigen der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Makedonien, da sie einem Kampf zwischen zwei Hunden in einem Tierstall beiwohnten, dessen 25-jährige Eigentümerin sich der Verhaftung entziehen konnte.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen vor Ort und in drei Fahrzeugen wurden sechs lebende und ein toter Hund aufgefunden. Die Tiere wurden einem Veterinär der Gemeinde Katerini zur Behandlung und Untersuchung übergeben.

Nach der Eigentümerin der Lokalität und dem 41-jährigen Halter eines Fahrzeugs, in dem ein Hund aufgefunden wurde, wird von den Polizeibehörden gefahndet. Zu Lasten der Verhafteten wurde ein Strafverfahren wegen Verletzung des Gesetzes über Tierschutz eingeleitet. Eine Voruntersuchung wird von dem Polizeirevier Katerini durchgeführt.

(Quelle: Zougla.gr)

Relevante Beiträge:

  1. GR-Block
    5. März 2013, 22:58 | #1

    Man sollte diese „Hundeliebhaber“ ins Gefängnis stecken und ihre Hunde zur Bewachung vor der Zelle postieren.

Kommentare sind geschlossen