90 Prozent mehr Griechen wanderten nach Deutschland aus

19. Mai 2012 / Aufrufe: 557

Laut dem deutschen Bundesamt für Statistik nahm 2011 die Anzahl der nach Deutschland ausgewanderten Griechen um 90 Prozent zu.

Im Jahr 2011 verließen insgesamt rund 28.000 Griechen ihr Heimatland um ihr Glück in der größten europäischen Wirtschaft zu suchen. Parallel nahm auch aus anderen EU-Mitgliedstaaten der Strom der Auswanderer nach Deutschland zu.

Besonders signifikant ist der Anstieg der Migration aus EU-Ländern, die von der Schuldenkrise in Mitleidenschaft gezogen worden sind„, führte das Bundestatistikamt laut der Nachrichtenagentur Reuters aus. Die Anzahl der spanischen Immigranten in Deutschland stieg 2011 um 52% auf 27.700 Personen. Insgesamt stieg die Migration nach Deutschland um 20% auf 958.000 Personen und damit auf das höchste Niveau seit 1996.

(Quelle: in.gr)

  1. Bommel
    20. Mai 2012, 04:52 | #1

    Nee, klar,

    nachdem das selbstherrliche bundesdeutsche Projekt „jedem Schinder seinen Inder“ total in die Hose ging, weil die ungezogenen Bimbos Merkel und der von ihr vertretenen Herrenrasse dreist den Stinkefinger zeigten, musste natürlich dringlich eine Ersatzlösung gefunden werden.

    Was lag also näher, analog zu dem unter anderem bereits für die Deckung des Bedarfs an billigen Nutten erfolgreich praktizierten Konzept die „peripheren Partner“ auch hinsichtlich der Zwangsrekrutierung qualifizierter Arbeitskräfte in die Pflicht zu nehmen?

  2. Roditisa
    20. Mai 2012, 10:05 | #2

    @Bommel
    Was hast Du denn intus?

    Viele der Migranten, die jetzt nach Deutschland gehen koennen kein Wort Deutsch und arbeiten als Tageloehner. Nix qualifiziert.

  3. Ottfried Storz
    20. Mai 2012, 15:53 | #3

    @Bommel:
    Man muss schon extremst zynisch sein, um die Zahlen so zu interpretieren.
    Die mit riesigen Abständen grössen Zuzüge stammen aus Polen (172.674) , Rumänien (95.479) und Bulgarien (51,612). Alles Länder mit Wirtschaftswachstum. Übrigens hat die prosperierende Türkei seit langem ein positives Saldo, d.h. es ziehen mehr aus Deutschland in die Türkei, als umgekehrt.

    Die Einwanderzahlen von Griechenland (25.204) machen nur 2,6 Prozent der Gesamtzuzüge (0,96 Mio) aus, sind also mengenmässig völlig vernachlässigbar.

Kommentare sind geschlossen