Billige PKW mit bulgarischer Zulassung in Griechenland

2. Mai 2012 / Aktualisiert: 23. Mai 2014 / Aufrufe: 3.361

Günstige Steuerbedingungen in Bulgarien veranlassen auch Privatleute aus Griechenland zu GmbH-Gründungen im Nachbarland – uns sei es nur, um dort einen PKW anzumelden.

Bisher war bekannt, dass Einwohner Nordgriechenlands wegen der niedrigeren Benzinpreise zum Tanken in Nachbarländer fahren. Die heutigen Unterhaltskosten, aber auch die hauptsächlich wegen der Luxussteuer hohe Anschaffungspreise für Fahrzeuge in Griechenland haben jedoch inzwischen auch mehr als 3.000 Griechen dazu geführt, in Bulgarien „Gesellschaften“ zu gründen … . Laut Informationen kann die Gründung ihrer persönlichen Gesellschaft in Bulgarien sogar in nur 10 Tagen abgewickelt werden, während das minimale gesetzlich gestattete Kapital gerade einmal 2 Leva, also etwa 1 Euro beträgt!

Die Anzahl der von Griechen beantragten Gesellschaftsgründungen in Bulgarien nimmt kontinuierlich zu, und wie Unternehmer aus Nordgriechenland betonen, schreiten die meisten Interessenten zur Gründung einer Gesellschaft im Nachbarland, um der „Zange“ der fiktiven Steuerveranlagung zu entgehen oder ihren PKW zu niedrigen Kosten zu unterhalten, andere erwerben nach der Gründung ihrer Gesellschaft auch ein in Bulgarien zugelassenes Fahrzeug.

Außerdem sind die Unterhaltungskosten der Gesellschaft sehr niedrig, während es mit den Zollbehörden praktisch kein Problem gibt, da die Unternehmer häufig zwischen Thessaloniki und Bulgarien pendeln, um „Geschäfte“ zu erledigen, einzukaufen oder zu tanken … . Abgesehen von den Autos können die in Bulgarien aktiven Unternehmer jedoch auch ihre Immobilien auf ihre Gesellschaft übertragen und haben damit signifikante steuerliche Entlastungen.

Gesellschaftsgründung in Bulgarien

Was die Abwicklung des Gründungsverfahren betrifft, haben sich sehr viele Firmen darauf spezialisiert, die Abwicklung aller Vorgänge zur Gründung einer Gesellschaft zu übernehmen – natürlich gegen entsprechende Vergütungen, die bei 1.500 – 3.000 Euro liegen.

Konkret werden für den rechtlichen Schriftsatz zur Gründung einer Gesellschaft und deren Registrierung 500 – 850 Euro in Rechnung gestellt, während die Bescheinigung für innergemeinschaftliche Geschäfte mit 300 – 450 Euro zu Buche schlägt. Die jährliche gesetzliche Verlängerung der Gesellschaft kostet 150 – 200 Euro, und buchhalterische Unterstützung wird schon für gerade einmal 50 Euro angeboten. Die jährlichen Kosten für die Bereitstellung eines Firmensitzes betragen 50 – 100 Euro. Ist die Gesellschaft eine Tochtergesellschaft einer ausländischen Gesellschaft, kosten die Rechtsurkunde und alle legitimierenden Unterlagen 1.000 – 1.500 Euro. Die Kosten der Beantragung eines dauerhaften Wohnsitzes und der Aufenthaltserlaubnis sind schließlich Vereinbarungssache.

Die Gründung – Errichtung einer neuen Gesellschaft in Bulgarien nimmt etwa 2 Wochen in Anspruch. Der Service der Firmen, welche die Gründung von Gesellschaften übernehmen, umfassen alle notwendigen Anmeldungen und Registrierungen, welche der neu gegründeten Gesellschaft gestatten, ihren Unternehmensbetrieb aufzunehmen. Dies umfasst auch die Anmeldung bei dem BULSTAT-Register und dem „Nationalen Organismus für Einnahmen“.

Das minimal erforderliche gesetzlich zugelassene Kapital beträgt 2 Leva (1 Euro). Die Interessenten können für ihr Unternehmen einen beliebigen Namen wählen, sofern dieser nicht bereits belegt ist. Mit der Wahl eines alternativen Namens wird jedenfalls Zeit gespart. Weiter kann die bulgarische Gesellschaft mit beschränkter Haftung auch mit nur einem einzigen Gesellschafter gegründet werden (Einpersonen-GmbH), der dann gleichzeitig ausschließlicher Vertreter und Geschäftsführer der Gesellschaft ist. Die Gesellschaft kann sich an jedem beliebigen Ort Bulgariens befinden. Die Anschrift der Unternehmensführung muss nicht notwendigerweise mit dem Sitz der Gesellschaft übereinstimmen.

Steuervorteile bei Erwerb von Fahrzeugen und Immobilien in Bulgarien

Ein Fahrzeug kann frei erworben werden und sein Verkehr innerhalb der Grenzen der EU unterliegt keinerlei Einschränkung. Für griechische Staatsbürger ist allerdings anzumerken, dass in Griechenland spezielle Kontrollen durchgeführt werden. Deswegen ist für Personen, die in Bulgarien einer Tätigkeit nachgehen, der Erwerb eines Dauerwohnsitz-Ausweises zu empfehlen, oder sie sollten alternativ über Papiere verfügen, die einen tatsächlichen Aufenthalt belegen. In den übrigen EU-Ländern besteht keine Einschränkung.

Das Fahrzeug unterliegt einer 5-jährigen Abschreibung in der Bilanz, während der Gesellschaft für SUVs mit 5 + 1 Plätzen die MwSt. auf den Kaufpreis (20%) erstattet wird. Für fünfsitzige Fahrzeuge gelt die MwSt. als Betriebsausgabe und wird nicht erstattet. Weiter erfordert der Wagen eine jährliche Kontrolle, Versicherung und jährliche Kfz-Steuer. All dies übernehmen auf Wunsch ebenfalls die Firmen, welche sich auf die Gründung von Gesellschaften in Bulgarien spezialisiert haben.

Wünscht der Gesellschaftseigentümer ein Fahrzeug aus Bulgarien zu erwerben, kann er unter Entrichtung der Mehrwertsteuer und der Anmeldungskosten einen Neuwagen importieren und anmelden. Für Gebrauchtwagen, die 6 Monate in einem anderen Land in Gebrauch waren, wird keine MwSt. entrichtet. Zoll gibt es in Bulgarien seit 01/01/2010 nicht mehr.

Die Betriebskosten kommen in der Bilanz der Gesellschaft von den Einnahmen zum Abzug. Es ist nur zu wissen, dass auf die Ausgaben eine Vorsteuer von 10% fällig ist, die zum Jahresende zur Verrechnung kommt. Beispielsweise ist für eine Rechnung von 100 Leva eine Vorsteuer von 10 Leva abzuführen. Dieser Betrag wird am Ende des Geschäftsjahres des Jahres verrechnet. Die Möglichkeit zu Finanzierung oder Leasing besteht sogar auch für eine neue Gesellschaft ohne nachgewiesene Einkünfte, es reicht aus, 35% des Fahrzeugwertes zu entrichten. Die Firmen, welche Gesellschaftsgründungen übernehmen, können gegen eine vereinbarte Vergütung auch diesen Vorgang abwickeln. In einem solchen Fall ist eine Vollmacht der Leasing-Gesellschaft in den Fahrer des Fahrzeug erforderlich.

Die meisten Griechen ziehen jedenfalls vor, ihre Privatfahrzeuge nach Bulgarien zu exportieren und sie danach von ihren Gesellschaften erwerben zu lassen und entgehen somit den Taxierungsgebühren und Lebenshaltungsindizien, während sie parallel auch niedrigere Versicherungsbeiträge zahlen. Es gibt jedoch auch Leute, die nach der Gesellschaftsgründung für ein paar tausend Euro ein gebrauchtes Luxusfahrzeug (hauptsächlich hubraumstarke Diesel- oder Sportmodelle mit hohen Leistungen) kaufen und ordnungsgemäß in Griechenland fahren … .

Schließlich dürfen bulgarische Gesellschaften frei Immobilien erwerben, wogegen natürliche Personen Einschränkungen unterliegen. Auch Einpersonen-GmbHs können das volle Eigentum an Immobilien inne haben. Somit können Immobilienbesitzer der fiktiven Veranlagung zur Einkommensteuer und verschiedenen anderen Steuern entgehen.

Pkw-Umrüstung in Bulgarien für Gasbetrieb

Sehr viele Verbraucher – hauptsächlich aus Nordgriechenland – fahren auch nach Bulgarien, um ihre Fahrzeuge zu sehr viel niedrigeren Preisen als in Griechenland für Gasbetrieb umrüsten zu lassen. Laut Informationen kosten gerade einmal 50 Kilometer von der griechisch-bulgarischen Grenze entfernt die einschlägigen Umbausätze ab 350 bis zu 600 Euro, während die Werkstätten parallel auch Garantie geben und eine Bescheinigung für den TÜV ausstellen!

(Quelle: Yourcar.gr)

  1. Maria P.
    2. Mai 2012, 09:00 | #1

    …und wieder, haben die Griechen, einen Schlupfloch gefunden…

  2. Heinz
    2. Mai 2012, 11:18 | #2

    Eine Gebrauchsanweisung für sogenannte Patrioten, dem Land Griechenland Geld zu entziehen.
    Vielleicht liege ich ja falsch. Aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass beim Geld der Patriotismus sowas von nebensächlich ist.

    Und damit keine Irrtümer aufkommen: Ich sehe das bei deutschen Geldausdemlandschaffern genau so. Dem Land Geld entziehen aber die Segnungen des Landes genießen in vollen Zügen. Ist das anständig?

  3. muss sowas sein………
    2. Mai 2012, 21:10 | #3

    Bei denen, die es sich locker leisten können, finde ich es Griechenland gegenüber nicht fair – denn s o kann Griechenland nicht geholfen werden.

    Nur, wenn diejenigen, die ein Auto für die Arbeit brauchen, oder fürs tägliche Leben auf dem Land, da die Entfernungen zum Teil sehr groß sind um zum Arzt zu kommen oder um einkaufen zu gehen, dann steht es uns glaube ich nicht zu dies negativ zu bewerten. Denn es gibt zigtausende Menschen die ihren Strom oder Telefon längst nicht mehr bezahlen können.

  4. Maryza
    4. Mai 2012, 18:38 | #4

    Leider lässt der Staat den Griechen keine andere Wahl! Wenn ihr nicht vor Ort seid und nicht direkt mit bekommt, was da abgeht, kann man leicht urteilen. Wir sind eine deutsche GmbH, die in GR im Tourismus tätig ist. Aufgrund der vielzahl ständig neuer absurder und unmöglicher Gesetze, überlegen wir aktuell unsere Geschäftstätigkeit in GR einzustellen.
    Das aktuellste neue Gestz, welches heute veröffentlich wurde:
    jede Zimmervermietung, Hotel und oder Ferienwohnung, die einen Pool hat muss ab sofort für jeden Pool einen zertifizierten Bademeister bereit stellen. Das Gesetz ist unabhängig von der Pooltiefe!!!
    Hallo??? Wo bleibt die Privatsphäre für den Urlauber in einem Ferienhaus? Wollt ihr da ständig einen rum lümmeln haben, der eurer Tochter / Mama / Schwester auf die Titten schaut?
    Dies ist nur ein kleines Beispiel für den Irrsinn in Griechenland. Wie ich gehört habe, hat dieses Gesetz der Minister für Touristik erlassen, der gleichzeitig Geschäftsführer eine riesen großen Hotelkette ist. So schaltet man offiziell den Wettbewerb aus.

    Glaubt mir, die Griechen haben keine andere Wahl!

  5. Berthold Kynast
    18. Juli 2013, 11:51 | #5

    Ich möchte mich dem anschließen, dass viele heute keine andere Wahl mehr haben, als ihren Wohnsitz in ein preiswertes Land zu verlegen, weil sie in ihrem eigenen Land nicht mehr leben können wegen der schlechten Bezahlung. Meine eigene Situation als freiberuflicher Übersetzer (oder übersetzt: Sklave der Neuzeit) ist auch dermaßen dramatisch wegen der seit Jahren nicht mehr steigenden, sondern sinkenden Honorare, dass ich oftmals kaum über 15-25 Euro brutto pro Stunde als wohlgemerkt Selbständiger komme. Damit darf ich dann eine 4-köpfige Familie ernähren, was auf Dauer nicht geht! Gleichzeitig darf ich aber dfas vierfache oder fünffache für jede Dienstleistung bezahlen, die ich von anderen Firmen in Anspruch nehmen muss. Deshalb bin ich sogar gezwungen, auszuwandern nach Bulgarien oder ein anderes Land, in dem ich von diesen Einnahmen dann gut leben kann, und wenigstens auch mal was für die Rente zurücklegen, denn das kann ich hier auch nicht von dem Hungerlohn.

    So sieht die Realität in „good“ old Europe aus. Wenn ich das mit den Vorschriften lese, die da in Griechenland z. B. für Pools gerade losgelassen werden, da steigt in mir die blanke Wut hoch! Das schlimme ist, dass wieder mal der Otto-Normalverbraucher leiden UND zahlen muss, der für die ganze Misere absolut nichts kann!

  6. LiFe
    18. Juli 2013, 22:03 | #6

    @Maryza
    Die Pooltiefe spielt keine Rolle, die Gefahr, dass Kinder ertrinken ist bei der geringsten Tiefe gegeben. Aber, dass Badememeister bei Ferienwohnungen eingestellt werden müssen ist schon unglaublich. Sie werden schon recht haben, dass hinter diesem Gesetz eine Interesse sich dahinter verbirgt. Bei uns Deutschland versuchen sie den Verkauf von Neuwaren auf Trödelmärkte zu verbieten. Im Prinzip will man mit diesem Gesetz große Marktketten schützen. Also auch Wettbewerb auschalten.

Kommentare sind geschlossen