Schäuble: Griechenland macht Fortschritte

26. März 2013 / Aufrufe: 1.277

Wolfgang Schäuble bestätigt Griechenland, unter der Regierung Samaras große Fortschritte gemacht zu haben, und versichert den leidenden Bürgern sein Mitgefühl.

Griechenland schreitet voran„, erklärt in einem Interview mit der griechischen Zeitung „Ta Nea“ der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und sendet ein klares Signal der Unterstützung an die griechische Regierung: „Griechenland hat mit der Regierung Samaras große Fortschritte gemacht. Wir tun alles was wir können, um diesen Kurs zu unterstützen.

Bei dem Interview merkt der deutsche Minister an, „wenn Griechenland die Kraft und die Geduld hat, diesem Kurs konsequent zu folgen, wird es genesen und sich auf einer überlebensfähigen und stabilen Basis entwickeln können“ und fährt fort: „Trotz aller Probleme und Schwierigkeiten bestehen signifikante und ernsthafte Gründe, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Der Schuldenschnitt war erforderlich um Griechenland zu helfen …

Ich habe sehr großes Verständnis für die Bürger in Griechenland, die unter den schwierigen wirtschaftlichen Umständen leiden. Es sind nicht die einfachen Menschen, welche die Probleme Griechenlands verursacht haben. In vielen Ländern, die sich in einem Programm befinden, leiden die Bürger unter den Unterlassungen vorheriger Regierungen und der vorherigen Politiken ihrer politischen Elite„, ergänzt Schäuble und merkt an:

Uns ist bekannt, dass die Verantwortlichen im Land eine große Verantwortung tragen, dem Volk immer wieder erneut diesen schweren Weg zu erklären, damit sie nicht verzweifeln, damit sie voranschreiten. Dies ist nicht leicht und ich habe großes Verständnis. Deswegen freue ich mich über jede gute Nachricht aus Griechenland.

Was den „Haircut“ der griechischen Verschuldung betrifft, unterstreicht Wolfgang Schäuble, dass dieser „zwingend erforderlich war„:

Der Schnitt war erforderlich, damit Griechenland aus der Schuldenfalle heraus kommt. Deswegen habe ich mich sehr dafür eingesetzt. Viele in Europa wollten ihn nicht. Griechenland wollte ihn, es ist einleuchtend, dass jeder, der viele Schulden hat, deren erlass wünscht. Letztendlich wurden 50% der griechischen Verschuldung gestrichen. Der Schnitt traf signifikant auch den deutschen Steuerzahler, weil bestimmte deutsche Banken mit einem großen Engagement in griechischen Anleihen Banken waren, die vorher Schwierigkeiten hatten und von dem deutschen Steuerzahler gestützt werden mussten. In diesem Thema lasse ich also keinerlei Kritik gelten, weil diese Maßnahme erforderlich war um Griechenland zu helfen.

(Quelle: in.gr)

  1. Dimi
    26. März 2013, 18:38 | #1

    Soviel Scheinheiligkeit in so einem kleinen Beitrag ist für mich einfach zuviel Herr Schäuble … Wie einfach es doch ist, immer die passenden Worte zu finden, wenn man seine „Schäfchen“ im Trockenen hat und für sich persönlich auf ein sicheres „Morgen“ blicken kann … Sorry, aber mir wird beim Lesen kotzübel …

    Man kann in Europa noch so lange daran arbeiten, ein europäisches Deutschland zu schaffen … es gelingt und gelingt einfach nicht …

  2. LiFe
    26. März 2013, 18:50 | #2

    @ Dimi Ich kann sie verstehen……Worte und Taten stehen oft im Widerspruch. Das meinen sie bestimmt.

  3. Janz
    26. März 2013, 18:50 | #3

    Dieses Taschen A….L… zeigt Verständnis für die Bürger? dann soll er doch die hälfte seines Vemögens abgeben. glaubt dieser Cretin noch immer, die Menschen der EU glauben, dass alles zum Wohle des Volkes geschieht? Keiner aus der Verbrecherbande der EU traut sich zu sagen, dass die Kohle für die angebliche Rettung Griechenlands fast ausnahmslos an die deutschen u. französischen banken geflossen ist. Ich hoffe nur, dass dieser bepisste Euro bald krachen geht!

  4. claude
    26. März 2013, 19:19 | #4

    erst werden die griechen von kapitalverbrechern und bankstern beraubt, nun müssen sie sich von schäuble auch noch verhöhnen lassen.

    ja herr schäuble, griechenland macht grosse fortschritte. nie zuvor gab es eine so grosse kluft zwischen arm und reich, nie die arbeitslosigkeit höher, die hoffnungslosigkeit grösser, der raub von volkseigentum brutaler, die vernichtung des sozialen systems erbarmungsloser.

  5. Peter Böttcher
    26. März 2013, 19:57 | #5

    Einfach nur peinlich!

    Sorry Griechenland.

    Ich würde mich bei diesen Worten auch verarscht fühlen.
    Aber auch wir werden von den gleichen Politmarionetten in Berlin und den Bundesländern für dumm verkauft.

  6. leti
    26. März 2013, 20:24 | #6

    Ein soziales system gab es nie in Griechenland ,sondern nur Diktatur und Vetternwirtschaft, die es immer noch gibt.

  7. triffi
    26. März 2013, 22:18 | #7

    Leti genau so“ ich bin Gr. und es ist so wie du es sagst… Und all die sooo schlau sind, das dir Gr. Unschuldig sind tun mir nur leid. Alle sind Beteilig und wussten was los ist…

  8. GR-Gast
    26. März 2013, 22:31 | #8

    Herr Schäuble,
    sagen Sie das den hungernden Kindern und verarmten, kranken Menschen, die durch die „Hilfspakete“ und ihre Folgen in diese aussichtslose Lage gekommen sind!

    Eine Ohrfeige für alle Menschen, die mit ihrer Hände Arbeit ihre Familien generationenlang ernähren konnten und nun durch eine Politik ihre Arbeit in kürzester Zeit „wegrationalisiert“ und um ihr Vermögen gebracht wurden.

  9. Stavros
    27. März 2013, 04:21 | #9

    @GR-Gast
    Herr Schäuble sie sind ein Totengräber!!
    Es macht ihnen nichts aus,wenn viele tausend Menschen in Griechenland ihre Medikamente nicht mehr bezahlen können und leiden, aber viele müssen auch sterben! Viele Kinder und ältere Menschen haben HUNGER, Herr Schäuble, aber das macht ihnen und ihrer verlogenen EU-BANDE nichts aus, denn sie sitzen ja immer vor einem vollen Teller. Sie sprechen von Fortschritten in Griechenland! Sie wissen doch gar nichts; wieviel Leid sie dem griechischen Volk zuführen. Ja, die Griechen haben viele Fehler gemacht, aber man lässt ein Volk darum NICHT dahinvegetieren!!
    Mir dreht sich der Magen um, wenn ich ihre verlogenen Sprüche im Fernsehen höre! SCHÄMEN SIE SICH HERR SCHÄUBLE UND FRAU MERKEL !

  10. Maria P.
    27. März 2013, 09:43 | #10

    Zynismus pur! Ich auch, es „tut mir leid“ H. Schäuble, dass sie im Rollstuhl sitzen…

  11. postel
    27. März 2013, 09:48 | #11

    Wie armselig und verdreht muss das Leben von Schäuble sein, dass er diese Art von Kick benötigt (kalte Umsetzung von Ideologie) um jeden Morgen wieder aus dem Bett zu kommen.
    Mich ekelt das an.

  12. Götterbote2012
    27. März 2013, 10:36 | #12

    @leti

    Eine bezahlbare medizinische Grundversorgung, angemessene Gehälter und lebenswürdige Umstände sind auch Sozialleistungen. Dies ist aber alles abgeschafft worden. Wenn Sie natürlich nur Arbeitslosengeld und Hartz IV meinen, dann könnten Sie recht haben, dass gab es in Griechenland nie in dem Umfang, in dem es dies in Deutschland gibt.

  13. CYR
    27. März 2013, 11:26 | #13

    Schäuble wollte eigentlich sagen

    Operation gelungen, Patient Tot

  14. Anna
    27. März 2013, 12:41 | #14

    aaaaahhhhh – Habe ich da was verpasst? Konnte die „Macht und Geldgierkaste“ wieder ein paar Millionäre mehr in ihrer Reihe begrüßen? Dabei spielt es wohl keine Rolle, ob es sich dabei um Griechen, Deutsche, Engländer, Russen oder Franzosen handelt, die Kluft zwischen arm und reich wird weltweit immer größer. An dieser Tatsache sind weder der Euro (obwohl er das Ganze in EU wohl, wie beabsichtigt, beschleunigt hat), noch der Dollar, der Rubel oder sonstwer schuld, sondern einzig und allein unsere Politiker, die, gleich welcher Nation oder Religion sie angehören, sich von den (Finanz)Märkten erpressen und versklaven lassen, die „ihre Untertanen“ belügen, betrügen und ausbeuten und (und das ist wohl das Allerschlimmste) die Völker gegeneinander aufwiegeln wollen / sollen. Die Griechen gegen die Deutschen, etc. Wenn wir Menschen das erkennen und zusammenhalten, statt uns gegenseitig zu „bekriegen“, entwickeln sich enorme Kräfte!
    Ich hoffe, daß der Fall „Zypern“ jetzt auch die schlafenden Schafe aufgeweckt hat, die bisher geglaubt haben, daß es ihnen ja noch gut geht und weiterhin gutgehen wird. Schäuble und Konsorten sind die Werkzeuge der grenzenlosen „GIER“ und „retten“ Reichtum, den es gar nicht gibt.

  15. Juls
    27. März 2013, 18:15 | #15

    Da kann einem wirklich nur noch schlecht werden, wenn man sowas liest … was hat dieser Mann bloss im Gehirn?! Der weiss doch ganz genau, wie sich das Leben hier in Griechenland abspielt und wie viele Familien in Not sind. In jedem Haushalt gibt es mindesten 1 Arbeitslosen. u.s.w. Fuer wen spielt der eigentlich sein Theater?

  16. Moppel
    27. März 2013, 20:45 | #16

    Juls :
    … Fuer wen spielt der eigentlich sein Theater?

    Streicheleinheiten für Samaras & Co: erstens kostet das nichts und zweitens hat Schreckgespenst Tsipras wieder mal die Charts der Demoskopien gestürmt …

  17. Lockez
    27. März 2013, 20:59 | #17

    Gollum (Schäuble) hat also Mitgefühl? Ist ja total lächerlich!
    Solche gefühlskalten Minusmenschen kennen doch kein Mitgefühl, eher Hohn und Spott ist das was diese mickrige Politmarionette von sich gibt, da kommt mir das große Kotzen !

  18. Stipsi Fan
    28. März 2013, 00:09 | #18

    Es ist unglaublich wie eine neue Terminologie sich in den Köpfen festsetzt. Bei der „Rettung“ (eigentlich ein ganz positives Wort) handelt es sich um die Besitzstandswahrung von Banken und geldgierigen reichen Anlegern. Die Menschen sind dabei völlig irrelevant. Auch Reformen sind eigentlich etwas positives. Aber auch das lässt Kinder hungern und Kranke sterben. Wenn wir uns gegen diese Einträufelung neuer Inhalte mental nicht wehren (was echt schwer ist und totale Wachheit erfordert) wird das Kapital gewinnen. Italien macht Mut! Nur die Banken bekommen Geld, das Volk krepiert. Es wird wieder Krieg geben. Dann kann mit Waffen Geld verdient werden. Lässt uns aufstehen und uns wehren. Z. B. AfD wählen. Lasst es uns diesen Politikern – Marionetten endgültig zeigen! Bitte!

  19. Klaus
    28. März 2013, 19:17 | #19

    Aber Schäuble hat doch recht! Warum ziehen jetzt hier die Leute so verbal vom Leder?! Die Anpassung ist notwendig. Leider geschieht dies auf dem Rücken der sozial Schwachen. Da man jedoch nicht die Elite des Landes heranziehen möchte bleibt kein anderer Ausweg. Oder macht Schäuble die Gesetze? Und von sämtlichen Oppositionellen Politikern in Griechenland hat man auch noch keinen Alternativplan gehört. Wie hätte denn eine Alternative ausgesehen? Auch darauf gibt es hier nie eine Antwort sondern nur wüste Beschimpfungen.

  20. Juls
    29. März 2013, 10:51 | #20

    @Klaus

    Plaene gab es wohl genug, nur wurden die nicht wahrheitsgemaess an die grosse Glocke gehaengt.
    Du kannst froh sein, nicht zu den sozial Schwachen zu gehoeren, darum kannst Du wohl auch so leicht daher reden? Dich moechte ich mal hoeren, wenn Du Dich jetzt in Griechenland „durchbeissen“ muesstest …

Kommentare sind geschlossen