Sabotage im Krankenhaus der Insel Limnos in Griechenland

7. März 2013 / Aufrufe: 373

Der Computer-Tomograph des Krankenhauses der Insel Limnos in Griechenland scheint zugunsten privater finanzieller Interessen vorsätzlich zerstört worden zu sein.

Vernichtend ist der Ergebnisbericht der internen Untersuchung, der dem Staatsanwalt des Landgerichts Mytilini über die Defekte eingereicht wurde, die an dem Computer-Tomographen des staatlichen Krankenhauses der Insel-Hauptstadt Myrina auf Limnos (Lemnos) auftraten.

Laut dem Bericht waren die Schäden an dem Tomographen nicht nutzungsbedingt, sondern durch Sabotage verursacht worden. Das selbe Untersuchungsergebnis geht ausführlich auf die Gründe dieser Sabotage ein, die sich auf einen anderen privaten Magnet-Tomograph beziehen, der auf der Insel Limnos betrieben wird.

Techniker bestätigten Sabotage des Tomographiegeräts

Laut einem Bericht der Zeitung „Eleftherotypia“ begann die Sache vor ungefähr 10 Monaten ihren Lauf zu nehmen, nachdem hohe Verbindlichkeiten des staatlichen Krankenhauses der Insel Limnos an ein privates Diagnoselabor auf der Insel wegen Computer-Tomografien festgestellt wurden.

Als der damalige Direktor der Krankenhäuser von Mytilini und Myrina / Limnos, Dimitris Katsifarakis, erfuhr, dass der Tomograph auf Limnos außer Betrieb ist, schickte er ein Service-Team, um den Schaden reparieren zu lassen. Laut den damaligen Erklärungen des Herrn Katsifarakis wurde allerdings festgestellt, dass „das in einem verschlossenen Raum befindliche Gerät mutwillige Beschädigungen und Sabotagen erfuhr, ohne dass die Tür des Raums aufgebrochen worden ist„.

Die Ärzte des Krankenhauses entgegneten, der Computer-Tomograph sei ein altes Gerät, das als Schenkung eintraf, nachdem es von dem privaten Krankenhaus, für das es anfänglich angeschafft worden war, ausgemustert wurde. Die Befunde der Techniker dokumentierten jedoch unter anderem „von Menschenhand durchtrennte Kabel und metallische Fremdkörper, die zu dem Zweck in das Gerät eingebracht wurden, es bei Inbetriebnahme zu zerstören„.

Das konkrete Tomographiegerät wurde von der selben Person – einem Strahlenphysiker – bedient, die als externer Mitarbeiter in dem staatlichen Krankenhaus, aber auch bei dem privaten Tomographen beschäftigt war. Als der Computer-Tomograph des Krankenhauses ausfiel, wurden 51% der Aktiengesellschaft, welcher der in Betrieb befindliche private Computer-Tomograph gehörte, gegen einen für die Verhältnisse eines Unternehmens einer solchen Größe sehr hohen Betrag verkauft.

(Quelle: in.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen